Laden...
Obereschenbach
Gesundheit

"Defi" ist für Notfälle bereit

An der Eschenbachhalle ist ein Defibrillator installiert worden. Der BRK-Bereitschaft war es schon länger ein Anliegen, den Ort mit diesem lebensrettenden Gerät zu versorgen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Für jedermann Tag und Nacht erreichbar ist der neue Schockgeber am Eingang der Eschenbachhalle. Darüber freuen sich (von links) Thomas Reuter, Gregor Holzinger und Jutta Göbel.  Foto: Winfried Ehling
Für jedermann Tag und Nacht erreichbar ist der neue Schockgeber am Eingang der Eschenbachhalle. Darüber freuen sich (von links) Thomas Reuter, Gregor Holzinger und Jutta Göbel. Foto: Winfried Ehling
+1 Bild

Der Stadtteil Obereschenbach ist der erste, der außerhalb der Kernstadt über einen Defibrillator verfügt. Auf Initiative der Rotkreuzbereitschaft erstand diese vor einigen Wochen ein Gerät, das jetzt am Eingang der Eschenbachhalle montiert und in Betrieb genommen wurde.

Der BRK-Bereitschaft war es schon länger ein Anliegen, den Ort mit dem eventuell lebensrettenden sogenannten "Defi" auszustatten. Die Finanzierung des rund 3000 Euro teuren Schockgebers erfolgt über ein Spenden-Konto des Vereinsrings. Bisher kamen 920 Euro zusammen, so Stadtrat Thomas Reuter. Zudem ist ein Förderantrag bei der Stadt Hammelburg gestellt, der gute Aussichten auf Berücksichtigung hat.

Nach Kauf des "externen Herzschrittmachers" bot die BRK-Bereitschaft Informationen zum Umgang mit der Neuerwerbung an. Rund 30 Ortsbürger ließen sich dabei spontan am Defibrillator schulen. Das Gerät soll dabei helfen, Herzrhythmus-Störungen durch gezielte Stromstöße zu beenden. Es verbessert die Chancen einer erfolgreichen Herz-Lungen-Belebung, kann diese aber nicht ersetzen, erläuterte Bereitschaftsleiterin Jutta Göbel. Eine weitere Einweisung für die Allgemeinheit ist für das Frühjahr vorgesehen und wird rechtzeitig bekannt gegeben. Seinen Standort erhielt der Defibrillator am Halleneingang, um zu gewährleisten, dass ihn jedermann zu jeder Tages- und Nachtzeit in Notfällen entnehmen kann. Das Gerät erhielt sogar eine kleine Heizung, um die Batterien bei Frosttemperaturen zu schützen, informierte Bereitschafts-Vize Gregor Holzinger. Auch mit dem städtischen Zuschuss reicht es nicht zur vollständigen Bezahlung des Defi. Die Initiatoren hoffen auf weitere Spenden auf das Konto des Vereinsrings Obereschenbach bei der VR-Bank Bad Kissingen, (IBAN: DE 7906 5028 0004 5541 75).

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren