Hammelburg
Tierdrama

Bei Hammelburg entwischtes Rind ist erlegt

Ein Rind, das am Mittwoch, 3. August, zwischen Hammelburg und Westheim beim Verladen der Herde entwischt ist, ist tot.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein Polizist, der Jäger ist, erlegte das Rind, weil die Gefahr bestand, dass Menschen zu Schaden kommen könnten.Symbolfoto: Christopher Schulz
Ein Polizist, der Jäger ist, erlegte das Rind, weil die Gefahr bestand, dass Menschen zu Schaden kommen könnten.Symbolfoto: Christopher Schulz
Am Donnerstag, 4. August, um die Mittagszeit, suchten der Besitzer des am Vortag entlaufenen Rindes mit einigen Treibern und der Polizei erneut nach dem Tier. Es wurde schließlich am Steilhang zwischen Hammelburg und Westheim gesehen. Dem Besitzer gelang es nicht, das Rind zu beruhigen und zu seiner Herde zurück zu treiben. Es flüchtete im vollen Galopp in die andere Richtung. Der Weg führte durch Hammelburg über die Bundesstraße in die Saalewiesen. Dort schwamm es durch die Saale und rannte durch Pfaffenhausen. Da die Gefahr bestand, dass es wieder auf die Bundesstraße läuft und Personen zu Schaden kommen, musste das Rind gestoppt werden. Ein Beamter der Polizei Hammelburg, der Jäger ist, konnte das Rind am Waldrand zwischen Pfaffenhausen und der Bundesstraße erlegen.
Das Rind war am Mittwochmittag beim Verladen entwischt. Die Herde befand sich in einem Gehege zwischen Hammelburg und Westheim und sollte an einen andere Ort gebracht werden.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren