Laden...
Aura an der Saale
Fasching

Auraer Narren gründen ihre eigene Faschingspartei

Elferrat statt Gemeinderat: Sitzungspräsident Marcel Kaiser und sein Bruder Philipp übernehmen die Herrschaft. Bürgermeister Thomas Hack erzählt die Geschichte der Gründung Elfershausens neu.
Artikel drucken Artikel einbetten
Baustelle Aura: Immer ein Erlebnis und für eine Überraschung gut.         Foto: Ehling
Baustelle Aura: Immer ein Erlebnis und für eine Überraschung gut. Foto: Ehling
+10 Bilder

Das Rathaus gehörte ihnen schon, jetzt gingen die heimischen Narren ans "Eingemachte". Bei der diesjährigen Prunksitzung war das Wahljahr ein gefundenes Fressen: Die Narren gründeten prompt die Faschingspartei Aura. Die FPA spielt ihre Trümpfe in den Sitzungen aus. Spitzen-Kandidat und Sitzungspräsident Marcel Kaiser will mit seinem Bruder Philipp den Gemeinderat samt Bürgermeister aufmischen.

Denn Thomas Hack wurstele ja noch immer im Rathaus herum und führe dort ein lockeres Leben. Als Zeichen ihres Anspruchs tauschte das wortgewandte Brüderpaar die Bütt mit dem offiziellen Rednerpult. Wofür steht die FPA? Gegen den Hundekot im Dorf. Kotbeutel müssen her, die - gefüllt - bei Thomas Hack abzugeben seien. Zudem werde der Gemeinderat durch den Elferrat ersetzt. Große Freude herrscht jedoch über die Wiedereröffnung des Gasthofs "Alte Brauerei" ganz nach dem Motto: "Fahr nicht fort - sauf im Ort".

Gleichgesinnte holten die Großmäuler gerne auf die Bühne, das eigene Prinzenpaar Reinhold und Petra II., das Kinderprinzenpaar Hermine und Paul, den Elferrat und die Delegationen von Blau Weiß Elfershausen und der Eußenheimer "Lorbser", die sie mit Orden und Blumen bedachten. Eine beeindruckende Allianz untermauert die charmant-spritzige Tanzdarbietung der Prinzengarde.

Ja, einmal im Jahr hängt die Welt schief. Dieter Nöth weiß das. Der seit Jahrzehnten treue Alleinunterhalter im Auraer Fasching hat den Orden längst verdient. "Kriecht der Hack a een?", fragte ein Bruderherz das andere. "Lassen erscht ämol red", riet der Befragte. Darauf ergriff Hack eilig das Wort und beteuerte: "Ihr seid wirklich geeignet für den Gemeinderat - aber die Garde wäre mir lieber".

Einen Seitenhieb hielt er für den Nachbarort Elfershausen bereit, für den Sitzungspräsident Enrico Langhärig eine Einladung zur 1200-Jahr-Feier überbrachte. Von den ersten Menschen, wohnhaft in Aura, wurden bei Hochwasser einige weggespült und landeten im heutigen Elfershausen, wusste Hack. Wie sich erwies, war dies so schlecht nicht, gemessen an dem schmissig-synchronen Gardetanz der Blau Weißen.

Umweltschutz und "Friday for Future" wird in Aura großgeschrieben. Der "Bürgi", Bauhof-Reinhold, die "grüne Jutta" und Greta Thunberg steckten die Köpfe bei dem wichtigen Gipfel mit Video-Unterstützung zusammen. Bedauerlicherweise war der Übersetzer im englischen Sprachgebrauch etwas eingeengt und übersetzte immer nur "Prost" oder "Trink mer mol". Die Gags ließen Niklas und Stefan Graser, Jan Kaiser, Lorenz Moritz und Christian Holzinger von Stapel.

"Völlig los gelöst von der Erde", gaben sich die Auraer "Tanzmäuse" mit ihrer verspielt-orbitalen Darbietung, bei der sie in "Glühwurm-Röckchen" zum "Sternenhimmel" sahen. Danach zeigte sich auch Tanzmariechen Carolin Mock fast schwerelos eine temperamentvolle, teils akrobatische, Präsentation, die nachhaltigen Applaus erhielt.

Nur wenige wissen: Der Olymp steht im Dörfchen an der Saale. Die Götter haben eine Auge auf seine Bewohner und berichteten über Verfehlungen. Göttervater Zeus belegte sie bereits mit vielen Plagen. Er beraubte sie der Gasthäuser, sie bringen Bier jetzt selbst mit. Beim Straßen-Neubau schickte er die Polizei auf die Schleichwege. Einer griff zum E-Bike um auf der neuen Straße nach Euerdorf zur Arbeit zu fahren. Er kam er als Gesprenkelter an - der Asphalt war zu frisch. Gegen die erotischen Filmaufnahmen an der Kloster-Ruine, hatte die Göttin der Liebe, Aphrodite, keine Einwände. Mit üppigem Bühnenbild verbrämt, gelang Karin Kaiser, Heinz Frank, Manuel Kolb, sowie Noah, Bianca und Andreas Troll ein Höhepunkt des Abends

"Liebe Zahn-Fee, bitte komm zu mir" stimmte den Part der heimischen "Wild-Cats" an. Können sie nicht mehr zubeißen? Es entpuppte sich eine quicklebendigeTanz-Gala, die sich sehen lassen konnte. Die Kanal-Inspektoren, Anja Schmitt und Udo Tillemann gaben den Blick in die Hinterlassenschaften im Auraer Underground frei und die Lorbser-Gäste-Garde überzeugte mit einem rassigen Formationstanz.

Baustellen sind eine Spezialität des "Bürgi". Doch was er auf der von Christian Albert, Hannes Hammerl, Manuel Kolb, Stefan, Christian und Johanna Sauer und Bianca Troll eingerichteten erlebte, war das blanke Chaos. Völlig unmotiviert, fachlich ahnungslos und schneckenschnell zogen sie jedoch die Lacher auf ihre Seite. Der Capo: "Ich bin der Bauleiter und leite diesen Bau". Der Mauer: "Faltet ein Zitronenfalter etwa Zitronen?"

Die "Tanzbeinschwinger" setzten den Schlusspunkt. Nicht ganz neu aber Shantys kommen immer an - und Aura erhält einen Anlege-Hafen - wirbelten sie fränkisch-herb vor dem übergroßen Bild der "Titanic", sanken jedoch nicht sondern wurden begeistert gefeiert.

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren