Oberthulba
Vorhaben

Thulbaer Straße wird ausgebaut

Nach langen Überlegungen soll das Projekt "Hinter der Mauer" verwirklicht werden. Gleichzeitig muss die Wasserleitung erneuert werden, auch der Kanal muss an einigen Stellen erneuert werden.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Straße "Hinter der Mauer" soll jetzt gebaut werden. Auch die Anlieger müssen Anliegerbeiträge bezahlen. Foto: Straub
Die Straße "Hinter der Mauer" soll jetzt gebaut werden. Auch die Anlieger müssen Anliegerbeiträge bezahlen. Foto: Straub
Die Ausschreibung für den Neubau der Thulbaer Straße "Hinter der Mauer" soll auf den Weg gebracht werden, dazu hat sich der Marktgemeinderat nun durchgerungen. Seit Jahren ist der Ausbau schon ein Thema im Gremium gewesen. Vorausgegangen war der Sitzung eine Anliegerversammlung am 11. Dezember bei der die Anwohner, die ja zu Anliegerbeiträgen entsprechend der derzeitigen Satzung herangezogen werden, über die anstehende Maßnahme informiert wurden.

Neue Beleuchtung und Gehsteig

Nach Thomas Kirchner von der Bauorganisation der Marktgemeinde muss in der 310 Meter langen Straße, die auf 5,50 Meter Breite ausgebaut werden soll, die Wasserleitung komplett erneuert werden. Punktuell sei auch eine Sanierung des Kanals erforderlich.
Auch eine ordentliche Beleuchtung ist vorgesehen. Außerdem wurde jetzt festgestellt, dass zur Sicherheit und auch für die Abrechnung der Straße ein Gehsteig mit einer Breite von 1,50 Meter (ist Regelbreite) mit Flachbordstein und Wasserrinne als Abschluss zur Straße hin erstellt werden soll. Der Thulbaer Marktgemeinderat Alexander Muth (BV Thulba) hält diesen Gehsteig besonders auch für die Entwässerung für sehr wichtig. "Man darf dieses Wasser, das da ankommen kann, nicht unterschätzen", warnte er. Er schlug auch vor, dass man das Kanalsystem noch einmal von der Dimension her prüfen sollte.

Kosten etwa 450 000 Euro

Diesem Vorschlag schloss sich auch der dortige Ortsbeauftragte und 2. Bürgermeister Jürgen Kolb an "Wenn wir ausbauen, sollten wir es richtig machen und vorher entsprechend die notwendigen Überprüfungen veranlassen". Den Schätzungen nach werden sich die gesamten Kosten um die 450 000 Euro bewegen. Sie sollen auf die Haushaltsjahre 2015 und 2016 verteilt werden. "Die notwendigen und angesprochenen Überprüfungen werden vor der Ausschreibung noch vorgenommen", ergänzte Bürgermeister Gotthard Schlereth (CSU-FW).
Die 5. Änderung des Bebauungsplanes "Baumgarten Oberthulba" war ebenfalls auf der Tagesordnung. Grund für diese Änderung ist der Bauantrag für eine Lagerhalle eines Fertigungsbetriebes in der Hammelburger Straße. In verschiedenen Gesprächen, auch vor Ort, sei mit der Betriebsinhaberin die Maßnahme im Detail abgesprochen worden. Es wurde auf die Einhaltung der Kanaltrasse, die im Grundbuch dinglich gesichert ist, verwiesen.
Entsprechend sei dann auch der Bauantrag erstellt und vom Marktgemeinderat akzeptiert worden. Jetzt musste man aber feststellen, dass trotz dieser Festlegung die Kanaltrasse überbaut worden ist. Das stieß insgesamt im Gremium auf viel Unverständnis und wurde sogar als "Unverschämtheit" bezeichnet. Einig war sich das Gremium, dass diese Überbauung keinesfalls akzeptiert wird. Die Festlegungen seien mit dem Bauherrn abgesprochen und auch dinglich gesichert und müssen eingehalten werden, so die Räte.
Trotz dieser neuerlichen Situation wurde der Billigungs- und Auslegungsbeschluss für die Änderung des Bebauungsplanes akzeptiert. Der geänderte Plan soll wieder Rechtssicherheit erlangen.
Mit der Auslegung soll auch die förmliche Beteiligung der Bürger und Träger öffentlicher Belange ermöglicht werden.
Behandelt wurden auch die Herbstbürgerversammlung in Oberthulba, Reith, Wittershausen und Thulba. Viele vorgebrachte Anliegen konnten bereits in den Versammlungen beantwortet werden. "Insgesamt seien es keine solchen Probleme gewesen, die uns starke Kopfzerbrechen machen", so der Bürgermeister. Um einige Beanstandungen wie Gräbenreinigung, Straßenbeanstandungen oder Pflegemaßnahmen wird sich der Bauhof kümmern. Andere Maßnahmen, wie etwa die Schulsanierung Wittershausen laufen bereits.

Bauanträge

Zugestimmt wurde dem Bauantrag über den Wohnhausneubau mit Garage in Oberthulba Baumgarten 17. Das Vorhaben befindet sich im Bebauungsplan "Baumgarten". Ein Trockenraum und ein Freisitz sollen an der Wasserskianlage in Thulba entstehen. Auch der Maßnahme stimmte das Gremium zu.

Alte Schule wird saniert

Auf den Weg gebracht wurde jetzt vom Marktgemeinderat auch die Sanierung der alten Schule mit Außenanlagen in Wittershausen. Die geschätzten Kosten für die Maßnahme belaufen sich auf 487 000 Euro. Die Marktgemeinderäte fassten den Beschluss, die Maßnahme weiterzuführen, damit die Förderanträge beim Amt für ländliche Entwicklung bald gestellt werden können. Auch die Beteiligung der Kirche, die das Gebäude ebenfalls mit nutzen will, wurde in der jüngsten Sitzung positiv herausgestellt. Der Beschluss für die Durchführung der Maßnahme erfolgte daraufhin einstimmig.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren