Laden...
Euerdorf
Übergabe

Schulkinder freuen sich über Klettergerüst

Große Freude gibt es an der Einhard-Grundschule über ein neues Spielgerät.
Artikel drucken Artikel einbetten
Pastoralreferent Dirk Rudolph bei der Einweihung Foto: Doris Bauer
Pastoralreferent Dirk Rudolph bei der Einweihung Foto: Doris Bauer
+4 Bilder
Rund 120 Kinder der Einhard-Grundschule freuen sich mächtig: Das nagelneue Klettergerüst kann ab jetzt genutzt werden. Zur offiziellen Einweihung ließ Rektorin Sabine Schalke die Entstehungsgeschichte kurz Revue passieren. Pastoralreferent Dirk Rudolph weihte das neue Spielgerät.
"Wir hoffen, dass wir etwas Gutes für euch ausgesucht haben", bemerkte die Rektorin. Mit Sicherheit, denn gleich nach der offiziellen Übergabe wurde das neue Klettergerüst laut lärmend von den Kindern erstürmt und ausprobiert. "Alle passen da nicht drauf", meinte die achtjährige Magdalena, die zunächst keinen Platz mehr darauf gefunden hatte. Aber die sah das ganz entspannt: "Ach, später kann ich das auch noch, da werden die Jungs sowieso wieder Fußball spielen. Dann ist Platz."


Schulinterner Wettbewerb

Die Kinder der Einhard-Grundschule wurden bereits im Dezember vergangenen Jahres in die Planung einbezogen. Da gab es einen schulinternen Wettbewerb, bei dem Mal- und Bastelvorschläge zum neuen Spielgerät eingereicht werden konnten. Der Marktgemeinderat genehmigte die Aufstellung und beteiligte sich daran mit einem Zuschuss. "Hier möchte ich mich ganz herzlich bei der Gemeinde bedanken", meinte Sabine Schalke, was vom Beifall der Schüler bekräftigt wurde.
Einen weiteren finanziellen Beitrag leisteten die Schüler und deren Eltern selbst durch einen "Sponsored Walk", der im Sommer in Langendorf durchgeführt wurde.
Zahlreiche Sponsoren innerhalb der Verwaltungsgemeinschaft sorgten weiterhin dafür, dass das Projekt finanziell durchgeführt werden konnte. Erste Umsetzungsmaßnahmen folgten im Juli. Dabei beteiligte sich eine ortsansässige Baufirma unentgeltlich in großem Maße. Der Aufbau erfolgte im August.
Jetzt waren wiederum fleißige Eltern gefragt, die auf der Fläche rings um das Klettergerüst fünf Wadenladungen Kies verteilen mussten. Ein gelungenes Projekt, das der Philosophie der Bildungseinrichtung in der Marktgemeinde als "Wohlfühlschule" vollkommen entspricht.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren