Wittershausen

Klappern in den Straßen

Die Tradition vom Klappern an Karfreitag und Ostersamstag wird auch in Wittershausen hochgehalten. Ministranten, Kinder und Jugendliche starteten bereits um 6 Uhr früh zum "Ave Maria Gruß", als allmählich die Dämmerung etwas Licht in die Dorfstraßen brachte und der Reif noch auf den Dächern lag.
Artikel drucken Artikel einbetten
In Wittershausen waren die "Klapperkinder" unterwegs. Foto: Udo Sell
In Wittershausen waren die "Klapperkinder" unterwegs. Foto: Udo Sell
Später riefen die Klapperkinder noch alle Gläubigen zur Kreuzwegandacht in die Sankt Georgskirche ein. Auch am Karsamstag wird um 6, um 8.30 zur Grabenandacht, sowie um 12 und 18 Uhr in Wittershausen geklappert. Die Kirchenglocken bleiben bis Ostersonntag stumm, weil deren "Zungen" (die Klöppel) - so die Überlieferung - nach Rom geflogen sind. Um den Gläubigen das Angelusläuten nahe zu bringen, wird mit Klappern daran erinnert.hsu

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren