Laden...
Gauaschach
Fasching

Jung, spritzig, topaktuell

Wie die Gauaschacher Carnevals-Abteilung ihr Jubiläum feierte. Eine Prunksitzung mit vielen Highlights.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Gauaschacher minis kamen als kleine Seemänner auf die Bühne. Fotos: Jana Keul
Die Gauaschacher minis kamen als kleine Seemänner auf die Bühne. Fotos: Jana Keul
+36 Bilder
Ein Jubiläum ist immer etwas Besonderes. Zum Feiern der elften Session der Gauaschacher Carnevals Abteilung (GCA) hatten die Verantwortlichen einige Überraschungen parat. Ein großer Coup gelang bereits mit der Einführung des neuen Prinzenpaares. Mit Bernd I. und Christine I: hatte niemand gerechnet.
Gewohnt stark war der Auftritt der Gauaschacher Prinzengarde, die den Abend eröffnete. Ein gut aufgelegter Sitzungspräsident Frank Oswald begrüßte die Narrenschaar sowie den Gastverein. Die Faschingsfreunde aus Aura waren mit Gesellschaftspräsidenten und Prinzenpaar Hannes I. und Heidi II. gekommen. Sie hatten als Gastgeschenk neben den tollen Showtänzen der Dance Generation und der Wilden 14 einen Korb mit frischer, etwa elf Jahre alter Wurst dabei.

Begeisternde Tanzdarbietungen

Sehenswerte Auftritte hatten die Gauaschacher Minis, die als Seemänner und -frauen die Bühne enterten, sowie die Juniorgarde, die beide mit ihren gelungenen Darbietungen eine Rakete verdienten. Tanzmariechen Lucienne Dunkel zeigte in ihrem zweiten Jahr einen super Gardetanz. Ein toller Gastauftritt kam von der Hammelburger Schlossgarde unter dem Motto "One night in Vegas".
Die Lokalmatadoren Daniel Ziegler, Franz Göbel und Markus Göbel sorgten für viel Spaß mit ihrem Auftritt als Erwin Pelzig und Freunde. Freund Hartmut (Franz Göbel) kommt wegen Eheproblemen mit seiner Frau Gitti (Markus Göbel) zu Pelzig (Daniel Ziegler), um nach Rat zu fragen. Das folgende Gespräch zeigt, dass man als Ehepaar nicht unbedingt miteinander reden können muss, wenn die Chemie am Ende doch stimmt.

Gauaschach-Quiz

Lustig und mit ungewöhnlichen Verrenkungen kamen auch die Mädels und Jungs des Gauaschacher Gartenhäusla (Laura-Sophie Rohner, Anna Heger, Saskia Reuter, Linda Feser, Annalena Oswald, Franziska Marx, Jan Reuter und Sebastian Oswald) mit ihrer Nummer "Die 4 lustigen 8". Sie kamen super beim Publikum an. Welche Hände zu welcher Person gehörten, war hierbei schwer zu erkennen.
Die Kommunalwahl wirft auch im Fasching ihre Schatten voraus. Sitzungspräsident Oswald lieferte gleich zu Anfang eine launige Bestandsaufnahme der aktuellen Situation der Kommunalwahlen mit Bürgermeisterkandidaten. Gekommen war neben einigen Stadträten und Ortssprecher Edmund Schaupp sowie dem zweiten Bürgermeister Reimar Glückler auch Bürgermeisterkandidat Stefan Lang, der an diesem Abend sogar zweimal auf die Bühne musste, um sein Gauaschacher Wissen zu testen und erweitern. Selbstverständlich auch, um einigen karnevalistischen Schabernack zu ertragen.
Kracher in der Bütt waren in diesem Jahr die Gastauftritte von Rolf Herzel aus Veitshöchheim, der als Hauptmann Küpper die aktuelle Bundespolitik aufs Korn nahm sowie Rochus Hammer aus Güntersleben als Weinbäuerle. Herzlich gelacht wurde über die Witze vom Schwebenrieder Sitzungspräsidenten Volker Peter als Metzger und Otmar Schraud aus Binsfeld, der heuer als Bäuerin Olga statt als Bauer Eugen nach Gauaschach kam. Die "La Loonas aus Büchold tanzten als Nonnen zu "Sister act" sehr ansprechend und erhielten großen Applaus.

Mit eigenem Lied

Petra Leipziger-Ziegler, auch als Moderatorin des Gauaschacher Weiberfaschings bekannt, glänzte in der Bütt mit einem Beitrag über lustige Erlebnisse mit einem Unbekannten an ihrem Gartenzaun, wobei sich die Gartenschaufel als wichtiges Utensil erwies. Sie setzte einen weiteren Höhepunkt.
Der Abend war eines Jubiläums würdig und noch lange wurde gefeiert. Sogar ein eigenes Lied zum Elfjährigen hat Erich Weber komponiert und getextet. Das wurde unter der gekonnten musikalischen Begleitung von Werner Nöth gemeinsam gesungen.

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren