Obererthal
Agrar

Weiterbildung ist ein Muss

Frisch gebackene Landwirte und Meister sowie eine große Anzahl an Ehrungen: Der Reigen der Gratulationen war beim Verbandstreffen groß.
Artikel drucken Artikel einbetten
50 Jahre Mitglied: Georg Geisel (2.v.links), Hans-Richard Ullrich, Gottfried Schießer, Edwin Hahn. Mit im Bild Stefan Fella (2.v. rechts), Marianne Eisenhauer, links Norbert Götz.  Foto: Gerd Schaar
50 Jahre Mitglied: Georg Geisel (2.v.links), Hans-Richard Ullrich, Gottfried Schießer, Edwin Hahn. Mit im Bild Stefan Fella (2.v. rechts), Marianne Eisenhauer, links Norbert Götz. Foto: Gerd Schaar
+6 Bilder
Es geht bei den Tätigkeiten des "Verbandes für landwirtschaftliche Fachbildung in Bayern" (VLF) um die Fort- und Weiterbildung der im Agrarbereich tätigen Erwachsenen. Angestrebt wird der ständige Kontakt mit staatlichen Bildungseinrichtungen und anderen Organisationen. Eng ist die Zusammenarbeit mit dem Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF). Darüber hinaus ist die Pflege von Kultur und Brauchtum im ländlichen Raum ein Ziel dieses Verbandes.


Zahlreiche Termine

Am Mittwoch trafen sich die Mitglieder des VLF aus dem Kreis Bad Kissingen im Gasthaus Brust auf Einladung des Vorsitzenden Norbert Götz zu ihrer Jahreshauptversammlung. Geschäftsführer Stefan Fella berichtete über die Veranstaltungen 2016 des VLF mit dem AELF. Er bedauerte, dass der Kathreins-Tanz und der Besuch des Landbautages ausfielen. Heuer jedoch soll es am 8. und 9. Juni solche Ereignisse in den Landkreisen Bad Kissingen und Rhön-Grabfeld (zwischen Münnerstadt und Burglauer) wieder geben. Fella betonte: "Die Pflanzenbautage gab es im Vorjahr letztmalig mit Beteiligung des AELF, künftig nur vom Erzeugerring."
Etliche Informations-Veranstaltungen über Pflanzenbau und Förderung, aber auch praktische Ernährungsberatungen gab es im Vorjahr. Heuer am 22. Februar gibt es im Sportheim Reith um 14 Uhr den Kurs "Basisch kochen und entschlacken" mit Ernährungs-Beraterin Sigrid Jäger. (Anmeldung unter Tel: 09737/828 97 17 bei Marianne Eisenhauer). Die Landwirtschaftsschule, Abteilung Hauswirtschaft, in Bischofsheim lädt am 2. April zum Tag der offenen Tür ein. Und am 9. Mai gebe es dort einen Info- und Schnuppertag, so Schulleiterin Doris Hartan-Khan (09772/932 81 20).
Aus ihrer eigenen Sicht kenne sie die Landwirtschaft, sagte die stellvertretende Landrätin Monika Horcher (Bündnis 90/Die Grünen). Stand in den unmittelbaren Nachkriegsjahren die Steigerung der Produktivität als Agrarziel vor Augen, so seien es in den 1970er Jahren allmählich die verbesserten Arbeits- und Produktions-Bedingungen gewesen. "Die Landwirtschaft hat heutzutage ein kritisches Image, der Landwirt hingegen ein recht gutes", sagte Horcher. Billigmilch und Billigfleisch seien keine Zeichen des Wohlstandes, sondern eher "Dinge der Unmöglichkeit". Weiterbildung und hohes Fachwissen seien für den Landwirt unabdingbar, aber: "Braucht er bald auch einen Drohnen-Führerschein?", hinterfragte Horcher.
Die Weiterbildung der Landwirte geht offensichtlich über agrarspezifische Fächer und die Hauswirtschaft hinaus. So genoss der Vortrag von Pastoralreferentin Edith Fecher große Aufmerksamkeit. Sie ist in der Kur- und Reha-Seelsorge im Staatsbad Brückenau tätig. "Warum Männer zappen und Frauen immer reden wollen - Wie unterschiedlich wir sein dürfen und uns trotzdem verstehen können", war Fechers Vortrag überschrieben. Anhand einer Krisenfallstudie, die ein Unternehmer-Ehepaar und deren wackelnden Betrieb betraf, brachte sie Mann und Frau auf Augenhöhe und in gegenseitige Zuhörbereitschaft. "Ohne gemeinsames Gespräch geht es nicht", zog Fecher ihr Fazit und empfahl die entsprechenden Kurse des katholischen Familienbundes.


Silbernes Verbandsabzeichen

Die hochkarätige Auszeichnung mit dem Silbernen Verbandsabzeichen erhielt die Kassiererin Brigitte Goldmann. Die Meisterin der ländlichen Hauswirtschaft habe vier Jahrzehnte lang ihre ehrenamtlichen Dienste dem VLF zur Verfügung gestellt, dankte Vorsitzender Götz. "Es war eine schöne Zeit, und ich gehöre dazu", freute sich Goldmann über ihre Anerkennung
Ihre Urkunden erhielten die Absolventen der Abschluss- und Meisterprüfungen. Das waren die frisch gebackenen Meister Christian Schmitt und Daniel Zink. Ferner die Gesellen Lucian Beck, Johannes Bieber, Wolfgang Kiesel, David Lanz, Dominik Lieb, André Schneider, Georg Walter und Maximilian Weber.
Geehrt wurden langjährige Mitgliedschaften. Für 50 Jahre waren es Georg Geisel, Edwin Hahn, Gottfried Schießer und Hans-Richard Ullrich. Seit 40 Jahren sind Erika Gehring, Reinhard Kessler und Kurt Selbert Mitglieder im VLF und seit 25 Jahren ist Stefan Selbert dabei.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren