Sulzthal
Engagement

Neue Gedenktafel an Sulzthaler Dorfmauer

Immer wieder ist es dem ehrenamtlichen Einsatz einzelner Bürger zu verdanken, dass die Vergangenheit nicht vergessen wird. So beschäftigte sich der Sulzthaler Schreinermeister Alois Tremer über zehn Jahre mit der Gedenktafel am Ortseingang, die witterungsbedingt langsam zerfiel.
Artikel drucken Artikel einbetten
An der Dorfmauer: Alois Tremer bringt die Gedenktafel an, die mit dem Erlös des Orgelpfeifenverkaufs gefertigt wurde. Foto: Norbert Schmitt
An der Dorfmauer: Alois Tremer bringt die Gedenktafel an, die mit dem Erlös des Orgelpfeifenverkaufs gefertigt wurde. Foto: Norbert Schmitt
Seine zündende Idee war, die Orgelpfeifen der Sulzthaler Pfarrkirche und Balkenabschnitte der alten Dorfbefestigung als Bausteine für die Gedenktafel zu vermarkten.
Mit den hierdurch eingenommenen Spenden und der Hilfe weiterer engagierter Bürger konnte eine neue Gedenktafel gefertigt werden. Alois Tremer brachte die neue Tafel neben dem bisherigen Gedenkstein an.
In der Chronik ist zu lesen, dass 1581 mit dem Bau der Dorfmauer durch den Schultheißen Hannes Warmuth begonnen wurde. Ein Gedenkstein an der Stelle, wo das untere Torhaus stand, trägt eine Inschrift aus dieser Zeit. Hier steht zu lesen: ANNO DNI 1581 JAR
MIT Gottes HILF DISE MAUER ANGEFANGEN WAR
DURCH HANSEN WARMUTH SCHULTES DIESER ZEIT
SAMPT EINER GANZEN GEMEIN IN SONDERHEIT
Der Erinnerungsstein trägt auf der linken Seite das Wappen des Fürstbischofs von Würzburg, Julius Echter von Mespelbrunn, und auf der rechten Seite das Wappen der Grafen von Stollberg, die seinerzeit die Dorfherrschaft je zur Hälfte innehatten.
Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren