Thulba
Michaelskapelle

Dank an rührige Helfer zum Jubiläumsfest

Zum zehnjährigen Bestehen wurde am Ort der Gründung an der Michaelskapelle bei Frankenbrunn einen Dankgottesdienst gefeiert.
Artikel drucken Artikel einbetten
Irmgard Heinrich (von links), Reinhold und Maria Zier, Irmgard und Horst Vonroth, Paul Weismantel, Pfarrer Blaise Okpanachi und Gemeindereferentin Petra Strauß. Birgit Armbruster
Irmgard Heinrich (von links), Reinhold und Maria Zier, Irmgard und Horst Vonroth, Paul Weismantel, Pfarrer Blaise Okpanachi und Gemeindereferentin Petra Strauß. Birgit Armbruster
+1 Bild

Zehn Jahre Pfarreiengemeinschaft St. Michael im Thulbatal nahmen die verantwortlichen Pfarrgemeinderats- und Kirchenverwaltungsmitglieder zusammen mit Pfarrer Dr. Blaise Okpanachi und Gemeindereferentin Petra Strauß zum Anlass, am Ort der Gründung an der Michaelskapelle bei Frankenbrunn einen Dankgottesdienst zu feiern. Domvikar Paul Weismantel ließ es sich nicht nehmen diesen Geburtstag mitzufeiern. Er verglich zehn Jahre Pfarreiengemeinschaft mit einem Kindergeburtstag - "aufrecht gehen könne man schon, aber es liegen noch Jahre vor dem groß werden. Ein Umbruch und ein Aufbruch fällt vielen noch schwer, aber, wenn man nicht aufbricht und neue Strukturen schafft, wird man nicht erwachsen."

Und so wurde der Gottesdienst mit Freude, Gebet und Gesang vor dem Altar unter den Bäumen gefeiert. Die beiden Pfarrgemeinderatsvorsitzenden Doris Leuner, Marga Bös und Pfarrer Okpanachi dankten Paul Weismantel mit der Kerze, die das Licht der Pfarreiengemeinschaft bis nach Würzburg bringen soll. Sie dankten auch einmal denen, die sich schon lange vor der Pfarreiengemeinschaft um die Michaelskapelle gekümmert haben. Irmgard Heinrich, die die "Schlüsselgewalt" hat und Ansprechpartnerin ist, und Horst Vonroth mit seiner Frau Irmgard sowie Maria und Reinhold Zier, die schon sehr lange dafür sorgen, dass es nach der Wallfahrt und dem Gottesdienst eine Stärkung gibt. Seine Wiener und was Kühles zu trinken sind nicht mehr vom Kirchle wegzudenken. Ihnen gebührte besonderer Dank und ein persönliches Geschenk für die Ehrenamtlichen, denen es eine Ehre ist für die Gemeinschaft zu sorgen.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren