Bad Kissingen
Sport

Freude über Mitglieder-Zuwachs

Der Ski-Club Bad Kissingen konnte seine Mitgliederzahlen steigern und freute sich über viele gute sportliche Leistungen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Ski-Club ehrte die Jubilare (von links) Gerhard Weippert, Hannelore Weippert, Christine Emmerich, Christel Rompf, Wolfgang Rompf, Herbert Waldherr, mit im Bild Richard Fix.  Jürgen Tenschert
Der Ski-Club ehrte die Jubilare (von links) Gerhard Weippert, Hannelore Weippert, Christine Emmerich, Christel Rompf, Wolfgang Rompf, Herbert Waldherr, mit im Bild Richard Fix. Jürgen Tenschert
+4 Bilder
Richard Fix und Jürgen Tenschert konnten zur Jahreshauptversammlung des Ski-Clubs Bad Kissingen insgesamt ca. 60 Besucher begrüßen.
"Die neue strategische Ausrichtung des Vereins hat gegriffen", so Jürgen Tenschert, 2. Vorsitzender zur Mitgliederentwicklung. Nach Jahren, die von Mitgliederverlusten geprägt waren, gelang es dem seit zwei Jahren amtierenden Vorstand die Mitgliederzahlen wieder auf Wachstumskurs zu bringen und von 2016 bis 2018 um 32 Prozent auf 413 zu steigern. Zugpferd ist dabei weiterhin die Abteilung Badminton, die mittlerweile 136 Mitglieder verzeichnen kann.
Richard Fix, 1. Vorsitzender, gab einen Rückblick auf wichtige Themen der Jahre 2016 und 2017 und kam insbesondere auf die schwierige Situation in der Eishalle zu sprechen. Die Eislaufabteilung und die Eisstockschützen waren 4 Monate mit Kursen und Veranstaltungen in der Eishalle und die anfallenden Hallenkosten konnten nur mit großen Anstrengungen der beiden Abteilungen geschultert werden. Fix bedankte sich ausdrücklich bei den Sponsoren, bei den Eisstockschützen für ihren besonderen Einsatz und bei der kommissarisch eingesetzten Abteilungsleiterin Eislauf Sabine Wehner. Sabine Wehner berichtete von zwei erfolgreiche Eislaufkurse für Kinder mit über 60 Teilnehmern und kündigte die Fortführung der Eislaufkurse im nächsten Winter an.

"Die Kosten für die Eishallennutzung seien immens gestiegen, zudem sind die Bedingungen für das Eisstockschießen eher schlecht", so Josef Lemberger, Abteilungsleiter der Abteilung Stockschießen. Viele Veranstaltungen für externe Vereine, Firmen oder Organisationen wurden angeboten; die Einnahmen deckten aber lediglich die Kosten für die Eishallenmiete.
Im nächsten Winter wird weiterhin die Betreuung von Firmen und Gruppen in der Eishalle angeboten. Für das eigene Training werde man aber zukünftig verstärkt die Stockbahn in der Lindesmühlpromenade nutzen. "Auch hier sind Gäste, Firmen und sonstige Gruppen willkommen und das auch im Sommer", so Lemberger. Die Zukunft der momentan von der Staatsbad GmbH gepachteten Hütte an der ehemaligen Minigolfanlage ist jedoch ungewiss. Der Pachtvertrag läuft bis 31. Mai 2018 und wird derzeit nicht verlängert.
Für den Bereich Ski-Alpin erinnerte Jürgen Albert an die Schließung des Feuerbergs und die Verlegung des Skischulstandorts an den Arnsberg. Aufgrund der Wetterverhältnisse konnte in der letzten Saison nur ein Skikurstag angeboten werden. Erfreulich sei die Beteiligung an der Fahrt ins Stubaital gewesen. Die nächste Fahrt findet vom 23. bis 25. November statt.
Die Abteilung Ski-nordisch schaffte im letzten Jahr fünf Paar "Skikes" an, eine Art Sommerlanglauf auf luftgefederten Rollen. Die Abteilung unter der kommissarischen Leitung von Robert Käß bietet Kurse an und macht beim Ferienprogramm der Stadt mit. Ein Treffpunkt für Mountain-Biker solle wieder jeweils mittwochs ins Leben gerufen werden.
Michael Tenschert, Abteilungsleiter Badminton konnte berichten, dass zwei aktive Mannschaften in der Saison 2017/2018 in der Bezirksklasse A und der Bezirksliga Ost teilgenommen haben. Trotz mehrerer Verletzungsausfälle konnten gute mittlere Plätze errungen werden.
Kassier Harald Hein berichtete über eine solide Vermögenslage und ein kleines Defizit im Jahr 2017. Der Zuwachs an neuen Mitgliedern habe die Beitragseinnahmen deutlich gestärkt, die Kosten für die Eishalle haben die Bilanz allerdings etwas verhagelt. Hein bedankte sich bei den Sponsoren für ihre Unterstützung.
Als weiterer Tagesordnungspunkt standen zwei Anträge auf Satzungs- und Beitragsänderung zur Debatte. Mit Wirkung zum 1.1.2019 wurde beschlossen, dass die Beitragsfreiheit bei 40-jähriger Mitgliedschaft im Verein mit Bestandsschutzregelung für die aktuell Befreiten entfällt. Der Antrag zur Beitragsänderung wurde nach längerer Diskussion vertagt und einem Arbeitskreis übertragen.
Geehrt wurden für 25-jährige Mitgliedschaft: Christel und Wolfgang Rompf, Herbert Waldherr sowie für 40-jährige Mitgliedschaft Christine Emmerich, Hannelore Weippert, Gerhard Weippert und für 50 Jahre Bernhard Faber.
Auf ein erfolgreiches Jahr blicken die Jugendlichen der Altersklassen U12 und U15 der Badmintonabteilung zurück. Das Team der U15 verfehlte in der Saison 2017/2018 nur knapp den Meistertitel bei Punktgleichheit mit dem TV Zellingen und wurde für den Titel des Vizemeisters ausgezeichnet. Die U12 befindet sich hingegen noch mitten in der Saison und führt die Tabelle ungeschlagen mit 16:0 Punkten an.
Ansonsten gab es sehr viele gute Einzelleistungen:
Niklas Krambo konnte sich die unterfränkische Meisterschaft im Einzel, einen dritten Platz in der nordbayerischen Rangliste und einen zehnten Platz in der bayerischen Rangliste sichern. Ben Murphy erkämpfte sich unter anderem den zweiten Platz in der unterfränkischen Meisterschaft im Doppel. Leo Fischlein erkämpfte sich u.a. den Titel des Vizemeisters im unterfränkischen Einzel und Doppel. Leo Renninger und Julian Ort erkämpften sich den 4. Platz in der unterfränkischen Doppelmeisterschaft.
Die stolzen Sieger wurden mit Preisen für ihre tollen Leistungen geehrt.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren