Diebach
Unfall

Drei Verletzte bei schwerem Unfall nahe Diebach

Zwei Pkw sind am Sonntagnachmittag auf der Staatsstraße 2293 bei Diebach frontal zusammengestoßen. Drei Menschen wurden schwer verletzt. Polizei und Feuerwehr suchten nach möglichen weiteren Unfallbeteiligten.
Artikel drucken Artikel einbetten
Fotos: Gerd Schaar
Fotos: Gerd Schaar
+7 Bilder
Am Sonntagnachmittag ist auf der Staatsstraße 2293 Ein Opel Vectra auf die Gegenfahrbahn geraten und dort mit einem entgegenkommenden Opel Astra frontal zusammengestoßen. In dem Auto des Unfallverursachers, jedoch auf dem Rücksitz, wurde eine Person mit schwersten Verletzungen aufgefunden.

Anfangs war noch nicht sicher, ob es sich hierbei um den Fahrer handelt. Da nicht auszuschließen war, dass sich in dem Auto weitere Fahrzeuginsassen befunden hatten, wurden ausgedehnte Suchmaßnahmen durch die Polizei und Feuerwehr. eingeleitet Im Bereich der Unfallstelle war die Staatstraße komplett gesperrt.

Nach den mittlerweile vorliegenden, gesicherten Erkenntnissen war der Mann, der im Opel Vectra aufgefunden wurde, auch der Fahrer. Er war definitiv allein unterwegs. Bei ihm handelt es sich um einen 21-Jährigen aus Schweinfurt.

Gegen 14.30 Uhr war der Opel Vectra von Wartmannsroth in Richtung Diebach unterwegs. In einem Waldgebiet kam das Auto im Auslauf eine Linkskurve nach links und prallte dort mit dem Gegenverkehr zusammen. Das gerammte Fahrzeug wurde durch die Wucht der Kollision nach rechts von der Fahrbahn geschleudert. In diesem Pkw wurden eine ältere Frau und ihr Sohn schwer verletzt.

An den beiden Fahrzeugen entstand jeweils Totalschaden. Die Schwerverletzten wurden mit Rettungshubschraubern in Krankenhäuser geflogen.

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Schweinfurt kam ein Sachverständiger an die Unfallstelle. Vor Ort war auch ein Hubschrauber mit Wärmebildkamera. Eine weitere Wärmebildkamera hatte die Feuerwehr im Einsatz. Beteiligt an der Suche war auch eine Rettungshundestaffel und ein Diensthundeführer der Polizei. pol
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.