Westheim bei Bad Kissingen

Spielerisch gegen den Klimawandel

Die Westolinos bringen ein Kinder-Musical auf die Bühne. Die jungen Darstellerinnen überzeugen mit Gesang und Spiel. Und ganz nebenbei wecken sie das Gespür für den Erhalt der Umwelt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Kinderchor Westolinos feierte gelungene Premiere mit dem Kidnermusical "Die Erde hat Fieber". Fotos: Jana Keul
Der Kinderchor Westolinos feierte gelungene Premiere mit dem Kidnermusical "Die Erde hat Fieber". Fotos: Jana Keul
+5 Bilder
Lange und eifrig haben sie dafür geprobt, die Mädchen des jungen Chores "Westolinos" in Westheim. Jetzt ernteten sie den Lohn ihrer Arbeit: Für die Premiere ihres Musicials "Die Erde hat Fieber" erhielten sie den verdienten, beinahe frenetischen Applaus der zahlreichen Zuschauer. Mehr noch: Bei den Proben und der Aufführung haben sie ihr eigenes Umweltbewusstsein gestärkt. Rundum ein Erfolg also für die jungen Akteure. Und für Chorleiter Rudolf Wurm auch, der das Wagnis auf sich genommen hatte.
Um das Wohl der Erde ging es beim Kindermusical in Westheimer . "Die Erde hat Fieber", bemerkt der kleine Eisbär Lothar (abwechselnd gespielt von Maike Schaupp und Leni Holzinger), weil seine Eisscholle immer kleiner und dem Bären immer wärmer wird. "Warum?" singen die Mädchen der "Westolinos". Ob das gut ausgehen wird?
Das Thema Klimaerwärmung wird im Kinder-Musical "Dr. Ping und die Freunde der Erde" auch für ganz Kleine verständlich und greifbar gemacht. Erstmals hatten sich die Westheimer unter Leitung ihres Dirigenten Rudolf Wurm an ein solches Projekt gewagt. Es wurde am Wochenende im MGV-Heim den begeisterten Eltern und Großeltern aufgeführt.
Die Gemeinschaftsproduktion des Männergesangvereins (MGV) und des Kindergartens ist eine gelungene Kombination aus Theaterstück, Tanz und Gesang. Die Kinder hatten lange geprobt und man merkte ihnen die Freude und die Anspannung für ein gutes Gelingen an.
Pinguin Professor Doktor Ping (toll gespielt von Finja Hartung) mit seinem Universallexikon findet heraus, dass das die Erwärmung nur an den bösen Stromfressern Ampere, Watt und Volt (überzeugend: Sina Schellenberger, Linda Seyfried und Maike Schellenberger) liegen kann. Die streuen den Menschen Sand in die Augen, damit sie alle Lampen anschalten, Kühlschränke offen stehen lassen und Fernsehgeräte laufen lassen, die sie finden können. Dr. Ping und Eisbär Lothar gründen mit den Zwillingen Paula und Pauline (Hanna Schmitt und Hannah Potschka) und vielen anderen eine Gemeinschaft, die sie "Freunde der Erde" nennen. Denn nur ganz viele Gute können gegen viele Bösen etwas tun.
Auch die ganz Kleinen aus dem Kindergarten hatten viel Freude bei ihrem Sonne-Wasser-Wind-Tanz auf der Bühne, der im Stück gekonnt integriert wurde. Dem Publikum hat es gut gefallen. Am Ende sangen alle gemeinsam "Zusammen sind wir stark". Sie erhielten viel Applaus und "Bravo-Rufe".

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren