Bad Kissingen
Beruf

Für Fachkräfte und Absolventen

Die Wirtschaftsjunioren Bad Kissingen organisieren die erste Jobmesse in der Kurstadt. Diese richtet sich vor allem an Menschen mit abgeschlossener Ausbildung oder Studium.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Wirtschaftsjunioren Bad Kissingen freuen sich auf die erste Jobmesse, die im Oktober im Regentenbau stattfinden wird.  Foto: Lydia Molea
Die Wirtschaftsjunioren Bad Kissingen freuen sich auf die erste Jobmesse, die im Oktober im Regentenbau stattfinden wird. Foto: Lydia Molea

Im Regentenbau Bad Kissingen findet am 12. Oktober die erste "Jobmesse Bad Kissingen" statt. Veranstalter sind die Wirtschaftsjunioren Bad Kissingen, mit Unterstützung der Wirtschaftsförderung der Stadt und des Landkreises Bad Kissingen. Nun trafen sich Bernadette Köth, Kreissprecherin der Wirtschaftsjunioren Bad Kissingen, Svenja Melchert, Wirtschaftsförderin der Stadt Bad Kissingen und Frank Bernhard, Wirtschaftsförderer des Landkreises Bad Kissingen zum Interview.

Brauchen wir wirklich noch eine Jobmesse?

Bernadette Köth: Definitiv, denn es gibt bisher keine vergleichbare Messe in Bad Kissingen. Wir sprechen gezielt Fachkräfte an. Zudem bieten wir themenspezifische Vorträge, zum Beispiel Bewerbungstraining, "Wie verhalte ich mich richtig im Vorstellungsgespräch" et cetera. Bei uns sind nur Firmen aus dem Landkreis Aussteller, die aktiv Arbeitskräfte suchen.

Svenja Melchert: Bisher gibt es in Bad Kissingen nur die Ausbildungsmesse, die alle zwei Jahre stattfindet. Die 1. "Jobmesse Bad Kissingen" hat einen anderen Ansatz und eine andere Zielgruppe. Wir möchten vor allem "fertige" Fach- und Führungskräfte sowie Absolventen aus der ganzen Region, bis nach Würzburg, Schweinfurt, Fulda und Bad Neustadt ansprechen. In Bad Kissingen gibt es tolle Job- und Karrieremöglichkeiten, gepaart mit einer hervorragenden Lebensqualität zu bezahlbaren Preisen.

Frank Bernhard: Die Frage nach der Notwendigkeit stellt sich eigentlich nicht. In Zeiten des omnipräsenten Fachkräftemangels ist es von kommunaler Seite erforderlich, die Firmen auf der Suche nach qualifiziertem Personal zu unterstützen, denn wenn wir uns nicht um unsere Firmen, Schüler, Bürger und Fachkräfte kümmern, dann tun es andere Städte, Landkreise und Regionen. Gerade unsere heimische Bauwirtschaft, übrigens die stärkste in ganz Mainfranken, hat genügend Aufträge, allerdings wird der Fachkräftebedarf auch im Handwerk zunehmend zum Problem. Des Weiteren sehen wir die "Jobmesse Bad Kissingen" unter dem Motto: "Arbeit, besser." als optimalen Baustein zu unserer derzeit laufenden Standortkampagne (www.bad-kissingen.land).

An wen richtet sich die Jobmesse?

Bernhard: Die Jobmesse richtet sich sowohl an interessierte Bürgerinnen und Bürger bzw. Fach- und Führungskräfte aus dem Landkreis selbst, als auch aus den umliegenden Regionen. Wichtig ist uns dabei, das Potenzial an attraktiven Arbeitgebern aufzuzeigen. Auf der Jobmesse kann man sich über aktuelle Stellen-, Aus- und Weiterbildungs- sowie Studienangebote auf dem regionalen Arbeitsmarkt schlau machen und sich auch gleich bewerben! Namhafte Global Player sowie kleinere Unternehmen, Bildungseinrichtungen und Institutionen verschiedenster Branchen werden vertreten sein. Und die Firmen lernen an einem Tag gleich mehrere Bewerber kennen.

Köth: Vor allem richtet sich die "Jobmesse Bad Kissingen" an Menschen mit abgeschlossener Ausbildung oder abgeschlossenem Studium oder die kurz vor dem Abschluss stehen und gerne im Landkreis Bad Kissingen leben und arbeiten möchten.

Melchert: Besonders bei jungen Familien kann Bad Kissingen mit einem ansprechenden Wohnraumangebot zu bezahlbaren Preisen punkten. Für Absolventen sind wiederum die schnellen Aufstiegsmöglichkeiten besonders interessant.

Es gibt doch bereits den Berufsinformationstag in Bad Kissingen, der ebenfalls von den Wirtschaftsjunioren ins Leben gerufen wurde. Wo liegt der Unterschied zur Jobmesse?

Köth: Beim Berufsinformationstag geht es um (Berufs-)Schüler*innen, die einen Ausbildungsplatz oder ein Praktikum suchen. Die "Jobmesse Bad Kissingen" richtet sich ganz klar an ausgebildete Fachkräfte und solche, die es werden möchten, und eine Festanstellung im Landkreis Bad Kissingen suchen. Der Berufsinformationstag findet nach wie vor statt, jeweils im Frühling der geraden Jahre, die Jobmesse soll jeweils im Herbst der ungeraden Jahre im Wechsel stattfinden. Bernhard: Beim Berufsinformationstag geht es in erster Linie um Berufsorientierung für angehende Auszubildende. Bei der Jobmesse stehen bereits offene beziehungsweise vakante Stellen im Fokus.

Warum sollte ich nach Bad Kissingen bzw. in den Landkreis Bad Kissingen ziehen?

Melchert: Bad Kissingen hat enorm viel zu bieten! Wir bieten ein hervorragendes Konzert- und Veranstaltungsprogramm. Der Einzelhandel ist sehr vielfältig und die Innenstadt verströmt ein lebendiges Flair. Gleichzeitig lässt es sich im Kur- und Rosengarten sowie in den Parkanlagen besonders gut entspannen. Die Miet- und Eigentumspreise sind noch sehr überschaubar und der Markt ist bei weitem nicht so stark angespannt. Eine vielfältige Vereinslandschaft bietet in der Freizeit tolle Möglichkeiten auch gleich Freundschaften zu schließen und "anzukommen".

Bernhard: Der Bäderlandkreis Bad Kissingen ist für seine hervorragende Lebensqualität bekannt. Laut einer Umfrage sind vier von fünf Menschen, die im Landkreis wohnen, mit der Lebensqualität hier bei uns sehr bzw. eher zufrieden. Die reizvolle Erholungslandschaft im UNESCO-Biosphärenreservat Rhön und in "Frankens Saalestück" bietet hervorragende Freizeitmöglichkeiten. Die Lebenshaltungskosten sind im Vergleich zu den Ballungszentren niedrig. Wir haben ein ganz tolles kulturelles Angebot, günstiges Bauland und Verfügbarkeit von Wohnraum in der Mitte Deutschlands. Die Autobahnanschlüsse (A7 und A71) sind äußerst zügig zu erreichen. Auch beim Thema Sicherheit können wir trotz Autobahnnähe mit einer geringen Kriminalitätsrate punkten. Der Landkreis ist zudem "Bildungsregion in Bayern" mit Qualitätssiegel. Schnelles Internet ist bereits in weiten Teilen verfügbar oder wird derzeit umgesetzt. Auch unsere Unternehmen bewerteten ihren Standort bzw. den Landkreis Bad Kissingen zuletzt mit der Durchschnittsnote 2,67 und konstatierten eine Verbesserung der Standortqualität in den zurückliegenden Jahren. Positiv hervorgehoben wurden insbesondere die Lebensqualität, die medizinische Versorgung, der Nachhaltigkeitsgedanke sowie der Bereich Umwelt und Natur.

Warum engagieren sich die Wirtschaftsjunioren so für unsere Region?

Köth: Die Wirtschaftsjunioren stehen für ein starkes, verlässliches Netzwerk, und es ist nur der logische nächste Schritt, dies auf die Region, in der wir alle arbeiten und leben, zu projizieren. Außerdem sind viele unserer Mitglieder von dem landes-, ja sogar europaweiten Fachkräftemangel betroffen und wir wollten Abhilfe schaffen anstatt nur zu "jammern".

Wie kam es überhaupt zu dieser "Jobmesse Bad Kissingen"?

Köth: Zuerst war die Jobmesse nur eine Idee, schnell jedoch entwickelte sie sich zu einem Projekt mit Hand und Fuß. Die Planungen und Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. Auch die Wirtschaftsförderung der Stadt und des Landkreises Bad Kissingen waren sofort Feuer und Flamme und erklärten sich umgehend bereit, unsere Kooperationspartner zu werden.

Bernhard: Die Jobmesse sehen wir als ergänzenden Baustein unserer derzeitigen Standortkampagne. Insofern ist es erfreulich, dass wir mit den Wirtschaftsjunioren einen äußerst engagierten und motivierten Veranstalter der "Jobmesse Bad Kissingen" haben, der die gleichen Ziele hat. Die Fragen stellten die Wirtschaftsjunioren Bad Kissingen.

Jobmesser

Wann? Samstag, 12. Oktober von 10 bis 16 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Wo? Regentenbau Bad Kissingen

Was? Einfach reinspazieren, umsehen, mit den Vertretern der verschiedenen Firmen sprechen.

Aussteller sollen Unternehmen aus dem Landkreis Bad Kissingen sein, die aktiv Mitarbeiter oder Mitarbeiterinnen suchen. Für das "Ausstellerpaket" einfach eine E-Mail an kontakt@jobmesse-kg.de.

Internet

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren