Hammelburg
Ehrungen

Kreuze in Gold und Silber

Für die langjährigen Dienste der aktiven Feuerwehrleute aus der Hammelburger Wehr fand die jährliche staatliche Ehrung statt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Rund 30 Geehrte stellten sich zum Foto vor den neuen Rüstwagen, mit Kreisbrandmeister Elmar Eisenmann und Bürgermeister Armin Warmuth (von links) und Landrat Thomas Bold (von rechts) und Kreisbrandinspektor Harald Albert.  Fotos: Gerd Schaar
Rund 30 Geehrte stellten sich zum Foto vor den neuen Rüstwagen, mit Kreisbrandmeister Elmar Eisenmann und Bürgermeister Armin Warmuth (von links) und Landrat Thomas Bold (von rechts) und Kreisbrandinspektor Harald Albert. Fotos: Gerd Schaar
+1 Bild
Goldene Kreuze des Freistaates Bayern für 40 Jahre und Silberkreuze für 25 Jahre aktiven Dienst gab es für die Geehrten. Außerdem wurden sechs ehemalige Kommandanten offiziell aus diesem Dienst verabschiedet und deren Leistungen gewürdigt.
Bürgermeister Armin Warmuth (CSU) sprach von einer ungewohnt großen Anzahl Ehrungen und schloss auf geburtenstarke Jahrgänge. Er resümierte über den Wandel des Feuerwehrdienstes nach solch langen Jahren. "Welche technischen und gesellschaftlichen Anforderungen sind hinzugekommen, und wie sieht die Zukunft aus?", fragte Warmuth. Das Spektrum der Feuerwehr habe sich längst vom reinen Brandlöschen hin zu technischer Hilfe, Umweltschutz und Katastrophenfällen verlagert.
"Es ist nicht selbstverständlich, dass Freiwillige rund um die Uhr diesen Dienst an der Gesellschaft leisten", sagte Warmuth weiter. Durch gute Jugendarbeit der Feuerwehr sei Hammelburg nicht vom bayernweiten Nachwuchsmangel betroffen. Der Dank des Bürgermeisters galt allen aktiven Feuerwehrleuten sowie deren Familien für das Verständnis und den Arbeitgebern für die Freistellungen in den Einsatzfällen.
Die besondere Bedeutung der Hammelburger Wehr hob Landrat Thomas Bold (CSU) hervor. Angesichts großer Anschaffungen wie zum Beispiel das neue Rüstfahrzeug für rund 473 000 Euro sei nicht die Kosten-Nutzen-Frage zu stellen. "Um die effektive Rettung zu gewährleisten, sind die Ansprüche an die moderne Ausrüstung gewachsen", sagte Bold.
Aus seiner Hand gab es die Auszeichnungen für die langjährigen Dienste im Namen des Bayerischen Innenministers MdL Joachim Herrmann (CSU). "Gibt es etwas Schöneres als solche Ehrungen bei der Feuerwehr?", fragte Kreisbrandinspektor Harald Albert. Seine Freizeit für Ausbildung und Einsätze zu opfern, das sei nicht selbstverständlich. Deshalb sei den Aktiven allgemein und den jetzt Geehrten im Besonderen für den freiwilligen Ehrendienst zu danken.

Ehrungen
Gold
für 40 Dienstjahre ging an Helmut Scheller, Walter Emmert und Winfried Kleinhenz (alle Hammelburg), Detlef Fuchs, Rudolf Schumm, Walter Trompeter und Martin Hufnagel (alle Obererthal), Wolfgang Schmitt (Feuerthal), Jürgen Wüscher und Dieter Ebert (beide Westheim), Karl-Heinz Meder und Benno Zellhan (beide Obereschenbach), Karl-Heinz Glück (Pfaffenhausen), Gerhard Schmitt (Morlesau-Ochsenthal), Dieter Schärpf und Thomas Brandenstein (beide Diebach),

Silber für 25 Jahre erhielten Thomas Mann (Hammelburg), Marko Koch (Untererthal), Michael Bindrum und Marcus Seifert (Obererthal), Lothar Nürnberger, Marco Gensler, Timo Schärpf und Ralf Franz (alle Diebach)

Verabschiedung und Danksagung: Waldemar Göhl (Hammelburg) aus dem aktiven Dienst; Martin Hufnagel ( Obererthal) 18 Kommandantenjahre; Robert Gerlach (Untererthal) 18 Kommandantenjahre; Edmund Schaupp (Gauaschach) Dank für zwölf Jahre als stellvertretender Kommandant. Manfred Brönner (Pfaffenhausen) Dank für 13 Kommandantenjahre; Dieter Ebert (Diebach) nach 22 Kommandantenjahren, Benno Zellhan (Obereschenbach) 18 Kommandantenjahre
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren