Wirmsthal
Verkehr

Kurzer Radweg nach Wirmsthal mit langer Geschichte

Eine wichtige Lücke im Radstreckennetz ist geschlossen: Die Anbindung nach Wirmsthal ist endlich fertig. Der Ort hat darauf mehrere Jahre ungeduldig gewartet.
Artikel drucken Artikel einbetten
Winfried Günder und Roland David testen die neue Strecke.Foto: Arkadius Guzy
Winfried Günder und Roland David testen die neue Strecke.Foto: Arkadius Guzy
+4 Bilder
Mit rund 1,4 Kilometer Länge ist es ein relativ kurzes Stück Radweg. Die Anbindung nach Wirmsthal hat dafür umso mehr Geduld verlangt. "Wir haben zuletzt schon gewettet, ob wir den Bau noch erleben", meint Roland David spöttisch. Zum Schluss sei es dann aber doch schnell gegangen.

So kann David, der in seiner Freizeit viel mit dem Rad unterwegs ist, als Zuschauer zusammen mit Gemeinderatsmitgliedern, den Bürgermeistern der Verwaltungsgemeinschaft, Behörden- und Firmenvertretern sowie Euerdorfer Kindergartenkindern die offizielle Eröffnung des Radwegs miterleben. "Was lange währt, wird endlich gut", sagt Landrat Thomas Bold (CSU). Ein Satz, der an dem Dienstagvormittag häufiger zu hören ist.

Die ganze Geschichte will Bold gar nicht erzählen, denn das würde die Veranstaltung in die Länge ziehen. Er nennt aber den Startpunkt des Vorhabens: Im Jahr 2004 wurde die Strecke nach Wirmsthal in das Radwegprogramm des Landkreises Bad Kissingen aufgenommen. Allerdings bekam sie nicht die erste Dringlichkeitsstufe. Der Radweg sollte erst ab 2010 gebaut werden.

Bereits zuvor begann der Markt Euerdorf damit, die notwendigen Grundstücke zu kaufen. Bürgermeisterin Patricia Schießer (CSU) erklärt: "Wir haben immer wieder versucht, an Grundstücke zu kommen, was schwierig war." Der Grunderwerb stellte ein entscheidendes Hindernis für das Radwegprojekt dar. Verschiedene Varianten für die Streckenführung standen daher im Laufe der Zeit zur Diskussion. Aufgrund von Steigungsabschnitten stieß mancher Vorschlag aber nicht auf Gefallen.

Doch dann klappte der Grundstückserwerb nach langer Zeit endlich, so dass die denkbar einfachste Streckenführung - entlang der Kreisstraße 7 - verwirklicht werden konnte. Und nachdem die Bürgermeisterin im Oktober mit der Regierung von Unterfranken verhandelt hatte, stand die zwischenzeitlich gekippte Förderung wieder in Aussicht.

Mitte April begann der Bau als Gemeinschaftsprojekt zwischen Landkreis und Gemeinde unter Federführung des Landkreises. Dank des günstigen Wetters liegt der Radweg nun, sieben Wochen später, fertig da. Er kostete inklusive Verwaltungsaufwand und Grunderwerb 235 000 Euro. Die Förderung beträgt 60 Prozent.

Auf der Anbindung können nicht nur Kinder sicher nach Euerdorf radeln. Auch die Kirche will die Strecke für die Sternwallfahrt nutzen, wie Pastoralreferent Dirk Rudolph ankündigt, als er mit Pfarrer Philipp Klein den Weg segnet. Und beim Wirmsthaler Wein-Sommer am Wochenende kann der Radweg zum ersten Mal seinen touristischen Nutzen ausspielen.
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren