Laden...
Hammelburg
Schülerwettbewerb

Gewinner-Video kommt ins Kino

Mit ihrem Videofilm "Biernominierung" gegen alkoholische Trinkspiele gewann die 8. Klasse von der Bad Brückenauer Mittelschule heuer den ersten Preis beim jährlichen L.U.T.SCH-Wettbewerb.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Gewinner von der Mittelschule aus Bad Brückenau (v.l.): Laura Prucha, Lara Will, Katharina Kötzner und Lehrer Peter Reiß erhalten ihren Preis von der stellvertretenden Landrätin Monika Horcher. Foto: Gerd Schaar
Die Gewinner von der Mittelschule aus Bad Brückenau (v.l.): Laura Prucha, Lara Will, Katharina Kötzner und Lehrer Peter Reiß erhalten ihren Preis von der stellvertretenden Landrätin Monika Horcher. Foto: Gerd Schaar
+2 Bilder
"Seit zehn Jahren ermuntert der Arbeitskreis Prävention die Jugendlichen aus den achten Klassen, sich im Rahmen von Wettbewerben mit den Themen Sucht, Mobbing und Gewalt kreativ auseinanderzusetzen. Mit ihrem Videofilm "Biernominierung" gegen alkoholische Trinkspiele gewann die 8. Klasse von der Bad Brückenauer Mittelschule heuer den ersten Preis beim jährlichen L.U.T.SCH-Wettbewerb ("Legal und trotzdem Sch...").

250 Schüler machten mit

Der zweite Preis ging an die 8. Klasse der Mittelschule aus Bad Bocklet. Den dritten Preis überreichte die stellvertretende Landrätin Monika Horcher (B90/ die Grünen) an die Klasse 8a des Franz-Miltenberger-Gymnasiums Bad Brückenau.
Insgesamt elf Schulklassen aus dem Landkreis Bad Kissingen stellten ihre Wettbewerbs-Beiträge am Mittwochabend in der Musikakademie vor. Bis zuletzt blieb es auch für die Hammelburger spannend, ob sie auf dem Siegertreppchen landen. So zum Beispiel auch für die Schüler Svenia Cotodario, Felicitas Blum, Helena Manger und Jan-Malte Korff aus der 8b vom Frobenius-Gymnasium. Mit Unterstützung ihrer Bio-Lehrerin Eva Zink war das Video "Alles kann besser werden" entstanden. "Wir haben uns das Thema Selbstverletzung vorgenommen", sagt Svenia. "Wichtig war es, einen Ausweg aus dieser Sucht aufzuzeigen", betont Helena. "Die Videoherstellung hat Spaß gemacht", bestätigt Jan-Malte. Und Felicitas fügt hinzu: "Mir ist das Thema Sucht - egal in welcher Form - eine wichtige Angelegenheit, um die ich mich kümmern will". Insgesamt rund 250 Schüler aus den elf Klassen hatten sich heuer an dem Wettbewerb beteiligt. "Das sind so viele Teilnehmer wie noch nie in den vergangenen Jahren", bestätigte Horcher. Kreisjugendpflegerin Melanie Schäfer nannte die Gesamtsumme von rund 2100 Schülern aus 96 Klassen, die sich seit einem Jahrzehnt im Wettbewerb L.U.T.SCH maßen. Christoph Stürmer von der Bad Kissinger Jugendarbeit und Leiter des dortigen JUKUZ kündigte die Wettbewerbsbeiträge an. Es ging bei den Themen zum Beispiel oft um Alkoholmissbrauch, Gruppenzwang, Beziehungsprobleme, Leistungsdruck, Internet, Mobbing und Selbstverwirklichung.
"Bei der Bewertung hat die Jury sich nach vorliegenden Kriterien der präventiven Wirkung orientiert", erläuterte Arbeitskreis-Mitglied Christian Fenn (KIDRO e.V.) die Entscheidung. "QED - quod erat demonstrandum (was zu beweisen war)" lautet der Siegerbeitrag der Mittelschule Bad Brückenau, der die Biernominierung unter die Lupe nahm. Mit einer kreativen und künstlerischen Inszenierung hätten die Schüler plakativ vorgeführt, "wie doof Trinkspiele sind und uns einen gesellschaftlichen Spiegel vorgehalten", so Fenn. "Einen Monat lang wird Euer Beitrag im Kissinger Kino vor dem Hauptfilm laufen", kündigte Fenn an.
"Internet-Cups" heißt der Titel der Mittelschüler aus Bad Bocklet, die den zweiten Platz errangen. Sie zeigten ein rhythmisches Becherspiel, das Leute an einem Tisch zusammenbringt, statt sie am Computer vereinsamen zu lassen.
Im Videofilm "Der Neue" der Bad Brückenauer Gymnasiasten vom Franz-Miltenberger-Gymnasium, der auf dem dritten Platz landete, ging es um Mobbing, Gruppenzwang, Ausgrenzung und Alkohol.