Elfershausen

Elfershäuser CSU nominiert Alfons Hausmann

Alfons Hausmann ist der Bürgermeisterkandidat des CSU-Ortsvereins Elfershausen für die Kommunalwahl 2014. In der Nominierungsversammlung im Sportheim Langendorf erhielt der Gemeinderat und Leiter der Polizeiinspektion Hammelburg die uneingeschränkte Zustimmung der Wahlberechtigten.
Artikel drucken Artikel einbetten
Alfons Hausmann (Bildmitte) geht im März ins Rennen. Foto: Winfried Ehling
Alfons Hausmann (Bildmitte) geht im März ins Rennen. Foto: Winfried Ehling
Der 56-jährige verheiratete Langendorfer, Vater von zwei Kindern und Großvater dreier Enkelsöhne sei "kein Fähnchen im Wind sondern ein Kompass, wenn er Ziele verfolgt", sagte Ortsvereinsvorsitzender Bernhard Büttner.

Betonung der Nachhaltigkeit

"Das Amt würde mir Spaß machen", betonte Hausmann, der sich seit knapp sechs Jahren im Gemeinderat Elfershausen und in dessen Bauausschuss engagiert. "Die Schulsanierung der Johannes-Petri-Schule und der alten Schulgebäude in Elfershausen und Langendorf sind die vorrangigen Ziele, die ich ins Auge gefasst habe. Ich möchte zudem eine Nachbesserung der Altortsanierung und eine Betreuung des Windparks", sagte der Nominierte.
Das Motto seiner Kandidatur heiße "Nachhaltigkeit in der Kommunalpolitik", womit Hausmann "gesunde Gemeindefinanzen und eine nachhaltige Gemeindestruktur" verbindet, "die das Gewerbe, die Landwirtschaft, Infrastruktur, Schule, Kindergärten und Vereins- und Kulturleben" einbinden. "Bürgernähe und Mitbestimmung sind mir ebenfalls ein Anliegen", betonte er mit Blick auf zeitnahe Bürgerinfos und Bürgerforen.
Auch die nachhaltige Entwicklung der Natur und des Umweltschutzes liege dem Gemeinderat am Herzen. Selbst leidenschaftlicher Hobby-Waldarbeiter und Naturschützer nennt er die Waldbewirtschaftung, den Gewässerschutz, umweltfreundliche Energie und den Lärmschutz als Ziele.
Die von Hausmann angestrebte Symbiose von Tradition und Innovation, die Verbindung von Heimat und Anpassung an die Entwicklung dürfte kein einfaches Unterfangen sein. So strebt der Nominierte zwar das "Mehr-Generationendorf" an, das jung und alt "unter ein Dach" bringen soll, doch sagt er auch: "Wir profitieren zu wenig von der Autobahn. Ich habe da diverse Ideen." Abschließend stellt er klar: "Ich mache keine Hochglanzversprechen, ich engagiere mich.".

In mehreren Vereinen aktiv

Diplomverwaltungswirt (FH) Hausmann ist Mitglied im Sportverein Langendorf, in dem er zehn Jahre den Vorsitz hatte, und im Obst- und Gartenbauverein, wo er seit 17 Jahren als "Inselwart" tätig ist. Daneben gehört er den Freunden der Trimburg, dem Johannes-Zweigverein, dem Bund Naturschutz an und dem CSU-Arbeitskreis "Polizei und Innere Sicherheit" an.


Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren