Hammelburg
Hammelburg

Falsche Geldscheine in Umlauf gebracht und Bäckerei überfallen: Mann in Haft

Die Kriminalpolizei Schweinfurt hat am Donnerstag einen 30 Jahre alten Mann verhaftet, der verdächtig ist, im Oktober eine Bäckerei überfallen und falsche Geldscheine in Umlauf gebracht zu haben.
Artikel drucken Artikel einbetten
Foto: Christopher Schulz
Foto: Christopher Schulz
Nachdem seit Anfang Juli mehrere falsche Geldscheine aufgetaucht waren, hat die Kripo Schweinfurt nun einen Mann verhaftet, den sie verdächtig, sie in Umlauf gebracht zu haben. Außerdem kommt der Mann als Tatverdächtiger für einen Raubüberfall auf eine Bäckerei Ende Oktober in Frage.

Anfang Juli hatte ein männlicher Gast in einer Kneipe in der Weihertorstraße versucht mit einem falschen 20-Euro-Schein zu bezahlen. Jedoch war der Bedienung sofort aufgefallen, dass der Schein falsch ist und sie verweigerte die Annahme. Ende August folgte dann eine telefonische Mitteilung aus der Gaststätte bei der Polizei, dass ein Mann während eines Geldwechselvorgangs zwei falsche 20-Euro-Scheine übergeben habe. Noch in der Kneipe konnten Beamte der Polizeiinspektion Hammelburg den 30-jährigen vorläufig festnehmen.

Die Kripo Schweinfurt übernahm noch in der Nacht die weiteren Ermittlungen. Im Rahmen der ersten polizeilichen Maßnahmen durchsuchten die Beamten die Wohnanschrift des Beschuldigten. Dort fanden die Polizisten einen falschen 20-Euro-Schein und vier weitere 10-Euro-Scheine, die sichergestellt wurden. Bei den Fälschungen handelte es sich um einfach gemachte Farbkopien. Zunächst blieb der Mann auf freiem Fuß.

Wie bereits berichtet, kam es am 31. Oktober gegen 13:35 Uhr zu einem versuchten Raub auf eine Bäckereifiliale in der Dalbergstraße. Ein Mann hatte eine Verkäuferin mit einem verdeckt gehaltenen Gegenstand bedroht und anschließend versucht, Bargeld an sich zu nehmen. Dieses Vorhaben scheiterte jedoch an der verschlossenen Kasse und der Mann flüchtete ohne Beute. Etwa eine Stunde nach dem Vorfall in der Bäckerei nahmen Beamte der Polizeiinspektion Hammelburg den 30-jährigen fest, der unter anderem aufgrund des verausgabten Falschgelds kein Unbekannter war. Jedoch ließ sich im Rahmen der ersten Ermittlungen der Tatverdacht nicht weit genug für die Beantragung eines Untersuchungshaftbefehls konkretisieren. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Schweinfurt wurde der 30-Jährige wieder auf freien Fuß gesetzt.

Wie sich dann später herausstellte, konnte ein dringender Tatverdacht aufgrund der Spurenlage gegen den 30-Jährigen aus Hammelburg gewonnen werden. Beamte der Kriminalpolizei stellten in der Folge fest, dass der Mann untergetaucht war. Mit den neu gewonnenen Erkenntnissen beantragte die Staatsanwaltschaft Schweinfurt einen Untersuchungshaftbefehl beim Ermittlungsrichter des Amtsgericht, der letztlich auch erlassen wurde. Der Beschuldigte konnte schließlich von Fahndern am Donnerstag festgenommen werden.

Noch am Nachmittag eröffnete der Ermittlungsrichter den Haftbefehl und der Beschuldigte wurde in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert. Die weiteren Ermittlungen zu den Straftatbeständen des versuchten Raubes und der Falschgelddelikte dauern seitens der Kriminalpolizei Schweinfurt jetzt weiter an.


Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren