Hammelburg
Schützen

Aus der Not wurde eine Einnahmequelle

Nachdem das Schützenhaus ohne Pächter war, vermietet der Verein das Gebäude für Feiern und hat damit zusätzliche Einnahmen und Mehrarbeit. Bei der Jahreshauptversammlung wurden treue Mitglieder geehrt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Das Schützenhaus mit seinem Freisitz mit Blick auf die Saalestadt genießt Beliebtheit bei Familien- und Vereinsfeiern. Foto: Winfried Ehling
Das Schützenhaus mit seinem Freisitz mit Blick auf die Saalestadt genießt Beliebtheit bei Familien- und Vereinsfeiern. Foto: Winfried Ehling
+1 Bild

Manchmal ist weniger mehr. Ein Beispiel kommt aus der Jahreshauptversammlung der Königlich privilegierten Schützengesellschaft, die sich eine neue Einnahmequelle erschloss, bedingt durch einen fehlenden Pächter in ihrem Domizil, dem Schützenhaus. Die Notlage zwang zu einer anderen Lösung, de facto zur Vermietung des Schützenheims für Familien- oder Betriebsfeiern.

Wie Schützenmeister Friedrich Schellenberger in seinem Jahresbericht auswies, eine gute Wahl. "Es ist zwar manchmal ein bisschen stressig, aber die Einnahmen stimmen", resümierte er. Durch den Wegfall eines Pächters kommen allerdings mehr Aufgaben auf die Schützen zu, räumte er ein.

Dies sind zum Beispiel die Pflege der Außenanlagen, Getränkeeinkauf, Toilettenreinigung und die Bewirtung bei Veranstaltungen. Deshalb muss sich die Arbeit auf mehrere Schultern verteilen. Freiwillige sind immer gesucht, appellierte er an die Versammelten mit seinem Dank an Helmut Jurrat und Heinz Frötschner für die bisherige Unterstützung.

Persönlich ist Schellenberger froh, diesen Ausweg gefunden zu haben. Er legt im nächsten Jahr sein Amt als Schützenmeister nach 20 Jahren nieder und möchte geordnete Verhältnisse hinterlassen, die den Schieß-Sportlern auch eine Zukunftsperspektive geben. Seine weitere Bitte galt der Stadt. Einige Bäume an der Zufahrtsstraße müssen gestutzt oder gefällt werden. "Es wäre schön, wenn wir zeitnahe Hilfe bekämen", bat er den anwesenden Vize-Bürgermeister Reimar Glückler.

Die neue Lösung für die Schützenhausnutzung begrüßend, hoffte er auf einen geeigneten Nachfolger für Schützenmeister Schellenberger. Vize-Gauschützenmeister Johannes Piekarski wartete mit Informationen aus dem Gau auf, in dem ebenfalls Neuwahlen anstanden. Mit Armin Hahn sei ein erfahrener Mann für den scheidenden Gauschützenmeister Michael Groß gefunden. Zudem gab er einige Gedankenanstöße über das Waffenrecht in Deutschland und den Nachbarländern.

Schatzmeister Michael Nikoleiski legte den Kassenbericht auf, in dem die Ausgaben die Einnahmen minimal überstiegen. Maria Sell und Helga Sommerfeld, die Kassenprüferinnen, bestätigten die korrekte Buch- und Kassenführung. Die Entlastung wurde einstimmig gewährt. Was den laufenden Haushalt angeht, liegt dieser in Einnahmen und Ausgaben ausgeglichen, bei rund 20 500 Euro. Auch dagegen gab es keine Einwände.

Sportleiter Andreas Ries gab Aufschluss über die Wettbewerbe und sportlichen Veranstaltungen und Erfolge des vergangenen Jahres. Auf- und Abstieg gehörten auch diesmal in das Sportjahr. Die Schießsportler konnten insgesamt 34 Meistertitel in den verschiedenen Disziplinen verbuchen. Jens Rauch ging als neuer Schützenkönig hervor. Den Titel der Jugendkönigin gewann Fiona Treutlein.

Für die Bogenschützen erstattete Peter Treutlein den Bericht. Neben der Gau- und der Bezirksmeisterschaft beteiligten sich die Hammelburger Manfred Blesch, Karl Staat und Klaus Wirth auch an der Süddeutschen Meisterschaft. Ob die Saalestadt die Bayerischen Meisterschaften ausrichtet, steht noch offen. Dazu müsste der Feldparcours präpariert werden. Schellenberger schlug vor, das Feldschießen "Wilde Sau" auf das Liebenthal ohne die Saalewiesen zu begrenzen.

Der Schützenmeister ehrte im folgenden langjährige Mitglieder für ihre Treue mit Urkunde und Ehrennadel. Seit vier Jahrzehnten gehören Barbara Eigen und Ilse Heuchemer der Schützengesellschaft an. Für Besondere Verdienste dankte Schellenberger Michael Nikoleiski mit der goldenen Verdienstnadel. Gerhard Dittmeier konnte die Auszeichnung in Silber, Peter Treutlein in Bronze entgegennehmen.

Abschließend überreichte Vize-Schützenmeister Heinz Frötschner den Gesellschaftsmeistern ihre Abzeichen. Zu ihnen zählten Detlef Eigen, Stefan Göpfert, Tatjana und Frank Kawohl, Bernd Kreps, Sandro Martin, Daniel Niebusch, Michael Nikoleiski, Andreas Ries, Friedrich Schellenberger, Volker Seufert, Helmut Jurrat, Wolfgang Sommerfeld, Fiona und Julian Treutlein, Patrick Zierhold sowie Heinz Frötschner selbst.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren