Laden...
Stralsbach
Jahresmitgliederversammlung

Fruchtbare Projektarbeit und 100-Jahr-Feier im Fokus

Der Gesangverein Sängerlust Stralsbach will das große Jubiläum gut vorbereiten. Zudem wird angestrebt, durch die Projektarbeit neue und alte Mitsingende zu gewinnen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Gruppenvorsitzende der Sängergruppe Bad Kissingen Siegfried Gottwald (links) überreicht die Urkunde mit der Ehrennadel in Silber an  Gerhard Stanke für 25 Jahre aktiver Mitgliedschaft. Foto: Ganna Kravchenko
Der Gruppenvorsitzende der Sängergruppe Bad Kissingen Siegfried Gottwald (links) überreicht die Urkunde mit der Ehrennadel in Silber an Gerhard Stanke für 25 Jahre aktiver Mitgliedschaft. Foto: Ganna Kravchenko
+1 Bild

Bei der Jahresmitgliederversammlung des Gesangvereins Sängerlust Stralsbach 1921 gab es Ehrungen für neun Mitglieder. Zudem wurde über die Projektarbeit mit dem Westheimer Chor und die Vorbereitung der in 2021 bevorstehenden 100-Jahr-Feier gesprochen. Der Verein geht seinen eingeschlagenen Weg weiter als Gemischter Chor, steht aber vor der Herausforderung, das große Jubiläum gut vorzubereiten und eventuell durch die Projektarbeit neue und alte Mitsingende zu gewinnen.

24 aktive Mitglieder

Gastchorleiter Stefan Baron war auch bei der Versammlung vor Ort. Seine Überzeugung, dass Singen pure Lebensfreude und positive Energie seien, und dass es ihn jedes Mal erfülle, wenn alle zusammen proben, bringt das Wesentliche aus der Jahresmitgliederversammlung des Gesangsvereins auf den Punkt. Das ist der Grund für insgesamt 24 aktive Mitglieder, warum man zusammenkommt und gemeinsame Erlebnisse anstrebt. Zum Verein zählen insgesamt 50 Mitglieder, davon sieben Ehrenmitglieder.

Die 1. Vorsitzende Nicole Schlereth führte durch die Mitgliederversammlung, 2. Vorsitzender Ewald Schmück war krankheitsbedingt abwesend, so dass sich am Tisch des Vorstands eine reine Frauenreihe bildete. Mit dabei waren Kassiererin Christiane Wegemer, Schriftführerin Stefanie Grom und Dirigentin Ganna Kravchenko.

Zusammenarbeit mit spürbaren Erfolgen

Nach dem alle Punkte der Tagesordnung behandelt waren, wurde mit den Versammelten offen über die Entwicklung Projektchors Stralsbach-Westheim gesprochen. Die Zusammenarbeit mit dem Dirigenten Stefan Baron und seinem Chor aus Westheim brachten spürbare Erfolge. "Da wir alle in unserer Freizeit miteinander singen, ist es ganz wichtig für mich, dass jeder diese Freude empfindet und gerne zur Chorprobe kommt", sprach Stefan Baron und motivierte, das Singen auszuprobieren und auch damit wieder anzufangen.

Der Zusammenklang der beiden Gruppen ist mittlerweile in der Region bekannt und wird als kontrastreich beschrieben. Das Besondere im Klang entsteht, nach Meinung der beiden Dirigenten, genau dort, wo die Unterschiede in der Mentalität, dem Alter, Liedgut und Rhythmus sich begegnen und entfalten können. "Der eine - junggeblieben, lieblich-fruchtig aus dem milden fränkischen Saaletal, und der andere - kräftig und gut gereift aus der hochgelegenen ruhigen Rhön mit ihren echten Charakteren. Manchmal können Unterschiede in der Mentalität eine hohe Hürde für die Zusammenarbeit sein. Aber nicht bei diesem Projektchor", ist sich Ganna Kravchenko sicher.

Gemeinsam mit ihrem Kollegen Stefan Baron möchten sie den Chor in Stralsbach abwechselnd in einem zweiwöchigen Rhythmus begleiten. Hierfür bedankte sich Kravchenko sowohl bei Stefan Baron, als auch beim Chor. So kann sie Zeit für ihren kleinen Sohn und eine neue berufliche Herausforderung gewinnen und trotzdem weiterhin als Chorleiterin aktiv mitwirken.

Harmonie macht Mut für Neues

Die beiden Auftritte in den Projektchören in der Wehrkirche in Diebach, zum einen bei der Taufe des Sohnes der Dirigentin Anfang August, und zum anderen auf dem Konzert im Rahmen des Adventsmarkts Ende November waren sehr stimmig und blieben wirklich besonders positiv in Erinnerung. Das Versprechen, sich in Diebach nächstes Mal wieder zu beteiligen, wollen die Stralsbacher auf jeden Fall einhalten.

Schlereth lobte zudem die Auftritte mit dem Projektchor Stralsbach-Westheim in der Wandelhalle im Oktober des vergangenen Jahres. Darauf folgte ein Gastauftritt auf dem Liederabend in Premich. Auf diese Einladung freuen sich die Stralsbacher jedes Mal, da die Atmosphäre immer sehr herzlich ist.

2020 wird der Fokus auf die Vorbereitung des Jubiläums zum hundertjährigen Bestehen des Chors gelegt. Trotzdem gibt es in 2020 wie jedes zweites Jahr das Weihnachtskonzert. Schlereth hofft weiterhin auf die Beteiligung der Gruppe "Nur Mut" sowie des örtlichen Musikvereins, die das Konzert mit ihren Beiträgen bereichern und so zum besseren Gemeinschaftsgefühl beitragen.

Projekt für Kinder und Jugendliche

Der Kinderchor Stralsbacher Hügellerchen pausiert gerade. Im Schuljahr 2020/2021 soll es aber wieder ein Projekt geben. Es wird eine Aufführung geplant, die viele Generationen und vor allem die 100-jährige Geschichte des Chores und des Ortes Stralsbach als spannenden Bogen haben wird. Der Kissinger Bogen fördert zurzeit ein interkommunales Kulturprojekt auf dem Lande und macht es den interessierten Kultur- und Heimatvereinen und Bildungseinrichtungen möglich, die Förderung für solche Projekte zu nutzen. Neben den klassischen Liederabenden und Feierlichkeiten zum Jubiläum soll es eben auch eine Live-Aufführung mit Kindern, Jugendlichen zusammen mit älteren Menschen und ihren Geschichten aus der Vergangenheit geben.

Ehrungen

Vom Fränkischen Sängerbund, vertreten durch den Gruppenvorsitzenden der Sängergruppe Bad Kissingen, Siegfried Gottwald, gab es Urkunde und Ehrennadel in Silber für Gerhard Stanke für 25 Jahre sowie Urkunde und Ehrennadel in Bronze für Andreas Schmück und Gerhard Schölzke für zehn Jahre aktiver Mitgliedschaft. Für 60 Jahre passive Mitgliedschaft wurde Lothar Straub geehrt. Albert Röder wurde für 40 Jahre passive Mitgliedschaft gewürdigt. Der Ehrenchorleiter Walter Stark sowie der Sänger Otto Metz erhielten ebenfalls eine Auszeichnung für 40 Jahre Treue. Die Urkunden für 25 Jahre passive Mitgliedschaft nahmen Stefan Holzheimer und Waldemar Schmück entgegen.

Probenbeginn

Die Proben beginnen am Freitag, 6. März, 19.30 Uhr, in der Alten Schuel. Dies richtet sich auch an alle Interessierten: Der Probenbeginn nach der Winterpause ist ein guter Zeitpunkt, um gemeinsam neue Lieder zu erlernen und alte in Ruhe aufzufrischen.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren