Ramsthal
Sitzung

Karin Schmitt für Gemeinderat vereidigt

Zu Beginn der Gemeinderatssitzung Ramsthal wurde Karin Schmitt als Nachfolgerin von Berhard Stark vereidigt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Karin Schmitt wurde als neue Gemeinderätin in Ramsthal vereidigt. Foto: Charlotte Wahler/Archiv
Karin Schmitt wurde als neue Gemeinderätin in Ramsthal vereidigt. Foto: Charlotte Wahler/Archiv
Bernhard Stark ist aus persönlichen Gründen aus dem Ramsthaler Gemeinderat ausgeschieden. Zu Beginn der jüngsten Sitzung wurde Karin Schmitt als Nachfolgerin vereidigt. Die neue Gemeinderätin gehörte dem Gremium bereits in der letzten Amtsperiode an.
Zentraler Punkt auf der Tagesordnung war die geplante Erweiterung des Baugebietes "Am Wengert". Das beauftragte Planungsbüro Kirchner stellte dem Gemeinderat die neuesten Vorentwürfe für Flächennutzungs- und Bebauungsplan vor. Matthias Kirchner betonte, dass die Planung in enger Abstimmung mit den entsprechenden Abteilungen des Landratsamtes erfolgt sei und damit die Anforderungen der Behörde hinsichtlich Immissionsschutz, Naturschutz und Baurecht bereits berücksichtigt werden konnten.
Die neu hinzugekommene Fläche beträgt 1,45 Hektar, auf der 18 Baugrundstücke geplant sind. Eine Ausführung in drei Bauabschnitten ist denkbar. Die Größe der Bauplätze beträgt zwischen 600 und 820 Quadratmeter. Erforderliche Ausgleichsflächen sollen im Baugebiet selbst sowie südlich des Wohnmobilstellplatzes und im Bereich Knückelein geschaffen werden.
Kirchner betonte, dass in der Planung möglichst wenige Vorgaben gemacht wurden, um die Zahl der Befreiungsanträge zu verringern. Vorgaben gibt es zur Art der Häuser und zu den Geschossen. Diese Bedingungen sind durch die topografischen Verhältnisse bedingt, da es teilweise eine starke Hanglage gibt.
Vor der Abstimmung wendete Roland Herterich ein, dass der Gemeinderat in die Planung nur wenig eingebunden worden sei. Er forderte die Bildung eines Arbeitskreises, der sich mit der Ausgestaltung des Planes befassen soll, bevor über diesen abgestimmt wird. Als Punkt der Planungsergänzung nannte er beispielsweise die Verpflichtung, Zisternen zu bauen, um ökologischen Anforderungen gerecht zu werden und Trinkwasser zu sparen und das Abwassernetz zu entlasten. Kirchner erläuterte, dass es sich bei den Unterlagen um einen Vorentwurf handelt, der auch nach Einreichung noch ergänzt werden kann. Einem Arbeitskreis stehe nichts im Wege.
Herterich erläuterte, dass er den Plänen trotzdem nicht zustimmen könne, da die Gemeinde nicht im vollständigen Besitz der Fläche sei. Eine Entscheidung für den Plan würde die Interessen derer nicht berücksichtigen, die nicht zum Verkauf bereit wären. Der Gemeinderat stimmte gegen seine Stimme für die Vorentwürfe von Flächennutzungs- und Bebauungsplan sowie für die Beteiligung der Behörden, Träger öffentlicher Belange und Bürger.
Die Sanierung der Kirchenarkaden gehe voran, informierte der Bürgermeister. Dies bestätigte Gemeinderat Hubert Simon, der mit dem Bauausschuss vor Ort gewesen ist.

Termine:

Jugendraum
Vorgestellt wurde im Gemeinderat eine Einladung des Jugendraumes im Bauhof. Zu der Veranstaltung sind alle Bürger eingeladen. Sie können sich bei dieser Gelegenheit selbst ein Bild vom renovierten Raum machen. Am Samstag, 8. Juli, gibt es von 12 bis 20 Uhr Getränke, Kaffee und Kuchen sowie Spezialitäten vom Grill.

Kindergartenfest Eine weitere Einladung gab es vom Kindergarten. Das Kindergartenfest findet am Sonntag, 9. Juli, statt und beginnt um 14 Uhr mit einer Andacht. Für das leibliche Wohl sowie ein unterhaltsames Programm ist gesorgt.

Gokart Die Abteilung Gokart des Sportvereins feiert am 12. August ihr 20-jähriges Bestehen und lädt von 13 bis 22 Uhr zu ihrer Feier ein.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren