Laden...
Hammelburg
Musik

Kreativ sein im Band-Camp

Die Hammelburger Mainpop-Workshops sind stark nachgefragt. Teilnehmer Marcel Grosch komponiert, singt und spielt Gitarre.
Artikel drucken Artikel einbetten
Teilnehmer am Hammelburger Band-Camp: Marcel Grosch Foto: Gerd Schaar
Teilnehmer am Hammelburger Band-Camp: Marcel Grosch Foto: Gerd Schaar
Die Förderung von Popularmusik im Bezirk Unterfranken hat sich Mainpop bereits seit 13 Jahren auf die Fahne geschrieben. In der Musikakademie treffen sich während der Osterferien Hobbymusiker zum Band-Camp, um Rüstzeug und Motivation von namhaften Dozenten zu erhalten. Der Schwerpunkt liegt diesmal auf "Song-Writing", also dem Komponieren von Liedern.

"Musik macht mir Laune", sagt Marcel Grosch aus Heiligkreuz (Gemeinde Warrtmannsroth). Er ist mit Begeisterung schon im zweiten Jahr dabei. Der 22-Jährige singt, greift auch zur Gitarre und zum Elektrobass. Vom Musik-Stil her sei er offen. "Zurzeit spiele ich daheim in einer vierköpfigen Band, die sich Illustrators nennt." Das sei Musik im Stil von "Elektro-Indy". Der Spaßfaktor beim Musizieren sei ausschlaggebend.

Bechäftigt mit Alltagsthemen

"Nein, eine spezielle Botschaft habe ich nicht in meinen Songs", ergänzt Grosch und verweist auf Alltagsthemen. Seinen Appetit auf Musik habe er von seinem Vater Hans Grosch geerbt, der in seiner Freizeit gerne mal zur Teufelsgeige greife. "Das Musizieren gibt mir den Abstand zum Alltag und lässt mich eventuelle Sorgen vergessen." Im BandCamp freue er sich auf gleichgesinnte Musiker und hoffe, seinen Gesang unter kundiger Fachanleitung zu verbessern.

Acht Dozenten möchten diesen Wünschen nachkommen. Darunter befindet sich der aus Riedenberg stammende E-Bass-Dozent Stefan Hergenröder. Nach Einsätzen in Großbritannien, der Schweiz, im Iran und den Niederlanden hat Hergenröder nach Hammelburg gefunden. "Ich finde hier in der Musikakademie optimale Unterrichtsbedingungen vor."

Aus Bad Kissingen reiste Silke Straub, die Dozentin für Gesang, Jazz und Rockpop, an. Nach ihren Einsätzen in Nürnberg, Stuttgart und im europäischen Ausland freut sie sich über ihren kreativen Einsatz in ihrer näheren Heimat. "In der Musikakademie ist es für mich eine Premiere", sagt Straub. Sie schätze das gute Niveau in diesem Haus. Aus den Mainpop-Reihen ist der Würzburger Daniel Biscan schon vor Jahren hervorgegangen. Er schrieb für Sängerin Nena das Lied "Lieber Gott", das zugunsten der Elbeflut-Opfer 2002 zu Spenden aufrief. Auch Songs für Silbermond habe er schon komponiert, sagt Biscan.

"Leider ist unsere Kapazität begrenzt", erklärt Peter Näder sein Bedauern. Er ist der Popularmusik-Beauftragte von Unterfranken. So hatten 41 Teilnehmer der Gruppe "Level A" (Einsteiger ab zwölf Jahre) und 31 Teilnehmer von "Level B" (Fortgeschrittene ab 16 Jahre) Unterschlupf gefunden. Außerdem gab es den Besuch von neun jungen französischen Teilnehmern aus dem Bezirk Calvados. Ein Gegenbesuch mit Schülern aus dem Bezirk Unterfranken ist heuer im Sommer geplant.

Von Klassik bis Hip-Hop

Unterrichtbare Konzepte stünden beim BandCamp im Vordergrund, betont Näder. Gewissermaßen als Rüstzeug für das Musikhandwerk. "Hier soll eine kreative Keimzelle ohne Stil-Scheuklappen entstehen", wünscht sich der Popularmusik-Beauftragte. Von Klassik bis zu Hip-Hop sei alles willkommen. Spontan bilden sich musikalische Gruppen und vorübergehende Bands, die vor der Abreise ein Abschlusskonzert geben.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren