Laden...
Hammelburg
Wettbewerb

Karts begeistern die Jugend

Die jungen Fahrer des Automobil- und Motorsportclubs (AMSC) Hammelburg standen beim Slalom auf dem Reinhold-Schmidt-Platz oft auf dem Siegerpodest.
Artikel drucken Artikel einbetten
Bei der Fahrt durch den Pylonen-Parcours sind schnelle Reaktionen und gutes Augenmaß wichtig. Foto: Gerd Schaar
Bei der Fahrt durch den Pylonen-Parcours sind schnelle Reaktionen und gutes Augenmaß wichtig. Foto: Gerd Schaar
+9 Bilder

Rund 100 junge Kart-Fahrer aus ganz Unterfranken maßen sich am Sonntag beim Slalom auf dem Heroldsberg. Regie führte der AMSC, dessen Akteure zumeist auf dem Siegertreppchen landeten, stets aber im vorderen Drittel. Die Wertungen des siebten von zwölf Läufen fließen in die Endläufe des ADAC und BMV (Bayerischer Motorsport-Verband) ein.

Von morgens um 9 Uhr bis zum späten Nachmittag knatterten die wendigen Karts durch einen Parcours mit eng gesteckten Pylonengassen. Wer die rot-weißen Pylonen traf und verschob, erhielt Strafsekunden. "Da sind schnelle Reaktionen und gutes Augenmaß wichtig", erklärt Sportleiter Sven Hochwimmer. Diese Fähigkeiten sind auch im öffentlichen Straßenverkehr für die Sicherheit gefragt. Vor den beiden Wertungsläufen durften sich die Fahrer in einer Übungsrunde an den Grenzbereich herantasten.

n fünf Altersklassen (AK 1 bis AK 5) sind die jungen Fahrer unterteilt, damit es für die Acht- bis 18-Jährigen gerecht zugeht. In der Einsteiger-AK 1 der Jüngsten siegte der Brückenauer Sebastian Hippler, gefolgt von Fabian Floth aus Bad Neustadt und dem Hammelburger Max Kilchert. Den Siegerpokal bei der AK 2 erhielt der Hammelburger Linus Pusch, gefolgt von seinem AMSC-Vereinskameraden Jakob Schäfer. Auf dem Siegertreppchen der AK 3 landeten nach Maximilian Thüring (MSC Knetzgau) die Hammelburger Nino Nitzsche (2. Platz) und Jannik Eilingsfeld (3. Platz). Den Sieg errang in der AK 4 ebenfalls ein Hammelburger: Leon Zwickl. Auch in der AK 5 mischten die Kartfahrer des AMSC vorne mit: Philipp Hofmann erkämpfte sich einen beachtlichen 2. Platz nach Tobias Lehmann (MSC Knetzgau).


Jugendarbeit trägt Früchte

"Es ist nicht zu übersehen, dass unsere Jugendarbeit Früchte trägt", stellt Sportleiter Hochwimmer zufrieden fest. Denn von den 18 in den Kart-Slalom-Wettbewerb gestarteten Fahrern des AMSC Hammelburg landeten die meisten ganz vorn, zumindest aber im vorderen Drittel der unterfränkischen Wertungen.
"Ich übe jede Woche mit Begeisterung, weil es mir beim AMSC Spaß macht", verrät Jannik Eilingsfeld und lobt die Freundlichkeit in diesem Verein. "Immer besser zu fahren lockt meinen sportlichen Ehrgeiz", sagt Nino Nitzsche.

Training auf clubeigenem Platz

Zweimal wöchentlich bietet der AMSC die Gelegenheit zum Üben, so Hochwimmer. Dann wird ein Pylonen-Parcours auf dem clubeigenen Platz gesteckt. "Das fleißige Üben zahlt sich auch für mich aus", freut sich Leon Zwickl, der Sieger in der Altersklasse 4. "Eine erfolgreiche Jugendarbeit sichert die Zukunft unseres Vereins", betont AMSC-Vorsitzender Ralf Deinlein.

Stärkste Gruppe im Verein

"Im Jugend-Kart-Slalom-Sport ist die personell stärkste Gruppe des AMSC Hammelburg engagiert mit derzeit 18 aktiven Fahrern, davon 8 Neueinsteigern", ist auf der Homepage (www.amsc.de) des Vereins im Internet zu lesen. Nach den Worten von Sportleiter Hochwimmer sind es mittlerweile sogar 23 Jugendliche.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren