Obererthal
Stimmungsvoll

Kirchenbänke in Obererthal waren voll besetzt

Beim Adventskonzert in der St. Antonius Kirche erinnerte Ortssprecher Albert Trost an Zeiten, als das Weihnachtsfest noch keine Geschenkeschlacht war.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Obererthaler Kinderchor (OkiCho).  Foto: Gerd Schaar
Der Obererthaler Kinderchor (OkiCho). Foto: Gerd Schaar
+7 Bilder
"Ich habe den Eindruck, der Advent ist heuer die Fortsetzung der Hammelburger Kirchenmusiktage", sagte Pastoralreferent Markus Waite. Das Menschwerden gehe durch die Musik besonders gut.

Wer zu spät kam, der hatte Pech. Die Kirchenbänke samt Empore waren voll mit Zuhörern besetzt, die sich zum dritten Advent das Konzert in St.-Antonius-Kirche nicht entgehen lassen wollten. Michael Weigand, Vorsitzender des ansässigen Musikvereins, moderierte.


Altarraum frisch umgebaut

Nicht nur die Obererthaler Dorfmusik unter der Leitung von Dirigentin Carolin Polz erklang auf den Stufen des frisch umgebauten Altarraums. Auch die gemeinsame Jugendkapelle unter der Leitung von Helmut Schäfer spielte auf. Silvia Schipper entzündete feierlich eine große Kerze im abgedunkelten Kirchenraum und begleitete mit ihrer Gitarre die Gruppe der jüngsten Sänger, nämlich den Obererthaler Kinderchor (OkiCho). Für die Gesangsgruppen Kleesehof und Harmony's übernahm Schipper ebenfalls die Leitung.

Ortssprecher Albert Trost erinnerte mit seiner Erzählung "Die heilige Nacht im Wandel der Zeit" an längst vergangene Zeiten, als das Weihnachtsfest noch nicht zur Geschenkeschlacht geworden war. "Früher genügte ein kleines Püppchen, um ein Kinderherz zu erfreuen". Mit dem allmählich gewachsenen Wohlstand habe das Schenken überhand genommen, und aus dem Christenfest sei ein Jahrmarkt entstanden.

Mit ihrer Weihnachtsgeschichte überraschte Annika Weigand die Zuhörer. Sie betrachtete die Welt aus den Augen der Flüchtlingskinder und schilderte die kulturell-mentalen Unterschiede zwischen ihnen und den heimischen Kindern. "Jeder ist in einem anderen Land anders - auch wir", sagte sie. Die Weihnachtstage seien doch ein guter Anlass, aufeinander zuzugehen.

"Vom Himmel hoch, da komm' ich her", kündigte Michael Weigand eine Fuge von Johann Sebastian Bach an, die von den Bläsern der Obererthaler Dorfmusikanten trefflich umgesetzt wurde. Herzlicher Applaus war die Belohnung. Weiterhin erntete das Stück "Home for Christmas" von Chris Rea einen Riesenapplaus, mit Dieter Schärpf als Solosänger.

"Die Musik dient dem Zusammenhalt in Obererthal", freute sich Lisa Brust über ein Weihnachtskonzert mit so vielen Musikanten im Ort. Rund sieben Wochen lang hatten die Jungmusikanten geprobt. "Wir machen das gerne", bestätigten sie. Nein, die Musik sei keine lästige Arbeit, sondern eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung, die Spaß mache.

Das hörten die Konzertbesucher besonders in den swingenden und rockenden Titeln wie "Christmas Swing" oder "Trumpet Rock". Aber auch ein klassischer Andachtsjodler gehörte zum Programm und schließlich erklang "Weihnachten, du Fest des Friedens".

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren