Volkersberg
Abenteuer-Camp

Freizeit der DJK-Sportjugend am Volkersberg

Rund 50 Kinder verbringen gerade ihre Ferien auf dem Volkersberg. Vom Casino-Abend bis hin zur Lager-Olympiade ist alles dabei.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Hände zum Himmel: 51 Kinder und elf Betreuer nehmen dieses Jahr an der Abenteuerfreizeit der DJK-Sportjugend teil. Fotos: Sebastian Vogt
Die Hände zum Himmel: 51 Kinder und elf Betreuer nehmen dieses Jahr an der Abenteuerfreizeit der DJK-Sportjugend teil. Fotos: Sebastian Vogt
+8 Bilder
Es scheppert blechern. Ein Betreuer läuft mit einer Glocke in der Hand durch das Bungalow-Dorf und ruft alle Kinder zusammen. Chiara und Patrick stehen bereit. Auf geht's zur Lager-Olympiade. Egal ob Seilspringen oder der perfekte Frisbee-Wurf: An zehn Stationen können die Kinder ihre sportliche Fitness oder ihre Geschicklichkeit beweisen.

Chiara und Patrick sind zwei von insgesamt 51 Kindern, die an der Abenteuerfreizeit des DJK-Diözesanverbands Würzburg auf dem
Volkersberg teilnehmen. Noch bis Samstag, 10. August, organisiert die DJK-Sportjugend ein vielfältiges Programm. Die Kinder sind zwischen acht und zwölf Jahre alt. Elf Betreuer kümmern sich um sie.
Chiara ist zum ersten Mal bei der Abenteuerfreizeit der DJK dabei. "Die Atmosphäre ist sehr gut, es gefällt mir hier", sagt die Elfjährige. Aus Rütschenhausen kommt sie und ist zusammen mit einer Freundin auf dem Volkersberg. "Die Betreuer sind nett und verstehen viel Spaß", freut sich Chiara. Aber auch Patrick gefällt es. Der Zwölfjährige ist leidenschaftlicher Tischtennis-Spieler und hat beim Training einen Flyer des Diözesanverbands gesehen. Sofort fragte er seine Freunde, ob sie nicht auch Lust hätten, mitzufahren. "Ich bin mit zwei Freunden hier", erzählt er.

Das diesjährige Motto lautet "Volkersberg - Around the World". Den Kindern wird täglich allerhand an Spiel und Spaß geboten. "Jeden Tag machen wir etwas Neues", erzählt Patrick. "Am Sonntag war zum Beispiel Casino-Abend." Oder eben die Lager-Olympiade. Kurz schaut Betreuerin Catharina Full nicht hin, und schon versucht ein Kind, an ihrer Station eine höhere Punktzahl zu erschummeln. Mit Bällen werfen die Kinder auf Zahlen, die mit Kreide auf den Boden gemalt sind. Jedes Spiel dauert zwei Minuten und jeder gibt sein Bestes. Aber nicht um jeden Preis.

Fairness ist angesagt

"Fair spielen, nicht mogeln gehört auch dazu", erzählt Full. Das Fördern von sozialer Kompetenz ist mindestens genauso wichtig wie Spaß und Spannung. Die 42-Jährige ist seit vielen Jahren als Betreuerin bei der Abenteuerfreizeit der DJK-Sportjugend dabei. Sie achtet vor allem auf das Verhalten der Kinder untereinander. Die Teilnehmer müssen auch kräftig mit anpacken: Sie werden abwechselnd zum Spüldienst oder zur Essenausgabe eingeteilt. Ihre Betten machen sie selbstverständlich selbst und Pünktlichkeit wird vorausgesetzt. "Es ist viel Arbeit, aber natürlich macht es auch riesigen Spaß. Man kann selber nochmal ein Stück weit Kind sein", freut sich Full.

Die Kinder kommen aus unterschiedlichen Regionen Unterfrankens. "In den 126 Vereinen des Diözesanverbands Würzburg wurde für die Freizeit geworben", sagt der erfahrene Lagerleiter Jörg Bohnsack. "Ich bin schon seit vielen Jahren dabei und mache das gern", erzählt Bohnsack. Neben den Spielen und der sportlichen Betätigung stehen auch verschiedene Workshops auf dem Programm.

Das Haus Volkersberg unterstützt die DJK an allen Ecken. Durch das Motto "Volkersberg - Around the World" steht jeden Tag ein ländertypisches Essen auf dem Speiseplan. "Wir sind froh, dass das möglich ist", sagt Bohnsack. Betreuer und Kinder freuen sich gleichermaßen auf die restliche Zeit auf dem Volkersberg. Das abwechslungsreiche Tagesprogramm birgt noch einiges Überraschung für alle.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren