Bad Bocklet
Allianz Kissinger Bogen

Gemeinden im Verein vereint

Einstimmig wurde Burkardroths Bürgermeister Waldemar Bug zum Vorsitzenden gewählt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die vier Bürgermeister (von links) Gotthard Schlereth (Oberthulba), Harald Hofmann (Nüdlingen), Wolfgang Back (Bad Bocklet) und Waldemar Bug (Burkardroth) sowie ihre Stellvertreter (dahinter) als Gründungsmitglieder des Vereins "Allianz Kissinger Bogen" mit Landrat Thomas Bold.
Die vier Bürgermeister (von links) Gotthard Schlereth (Oberthulba), Harald Hofmann (Nüdlingen), Wolfgang Back (Bad Bocklet) und Waldemar Bug (Burkardroth) sowie ihre Stellvertreter (dahinter) als Gründungsmitglieder des Vereins "Allianz Kissinger Bogen" mit Landrat Thomas Bold.
Vor zwei Jahren begannen die Gemeinden Bad Bocklet, Burkardroth, Nüdlingen und Oberthulba ihre Zusammenarbeit in der kommunalen Allianz "Kissinger Bogen". Am Dienstag, 30. September, wurde nun in einer gemeinsamen Ratssitzung im Bockleter Kursaal "als juristischer Schritt" die Gründung eines gleichnamigen Vereins vollzogen. Zum Vorsitzenden wurde der bisherige Allianz-Sprecher Waldemar Bug, Bürgermeister von Burkardroth, gewählt.
Seine drei Amtskollegen wurden gleichberechtigte Stellvertreter.
Den damaligen Zusammenschluss der vier Gemeinden als Arbeitsgemeinschaft könne man mit einer Geburt vergleichen, beschrieb Bug zu Beginn der Gründungsversammlung die bisherige Entwicklung der Allianz. "Die heutige Vereinsgründung ist nun die Taufe."

"Taufpate" aus Bischofsheim

Als Taufpaten hatte er den Bischofsheimer Bürgermeister Udo Baumann eingeladen. Dieser berichtete aus der Kreuzbergallianz, in der sich 2009 die Gemeinden Bischofsheim, Wildflecken, Sandberg, Oberelsbach und Schönau verbunden. 2010 hatten auch diese einen Verein gegründet, um gemeinsam ihre Region als Lebens-, Arbeits- und Erholungsraum weiterzuentwickeln. Es war damals die erste kommunale Allianz in Bayern, gefördert vom Amt für ländliche Entwicklung und der Regierung von Unterfranken. "Man braucht schon eine geografische Gemeinsamkeit", um sinnvoll arbeiten zu können, betonte der Bischofsheimer Bürgermeister.
In den vergangenen Jahren ihrer Zusammenarbeit sei das zuvor oft spürbare Kirchturmdenken der Gemeindechefs rund um den Kreuzberg verschwunden. Die Vereinsgründung der "Allianz Kissinger Bogen" sei deshalb "die absolut richtige Entscheidung" gewesen und ermögliche eine schnellere Umsetzung von Projekten.
Doch der Bischofsheimer mahnte seine Amtskollegen aus dem Kissinger Landkreis: "Wenn sich die Bürgermeister nicht mögen, kann eine Allianz nicht gut arbeiten."
Die anschließenden Beschlüsse zur Vereinsgründung ließen im Bockleter Kursaal diese Sorge allerdings nicht aufkommen: Einstimmig stimmten die acht Gründungsmitglieder - die vier Bürgermeister als Person und deren Stellvertreter als Vertreter ihrer Gemeinden - für den Eintrag des Vereins "Allianz Kissinger Bogen e.V." ins amtliche Vereinsregister.
Einstimmig wählte auch die durch die Vorsitzenden der örtlichen Rechnungsprüfungsausschüsse verstärkte Allianzversammlung den bisherigen Allianz-Sprecher Waldemar Bug (Burkardroth) für drei Jahre zum Vorsitzenden.
Landrat Thomas Bold würdigte als Wahlleiter dieses einvernehmliche Ergebnis als "Zeichen der Geschlossenheit". Schon die bisherige Zusammenarbeit habe eine lobenswerte Dynamik gezeigt: "Da ist wirklich Biss drin."

Manager gesucht

Noch vor dem Gründungsakt hatte Allianz-Sprecher Bug einen kurzen Einblick in die bisherige Zusammenarbeit der vier Gemeinden gegeben: Ein regionales Entwicklungsprogramm war mit den Einwohnern erstellt worden, die Bauhöfe arbeiten bei Engpässen zusammen, Kinder und Jugendliche konnten beim sommerlichen Ferienprogramm erstmals erweiterte Angebote nutzen.
Aktuell läuft die Stellenausschreibung für einen Allianzmanager, die seit Dienstag auch im Internet auf der eigenen Website des Vereins zu finden ist. Der mit der Würzburger Firma Regiogate erarbeitete Internetauftritt wurde am Abend der Vereinsgründung freigeschaltet. Foto: Sigismund von Dobschütz


Zweck und Aufgaben der Allianz Kissinger Bogen
(1)
Zweck des Vereins sind die Förderung, Erhaltung und nachhaltige Entwicklung der natürlichen Lebensgrundlagen, der regionalen wirtschaftlichen, touristischen und sozialen Entwicklung und der kulturellen Identität mit der Zielsetzung der Zukunftssicherung der Gemeinden im Allianzgebiet Kissinger Bogen.
(2) Die grundsätzlichen Ziele der Entwicklung der Region sind in einem strategischen Entwicklungskonzept dargestellt und dienen als Grundlage der Vereinsarbeit.
(3) Der Satzungszweck wird insbesondere durch folgende Aufgaben und Maßnahmen verwirklicht:
1. Maßnahmen der regionalen Entwicklung sowie der Umwelt, Kunst und Kultur, des Landschaftsschutzes und des Heimatgedankens.
2. Informations- und Beratungsprojekte.
3. Investitionen, die der Region dienen sowie Mithilfe bei der Beantragung von Fördermitteln.
4. Entwicklungsmaßnahmen der Integrierten ländlichen Entwicklung. Dazu zählen Maßnahmen der baulichen und siedlungsstrukturellen Investitionen, der ländliche Wegebau, die ländliche Bodenordnung sowie die Unterstützung und Vernetzung ortsnaher Dienstleistungen, Handwerk, Gewerbe und Landwirtschaft und der Aufbau regionaler Wirtschaftskreisläufe.
5. Tourismus der Region.
6. Sozialen und kulturellen Initiativen und Projekten, die zur Entwicklung regionaler Identität und kultureller Vielfalt beitragen.
7. Beantragung und Weiterleitung von öffentlichen Fördermitteln.
(4) Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Es darf kein Mitglied durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch übermäßig hohe Vergütungen und Zuwendungen begünstigt werden.
(5) Bei der Auflösung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zwecks fällt das Vermögen des Vereins anteilig an die Gemeinden, die zum Zeitpunkt der Auflösung ordentliche Mitglieder sind.

Im Internet www.kissinger-bogen.de





was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren