Bad Kissingen
Ferien

Geburtstagstorte und viele Spiele zum Jubiläum

40 Jahre Ferienspaß-Programm in Bad Kissingen, das wurde kräftig gefeiert.
Artikel drucken Artikel einbetten
Jubel, Trubel, Heiterkeit rund ums Rathaus bei der Jubi-Kids-Party zum 40-jährigen Jubiläum. Sigismund von Dobschütz
Jubel, Trubel, Heiterkeit rund ums Rathaus bei der Jubi-Kids-Party zum 40-jährigen Jubiläum. Sigismund von Dobschütz
+11 Bilder

Kaum war das Rakoczy-Fest vorbei, herrschte am Montag schon wieder Jubel, Trubel, Heiterkeit rund ums historische Stadtschloss. Am Nachmittag schien es fünf Stunden lang, als hätten nun die Kinder das Rathaus übernommen. Mit buntem Bühnenprogramm und vielfältigem Spiel- und Unterhaltungsangebot feierten sie mit Angehörigen das 40-jährige Jubiläum des Bad Kissinger Ferienspaß-Programms.

Das JuKuZ-Team um Philipp Pfülb, Leiter des Referats Jugend, Familie und Soziales, hatte ein einmaliges und "pickepackevolles Programm" für diesen Jubiläumstag organisiert, wie TV-Moderator André Gatzke es formulierte. Auch Oberbürgermeister Kay Blankenburg (SPD) dankte Pfülb und allen Ehrenamtlichen, "ohne die dies alles nicht möglich wäre". Besonders würdigte er das Verdienst der damaligen Initiatorin Christa Nürnberger (92), die vor 40 Jahren, wie sie zum Auftakt erzählte, als frisch gewählte Stadträtin anlässlich des 1979 erstmals von den Vereinten Nationen ausgerufenen Internationalen Jahres des Kindes, kurzfristig und "ohne Rücksprache mit der Verwaltung" mit fünf Programmpunkten das erste Ferienspaß-Programm auf die Beine stellte. Heute sind es fast 250 Freizeitangebote.

Nachdem Nürnberger, Blankenburg und Gatzke die fast zwei Quadratmeter große Geburtstagstorte angeschnitten und alles bis auf den letzten Krümel kostenlos verteilt hatten, konnte die Geburtstagsfeier richtig losgehen. Die Kinderrockband KizzRock mit Frontmann Klaus Schreiber zeigte ihr Können, der Künstler Olaf Scharlemann, zweimal mit dem Deutschen Fachmedienpreis ausgezeichnet, verzauberte Kinder und Eltern nicht nur als Magier "Magic Charles", sondern später auch durch seine Kunst als Bauchredner. Seine vorlaute Ente ließ sich natürlich auch in Bad Kissingen auf der Bühne nicht den Schnabel verbieten und lästerte auch mal über den Oberbürgermeister. "Kinder sind ehrlichere Zuschauer als Erwachsene und anspruchsvoll", hat Scharlemann während seiner 25-jährigen Künstlerkarriere erfahren. "Bei kleinen Fehlern können sie gnadenlos sein."

Während des fünfstündigen Nachmittags war Moderator André Gatzke, seit 13 Jahren aus Kindersendungen in ARD und KIKA bekannt, das allgegenwärtige Bindeglied zwischen der Bühnenshow, wo am späteren Nachmittag noch Akteure des Circus Luna-Hof aus Langendorf und die Showtanz-Gruppe der Tanzschule Drosd-Tessari ihre Artistik darboten, und dem Begleitprogramm aus Kinderschminken und vielen Mitmach-Stationen auf dem Rathaus-Innenhof und dem Rathausplatz. Ständig war er von Kindern umringt und musste Autogramme geben. Der in Köln lebende 43-Jährige kennt durch seinen Onkel Reinhold Gatzke, Inhaber der Nüdlinger Holzbaufirma Schäfer, die Kurstadt recht gut und fühlte sich sichtlich wohl. "Ich bin in einem Dorf aufgewachsen und mag das kleinstädtische Flair." Seinen ursprünglichen Plan, an die Ausbildung zum Hotelkaufmann ein Studium der Tourismuswirtschaft anzuschließen, gab er nach seinem Zivildienst an einer Schule für körperbehinderte Kinder zugunsten der heutigen Tätigkeit auf. Als Vater zweier Söhne (6 und 8 Jahre) bevorzugt er analoge Spiele. Natürlich seien die digitalen Medien nicht aufzuhalten. Wenn Kinder mit Smartphone oder Computerspiel spielen, so seine Empfehlung, sollte immer ein Elternteil dabeisein. Seine Söhne dürfen durchschnittlich alle zwei Tage jeweils 30 Minuten mit Handy oder Computer spielen. "Aber es gibt keine verbindliche Formel, es ist immer ein Balance-Akt". Doch immer sollten die Eltern ihren Kindern ein gutes Vorbild sein.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren