Bad Brückenau
Jubiläum

Große Ehre für die Brückenauer Gartenbauer

Der Verein hat sehr viel zur Verschönerung Bad Brückenaus beigetragen und erhält anlässlich seines 35-jährigen Bestehens das Stadtehrenwappen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Angelika Somaruga steht seit zehn Jahren an der Spitze des Bad Brückenauer Gartenbauvereins, dem zum 35-jährigen Bestehen das Stadtehrenwappen verliehen wurde.  Foto: Marianne Renner
Angelika Somaruga steht seit zehn Jahren an der Spitze des Bad Brückenauer Gartenbauvereins, dem zum 35-jährigen Bestehen das Stadtehrenwappen verliehen wurde. Foto: Marianne Renner
+1 Bild
Der städtische Kurpark mit der Kurhalle und dem malerischen Verlauf der Sinn und der evangelischen Friedenskirche sind klein, aber reizvoll. Vor allem das alte Backhaus und die Gestaltung des Geländes ringsum machen die Besonderheit aus. "Ohne den Wagemut und die Tatkraft einiger Mitglieder des Gartenbauvereins und den Wiederaufbau des abgebrochenen Backhauses der Familie Krug hätte diese nicht zu vergeltende Leistung für unseren Verein nicht vollbracht werden können", sagt Angelika Someruga, Vorsitzende des Bad Brückenauer Gartenbauvereins, die dankbar und stolz auf die Besonderheiten der Gartenbauer und der Stadt ist.

Kräftige Brotsorten

"Sie haben eine nicht zu vergeltende Leistung für unseren Verein vollbracht", versicherte die Vorsitzende beim Fest anlässlich des 35-jährigen Vereinsbestehens und fügte an: "Viele Menschen laufen täglich an unserem
Backhäuschen vorbei." Dieses sei nicht nur ein Erinnerungsdenkmal. Bei Festen und besonderen Anlässen heizt Artur Gayer mit seiner Mannschaft das alte, aber funktionsfähige Backhäuschen ein, um mit kräftigen Brotsorten und Rhöner Spezialitäten aufwarten zu können.
Durch Sach- und Blumenspenden leiste der Verein seinen Beitrag, um die Stadt lebens- und liebenswert zu machen. Erst vor kurzem wurde durch den Ausbau des Vereinsgeländes das passende Umfeld gestaltet, die ersten Obstbäume sind wieder einpflanzt. Die Kosten in Höhe von 16 000 Euro konnten mit Erlösen aus den jährlichen Backofenfesten bestritten werden. Ohne das große Sommerfest würden die Brückenauer Gartenbauer in der Reihe vieler Vereine stehen, die mit Mitgliederbeiträgen haushalten müssten, sagte die Gartenbauvereins-Vorsitzende.
"Der Kraftakt des mehrtägigen Sommerfestes, das durch das Backhaus und die tolle Lage des Vereinsgeländes erst ins Leben gerufen werden konnte und auf breite Resonanz stößt, verhilft dem Gartenbauverein trotz des immensen Arbeitsaufwands zu einem komfortablen und finanziell abgesicherten Vereinsleben", bedankte sich Angelika Somaruga beim Jubiläumsfestabend vor allem bei den Helfern für den Erfolg.
Vor 35 Jahren hatten sich die Brückenauer Gartenbaufreunde unter der Leitung von Franz Scherpf wieder zusammengeschlossen. Acht Jahre setzte sich Karl Ankenbrand für den Blumen- und Gartenbaufreunden ein. Die historischen Kleingärten im Stadtbereich gewannen mit zunehmendem Interesse für Blumenschmuck an Häusern und Anlagen wieder an Bedeutung.

Viele Aktivitäten

Seit zehn Jahren steht Angelika Somaruga, von Kindesbeinen vom Anwesen der Eltern in Pfarrenhausen mit dem Gartenbau vertraut, an der Spitze der Brückenauer Gartenbaufreunde. Blumenschmuck an der TV-Halle, an der Kirchentreppe, 1000 Euro für die Umgestaltung des "Siebeners" , den Gerüstbau für den Blumenkranz der Brunnen durch Heinz Heinbuch - das sind nur einige Beispiele für die Aktivitäten. Fachvorträge von Hubert Töpfer, Fahrten zu Besonderheiten von gärtnerischen Anlagen und Blumensorten sowie Tipps zu Pflanzenschutz und Düngeverfahren gehören zum festen Jahresprogramm.
Beim regelmäßigen Stammtisch holt sich mancher Gartenfreund, auch wenn er kein Vereinsmitglied ist, wichtigen Rat. Jedes Jahr ist eine besondere gärtnerische Anlage Ziel des Ausflugs der Brückenauer Gartenbaufreunde. "Nicht alle unserer 148 Mitglieder haben noch einen eigenen Garten", sagt die Vorsitzende. "Wenn auch der Schwerpunkt beim Hausgarten liegt, so dreht sich inzwischen viel um den Blumenschmuck am und um das Haus." Seit Jahren begutachten Anneliese Knispel und Hubert Töpfer im Auftrag der Stadt die Gärten und Anlagen in allen Ortsteilen für den Blumenschmuck-Wettbewerb.
Zum Zeichen der Dankbarkeit für ihre Treue und ihren Einsatz für den Blumen- und Gartenschmuck und den Arbeitseinsatz zeichnete Vorsitzende Somaruga für 35-jährige Zugehörigkeit und Unterstützung Günther Heim, Erna Öchsner, die BayWa AG und die Dr. Erich von Weckbecker-Klinik aus. Für langjährige Treue wurden Erna Öchnser, Edith Heller, Werner Freißler, Liesel Neuß und Reinhilde Will geehrt.
Bürgermeisterin Brigitte Meyerdierks gratulierte zum 35- jährigen Bestehen mit der Verleihung des Stadtehrenwappens.
Heiter ging es nach dem offiziellen Festakt zu. Mundart-Beiträge von Anneliese Knispel, vom Humor der Brückenauer Käuz geprägt - sie hatte beim Christbaumkauf der Vorstandsmitglieder gelauscht und so manche Eigentümlichkeit entdeckt -, und die von Ilse Hurrlein geschilderten Sprachschwierigkeiten der Flüchtlinge aus Schlesien mit dem Rhöner Dialekt, boten Anlass zum Schmunzeln.
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren