Langendorf
Tierisch

Clubsiegerschau des Rassehundezuchtvereins

Auf dem Sportgelände des SV 73 Langendorf sind wieder zahlreiche Hovawartfreunde zusammengekommen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Peter Brandler aus Untererthal mit Juan Foto: P. Hartmann
Peter Brandler aus Untererthal mit Juan Foto: P. Hartmann

Auf dem Sportgelände des SV 73 Langendorf sind wieder zahlreiche Hovawartfreunde zur jährlichen Clubsiegerschau ihres Rassehundezuchtvereins (RZV) zusammengekommen. 84 Hunde wurden den Schaurichtern vorgestellt. Die rund 400 Teilnehmer und Besucher kamen nicht nur aus ganz Deutschland. Auch aus Österreich, Schweiz, Polen und Slowenien waren einige angereist. Langendorf ist mittlerweile in Hovawartkreisen eine feste Größe. Der SV 73 Langendorf war bereits mehrfach Gastgeber von Großveranstaltungen des RZV. Der Hovawart ist eine alte deutsche Gebrauchshunderasse. Es gibt ihn in den Farbschlägen schwarz, blond und schwarzmarken. Er ist grundsätzlich ausgeglichen und selbstbewusst veranlagt.

Wegen den hochsommerlichen Temperaturen waren Teilnehmer und Organisatoren bereits in aller Frühe auf den Beinen. An Wasser fehlte es nicht. Auch wurden mit Pavillons und Zelten Schattenplätze geschaffen. Am Mittag wurde die Schlussbewertung sogar unter die Bäume am Sportplatzrand verlegt. Beurteilt wurden nicht nur das Aussehen gemäß dem Rassestandard, sondern auch das Verhalten des Hundes war ein wesentlicher Teil der Bewertung. Sieger wurden der Rüde Djambo Grofje Celiski aus Reut und die Hündin Bonita ex stipator francorum aus Kahl am Main. Aus der näheren Umgebung nahm Peter Brandler aus Untererthal mit seinem Rüden Juan-Carlos vom Schondratal teil. Juan wurde mit sehr gut bewertet. Züchterin ist Helga Lingenfelder aus Völkersleier. Dort ist auch ein bundesweit bekannter Ausbildungsplatz für diese Hunderasse unter der Leitung von Paul Heck.

Zum Abschluss bedankte sich der Vereinspräsident Peter Thome insbesondere beim SV 73 Langendorf für die hervorragende Gastfreundschaft. Viele Teilnehmer und Besucher waren vor Ort in der Gastronomie untergebracht und konnten die Umgebung kennenlernen. Einige nahmen sogar ein erfrischendes Bad in der Saale. Insgesamt war die Veranstaltung eine gute Werbung für das Saaletal. red

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren