Gauaschach
Vereine

Der ganze Ort feiert mit dem TSV

Ein Dorfderby, jede Menge Fußball und Ehrungen verdienter Mitglieder: Vier Tage Feierlichkeiten gab es zum 70-jährigen Bestehen des TSV Gauaschach.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Festzug von der Gauaschacher Kirche zum Sportplatz war einer der Höhepunkte zu den Feierlichkeiten zum 70-jährigen Bestehen des TSV. Er wurde von drei TSV-Fahnenträgern sowie den aktuellen und ehemaligen TSV-Vorsitzenden und Ehrenmitgliedern angeführt.  Foto: Erich Weber
Der Festzug von der Gauaschacher Kirche zum Sportplatz war einer der Höhepunkte zu den Feierlichkeiten zum 70-jährigen Bestehen des TSV. Er wurde von drei TSV-Fahnenträgern sowie den aktuellen und ehemaligen TSV-Vorsitzenden und Ehrenmitgliedern angeführt. Foto: Erich Weber
+7 Bilder

Ordentlich gefeiert wurde das 70-jährige Jubiläum des TSV. An insgesamt vier Tagen gab es Aktivitäten für Jung und Alt, gutes Essen und Trinken und natürlich jede Menge Fußball.

Bereits am Freitag stand ein Höhepunkt für die Gauaschacher selbst auf dem Programm: das herbei gefieberte, lange nicht stattgefundene Ortsderby Oberdorf gegen Unterdorf. Alte Hasen und junge Hüpfer standen bunt gemischt hierfür gemeinsam auf dem Rasen, um gegeneinander anzutreten. Während der Woche hatte es im Ort noch höhere Wetten gegeben, die das Unterdorf klar im Vorteil sahen. Doch am Ende hieß es 4:2 für das Oberdorf, das dank eines Doppeltreffers des jüngsten Mitspielers Marlon Göbel (13) am Ende die Nase vorne hatte.

Spaß am Spiel

Gespielt wurden vier mal fünfzehn Minuten. Torfolge: 1:0 Bastian Göbel, 2:0 Marlon Göbel, 2:1 Jens Schmähling, 2:2 Titus Keul, 3:2 Joshua Meder, 4:2 Marlon Göbel. Vom sehr zahlreichen und gut gelaunten Publikum wurde kräftig mitgefiebert. Der Organisator des Spiels, Frank Oswald, knipste vorab schnell ein Foto mit allen Beteiligten. Mit Mathias Keul als ältesten Mitspieler, trat sogar ein Teammitglied des ersten TSV C-Klassen-Meisters 1988 an den Ball.

Der Samstag stand ganz im Zeichen der Vorrunde zu den Stadtmeisterschaften, die letzten Endes am Sonntag der TSV Gauaschach, der aktuell in einer Spielergemeinschaft mit der DJK aus dem benachbarten Altbessingen kickt, für sich entschied.

Blasmusik und Party

Vor dem Finalspiel gab es "Zumba für alle", das mit etwa 30 Teilnehmerinnen gut frequentiert war - und die Jungs guckten wie sehr viele andere gerne zu. Am Sonntag spielten zudem die ganz Kleinen Fußball und turnten in den Spielpausen. Sie hatten mit Toben auf der Hüpfburg und Ballspielen gute Beschäftigung. Das Fest war an allen Tagen sehr gut besucht. Mit Blasmusik am Freitag und Sonntag sowie einer Plattenparty am Samstag war für gute Unterhaltung gesorgt.

Nach dem festlichen Wortgottesdienst am Sonntag, zelebriert von Kaplan Waldemar Mützel, zogen die TSVler in einem Festzug mit Musikkapelle, Fahnenabordnungen und Ortsbewohnern gemeinsam zum Sportplatz, wo bei einem musikalischen Frühschoppen verdiente Mitglieder geehrt und Grußworte gesprochen wurden.

Angeführt wurde der Zug von der TSV Fahnenabordnung und den aktuellen Vorsitzenden Julian Engelhardt, Jens Schmähling und Sebastian Weidner sowie Ehrenmitgliedern, darunter ehemalige Vorsitzende wie Erwin Bock, unter dessen langjähriger Führung auch die Sporthalle gebaut wurde.

Gründungsmitglieder zu Gast

Sichtlich stolz zeigte sich der die Ehrungen vornehmende Vorsitzende Julian Engelhardt, dass er mit Hermann Heinickel und Paul Weidner sogar zwei Gründungsmitglieder begrüßen konnte, die ebenso sichtlich gerührt ihre Ehrung mit der goldenen Ehrennadel für 70 Jahre Mitgliedschaft im Verein entgegen nahmen. Toll herausgeputzt hatten die Gauaschacher das Dorf und bunt mit Fahnen und Blumen geschmückt. Es herrschte sichtliche Freude, wieder einmal ein großes Fest im Dorf zu haben. Bei seiner Begrüßung im Festzelt lobte der Vorsitzende Engelhardt alle für den schönen Schmuck und insbesondere die Kindergartenkinder, die mit selbst gebastelten Wimpeln und bunten Papier-Fußbällen an den Wänden das Zelt festlich geschmückt hatten.

Dank für Engagement

Engelhardt dankte allen Helfern und Unterstützern. Drei von ihnen, die besonders lange und zuverlässig zugunsten des TSV wirken, ernannte Engelhardt zu Ehrenmitgliedern. Karlheinz Schmitt ist seit 43 Jahren aktiv im Verein tätig. Er war als Schriftführer und Kassier tätig im Verein und ist aktuell Schriftführer der Mitgliederverwaltung.

Edwin Spahn ist seit 40 Jahren in der Vorstandschaft aktiv. Er begann als Abteilungsleiter Jugendfußball, war zweiter und erster Vorstand des TSV. Aktuell ist er wieder Jugend-Abteilungsleiter. Reinhard Hauptmann, das dritte neue Ehrenmitglied, ist seit 38 Jahren aktiv. Er war Jugendleiter und -betreuer und ist im Wirtschaftsausschuss tätig. Er vertritt seit 30 Jahren den TSV als Schiedsrichter in der Gruppe Karlstadt.

Grußworte sprach Ortssprecher Edmund Schaupp, der meinte, dass ja 1951, nach zwei Jahren der Gründung, der TSV fast wieder aufgelöst wurde, da Gauaschach ausgesiedelt und zum Truppenübungsplatz gehören sollte und lobte die Flexibilität des Vereins. Wo 1949 Theater gespielt wurde, bestehe heute beispielsweise ein reges Treiben in der Faschingsabteilung.

Verspätete Grußworte gab es von der Schirmherrin Susan Schubert, die während des Frühschoppens ins Festzelt gekommen war.

Auch ihr war der toll geschmückte Ort aufgefallen und sie gratulierte dem TSV zum stolzen Jubiläum. Seit 60 Jahren arbeitet der TSV nun mit der Arnsteiner Brauerei zusammen, der erste Vertrag sei noch mit ihrem Großvater Max Bender geschlossen worden. Sie empfinde den TSV mit seinem tollen Team als Mittelpunkt und Triebkraft des Ortes.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren