Ramsthal
Wengertsgaudi

Immer wieder Nachschub holen

Mit einem derartigen Andrang hatten die Ramsthaler nicht gerechnet, als die "Rhön-Biedl's nach 26 Jahren wieder einmal zu den Instrumenten griffen und im Weinberg aufspielten. Gewinner waren die "Sternstunden" des BR.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Rhön-Biedl´s haben das Musikmachen nicht verlernt (v. l. ): Klaus Unsleber, Fred Mantel, Bernd Krug und Rainer Poppel.  Foto: Andreas Lomb
Die Rhön-Biedl´s haben das Musikmachen nicht verlernt (v. l. ): Klaus Unsleber, Fred Mantel, Bernd Krug und Rainer Poppel. Foto: Andreas Lomb
+2 Bilder
Mit einem solchen Erfolg hatten die Rhön-Biedl´s um Klaus Unsleber nicht gerechnet, als sie zum ersten Mal nach 26 Jahren zu Gunsten der "Sternstunden" des Bayerischen Rundfunks bei der Ramsthaler "Wengertsgaudi" wieder zusammen spielten.

Da es keine Erfahrung mit einer solchen Veranstaltung gab, war viel Flexibilität von allen Beteiligten gefordert. Bereits die geführte Weinbergswanderung zum ersten Versorgungspunkt lockte über zweihundert Teilnehmer. Hinzu kamen noch viele Spaziergänger und Wanderer, die sich die Veranstaltung nicht entgehen lassen wollten. Insgesamt dürften wohl mehr als 500 Besucher zu versorgen gewesen sein. Bei strahlendem Sonnenschein gab es Federweißen, Wein und weitere Getränke und natürlich auch die entsprechenden Brotzeiten. Hier zeigte sich die Erfahrung der zahlreichen freiwilligen Helfer aus Ramsthal, die mit Unterstützung der örtlichen Geschäftswelt und der Winzer die Versorgung sicherstellten.

Manchmal war Geduld gefordert

Auch wenn mal Nachschub aus dem Dorf geholt werden musste und man auf das eine oder andere warten musste, nahmen die meisten Fans das gerne hin und genossen den Aufenthalt in den Weinbergen. Die Rhön-Biedl´s gingen mit ihren Instrumenten von Tisch zu Tisch und spielten den begeisterten Zuhörern auf.
Zahlreiche Unternehmen hatten Preise für eine Tombola zu Gunsten der Aktion gestiftet und auch hier war die Teilnahmefreude groß.

Dass sich der ganze Einsatz gelohnt hat, zeigte sich jetzt, als Initiator Klaus Unsleber dem Hörfunkchef des BR-Studios in Würzburg Eberhard Schellenberger den Gewinn der Veranstaltung für die Sternstunden in Höhe von 2830,23 Euro als Scheck überreichte.



Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren