Laden...
Thulba
Konzert

Das Proben des Jugendblasorchesters in Thulba ist kein Problem

Das Jugendblasorchester in Thulba ist gut aufgestellt. Die Kinder haben nicht nur in den Übungsstunden Spaß am Musizieren, sondern übern auch zu Hause fleißig mit ihren Instrumenten.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die jungen Musiker vom Jugendblasorchester aus Thulba zeigten, was sie schon alles bei Yvonne Roth-Wächter (l.) gelernt haben. Foto: Günther Straub
Die jungen Musiker vom Jugendblasorchester aus Thulba zeigten, was sie schon alles bei Yvonne Roth-Wächter (l.) gelernt haben. Foto: Günther Straub
+1 Bild
"Das Üben mit den Kindern macht mir viel Spaß, besonders auch deswegen, weil man merkt, die Kinder machen gerne mit und das auch beim wöchentlichen Probeabend. Letztlich geht es darum, dass die kleinen Bläserinnen und Bläser das Musikspielen gerne lernen und später daraus die große Kapelle wieder Nachwuchs schöpfen kann", sagt die Jugenddirigentin Yvonne Roth-Wächter. Im Jugendblasorchester spielen derzeit 12 Kinder mit, sie hatten jetzt bei ihrem kleinen Konzert ihren ersten Auftritt vor Publikum. Sie kamen weitgehend aus dem Familienbereich.

Die Kinder kommen neben Thulba auch aus Frankenbrunn und Hetzlos. Die Mutter des kleinen Marcel, der das Schlagzeug spielt, berichtet von der Begeisterung ihres Sohnes. "Er übt daheim fleißig und das bereits seit drei Jahren. Dazu geht er noch zum Lernen zu einem Musiklehrer nach Hammelburg. Das viele Spielen stört uns und auch die Nachbarn in Hetzlos nicht", sagt die Mutter. Begeistert ist auch Alexander Muth, der Vater von Pia. Sie spielt ebenfalls gerne ihr Saxofon, was den Papa zufrieden macht. "Wir haben noch einen weiteren Nachwuchs mit sechs Jahren, der im Kindergarten Flöte gelernt hat und demnächst auch mit der Klarinette mit dem Lernen anfängt. Ich bin froh, dass die Kinder mit viel Spaß das Musikspielen erlernen." Er stellte auch das frühe Flötenspielen im Kindergarten besonders heraus. Damit fänden die Kinder schneller zum Musikspielen.

Zwar hatten sie noch etwas Lampenfieber, doch sie waren trotzdem begeistert bei der Sache. Zunächst stellten die Saxofonspieler einzeln ihr Können vor. Einige kleine Stücke spielten jeweils Aline und Pia, Maria, Linda, Leonie und Laura, sowie Carlos, der sich an das Stück "Azurro" heranwagte. Als Duos kamen: Hanna und Laura sowie Linda und Leonie. Letztere spielten eine Melodie von Leopold Mozart.

Nach diesen Solo- bzw. Duo-Auftritten spielte das Jugendblasorchester. Sie verstanden es mit viel Fingerfertigkeit und einem überzeugenden Auftritt mit "Over the Rainbow" und "die Glorreichen Sieben" zu begeistern. Immer wieder gab es tollen Beifall der zahlreichen Zuhörer. Bei diesen Stücken spielten auch die junge Jana mit der Querflöte und Fritz mit dem Tenorhorn mit. Mit viel Temperament war auch Marcel an seinem Schlagzeug.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren