Ramsthal
Gemeinderat

Weltoffenes und buntes Weindorf

Ein neues Banner findet sich ab jetzt am Ortseingang von Ramsthal.
Artikel drucken Artikel einbetten
Neues Plakat: Bürgermeister Alfred Gündling (links) und Bernhard Gössmann-Schmitt mit dem Banner "buntes Ramsthal", das jetzt am Ortseingang seinen Platz hat. Foto: Gerd Schaar
Neues Plakat: Bürgermeister Alfred Gündling (links) und Bernhard Gössmann-Schmitt mit dem Banner "buntes Ramsthal", das jetzt am Ortseingang seinen Platz hat. Foto: Gerd Schaar
Ramsthal ist nicht nur bunt, sondern auch offen für neue und frische Ideen. So unterstützte der Gemeinderat jetzt Thea Keßlers Kunstprojekt "macht hoch die Tür, die Tor macht weit", mit der Erlaubnis, ein entsprechendes Hinweisband am Ortseingang zu platzieren. In der Nähe der ehemaligen Fränkischen Weinkönigin soll es jetzt ein Zeichen der Toleranz und Weltoffenheit geben, meinte auch Bürgermeister Alfred Gündling (CSU/ AB/ IG). Mit dem Kunstprojekt begegnet Keßler zeitgemäßen Fragen und Ängsten: "Wer kommt zu uns? Wie können wir das schaffen? Was können wir tun?" Mit einer Collage will das Projekt Antworten geben. Und zwar mitten aus der Ramsthaler Bürgerbasis. Die Anwohner sollen sich nämlich selbst fragen: "Wer bin ich? Wo komme ich her? Woher stammen meine Vorfahren?".


Bürger können mitmachen

Die Collage entsteht aus den eingereichten Gegenständen, mit denen die Anwohner auf ihre eigene Herkunft hinweisen. Möglichst flach sollen diese Gegenstände sein, damit sie unkompliziert aufgeklebt werden können. Also alte Fotos, Zeitungsartikel, Tuche oder Kleidungsstücke der Vorfahren. Keßler: "Es geht nicht darum, aus einem besonders exotischen Land zu kommen. Jeder, der in Ramsthal zugezogen ist und sich hier wohl fühlt, ist zum Mitmachen angesprochen." Mit Kunstharz soll das Exponat zum Schluss wetterfest versiegelt werden. Das Kunstprojekt wird zu Weihnachten an einem öffentlich zugänglichen Raum seinen geeigneten Platz erhalten. (Kontakt: Tel.: 0151/ 585 111 04)


Wärmebildkamera rettet Leben

Eine Wärmebildkamera kann Leben retten. Mit 10:1 Stimmen befürworteten die Räte die Anschaffung eines solchen Gerätes für die Feuerwehr Ramsthal. Vom Preis in Höhe von rund 4500 Euro gehen Zuschüsse und eine finanzielle Beteiligung des örtlichen Feuerwehrvereins ab. So bleiben für die Gemeinde rund 1700 Euro Kostenbeteiligung. Allerdings kommen noch 720 Euro für eine Halterung mit Ladestation im Auto hinzu.
Auf Roland Herterichs Frage, ob es denn nicht ausreiche, dass schon Wärmebildkameras in den Nachbarwehren vorhanden seien, konnte der erste Kommandant Stefan Sixt anschaulich antworten: "Die eigene Wehr ist in der Regel als allererste bei einem Einsatz vor Ort. Bis andere Wehren eintreffen, kann wertvolle Zeit verstreichen. Denn wenn es in einem Gebäude brennt, dann kann es für die umständliche Suche nach Personen per Hand im dichten Rauch schon zu spät sein", so Sixt. Edwin Metzler hob hervor, dass die Feuerwehren in den Dörfern wichtig seien. "Wenn erst auf eine Stützpunktwehr gewartet werden muss, ist es vielleicht schon zu spät", sagte Metzler und befand sich im Einklang mit Hubert Simon, der die Bedeutung der Eigenständigkeit dörflicher Wehren betonte. "Eine gute Ausstattung dieser Wehren ist kein Luxus", sagte Erich Krebs.
Zustimmung erhielt die Verlängerung des Förderprogramms, das die Innenentwicklung der Ortskerne unterstützt. Gündling stellte hierzu fest, dass Ramsthal diese Förderung bislang noch nicht in Anspruch nahm. Noch mit dicken Fragezeichen ist das Sanierungsprojekt Kirchgaden versehen. Gündling berichtete von einem ersten Ortstermin. "Es gibt aber noch keinen Planer, die Kosten der Maßnahme sind noch nicht einschätzbar und die finanzielle Beteiligung von Seiten Kirche und öffentlicher Hand ist offen."
Mit 8:3 Stimmen befürworteten die Räte die Umrüstung einer Straßenlaterne, damit Kindergarten und alte Schule gleichermaßen im Licht stehen. Verschoben ist bis zur Klärung eines Versicherungsfalles die Entscheidung, ob die Gemeinde eine Schließanlage für das Sportgelände bezahlt.
Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren