Bad Kissingen
Rechtsanspruch

Finnjas Platz in der Krippe ist gesichert

Der Betreuungsbedarf im Landkreis Bad Kissingen ist mehr als gedeckt. In den kommenden Monaten kommen sogar noch 237 weitere Krippenplätze dazu.
Artikel drucken Artikel einbetten
+1 Bild
Den Rechtsanspruch auf einen Krippenplatz findet Lisa Seufert (23) aus Rottershausen super: "Ich möchte, dass Finnja so bald wie möglich unter Kinder kommt", sagt die junge Mutter. Am 27. April wurde das Töchterchen von Lisa und Thorsten Seufert geboren. "Ich war schon beim Info-Abend", hat sich die 23-Jährige bereits erkundigt. Und es sieht gut aus: "Wir nehmen Kinder ab einem Jahr auf", sagt Carola Wells, Leiterin des Rottershausener St.
Dionys-Kindergartens, und: "Das hat bis jetzt auch immer geklappt."

Lisa Seufert ist begeistert vom Konzept des Kindergartens: "Die Erzieherinnen beschäftigen sich viel mit den Kindern und trainieren die Feinmotorik." Die Mutter erhofft sich für Finnja im Kindergarten "Zeit, die ich gar nicht so habe". Zudem beginnt die Kindergartenzeit mit einer Eingewöhnungsphase, in der die Mutter mit in den Kindergarten kommt. Wie oft und wie lange Finnja dann die Krippe besucht und ob Mutter Lisa auch gleich wieder zur Arbeit geht, sei aber noch völlig offen. Wichtig ist der 23-Jährigen zunächst einmal die kompetente Betreuung.

"Der Bedarf nimmt zu", berichtet Carola Wells über die Betreuung von Ein- und Zweijährigen. Im Rottershausener Kindergarten unter katholischer Trägerschaft wurde das Altersspektrum nach und nach erweitert: Zunächst Zweijährige, dann auf Nachfrage immer jüngere Kinder. Einjährige werden seit dem Umbau im vergangenen Jahr betreut. "Das kommt gut an", seien die Rückmeldungen der Eltern sehr gut. Offenbar spreche sich das Angebot auch immer mehr herum, bereits jetzt gebe es etliche Anfragen für das kommende Kindergartenjahr.

Rund 750 Geburten im Jahr

Zwei Mal im Jahr, im März und September, sammelt Wells die Anfragen. Aber auch kurzfristig wurden bisher alle Elternwünsche erfüllt. "Wir sind sehr flexibel, weil Mütter immer öfter auch kurzfristig zurück in den Beruf müssen", sagt Wells. Für ihr Personal dagegen ist das ein großes Hin und Her: Ständig müssen die Arbeitszeiten neu geregelt werden. Der Rottershausener Kindergarten ist einer von vieren in der Gemeinde Oerlenbach, 30 Kinder werden dort aktuell betreut: 18 Regelkinder, elf Kleinkinder in der "Rote Spirken"-Gruppe und ein Schulkind.
"Wir haben momentan 750 bis 760 Geburten im Jahr im Landkreis", berichtet Thomas Duda vom Jugendamt im Landratsamt Bad Kissingen. Bei den Kindern, die während des Kindergartenjahres drei werden, liege die Nachfrage bei rund 50 Prozent, beim Jahrgang drunter bei rund 25 Prozent und bei den Unter-Einjährigen unter fünf Prozent. In der Summe ergebe sich eine Nachfrage von rund einem Drittel, deshalb sei auch festgelegt worden, dass Kommunen für 35 Prozent der Kinder Plätze zur Verfügung stellen müssen. "Der Rechtsanspruch ist gedeckt", lautet Dudas eindeutige Aussage: Im Kreis könnten sogar 41,5 Prozent versorgt werden - Tendenz steigend, weil 237 Plätze derzeit entstehen (siehe unten).

Allerdings gebe es auch Härtefälle: "In den Stadtzentren wird man immer die Problematik haben, dass alle Plätze belegt sind", sagt Duda. Deshalb habe der Gesetzgeber festgelegt, dass 30 Minuten einfache Fahrzeit zur Krippe und eine Wartezeit von bis zu drei Monaten auf den Platz zumutbar sind. Deshalb steht für Thomas Duda fest: "Im Landkreis Bad Kissingen muss keine Kommune eine Klage fürchten."

Unterscheidung Je nachdem, welche Altersstufe die Mehrheit stellt, werden Kindertagesstätten, kurz Kitas, in klassische Kindergärten (Kinder ab drei Jahren bis zur Einschulung), Krippen (Kinder unter drei Jahren) oder Horte (Schulkind-Betreuung) unterschieden: Reine Krippen gibt es im Landkreis Bad Kissingen gar nicht, Horte vier, und Kindergärten 72 (meist mit zusätzlichen Krippenplätzen).

Statistik 3511 Kinder besuchen derzeit die 76 Kitas im Landkreis: 719 Kinder sind unter drei Jahren alt, die Mehrheit von 2445 Kindern ist im Regelalter und 347 Schulkinder werden betreut.

Tagesmütter Derzeit betreuen 32 Tagesmütter im Kreis 71 Kinder, und zwar 14 unter drei Jahren, 20 Regelkinder und 37 Schulkinder.

Anspruch Ab 1. August haben alle Eltern einen Rechtsanspruch auf einen Krippenplatz für Kinder ab dem ersten Geburtstag, zudem gibt es den Rechtsanspruch bereits im ersten Lebensjahr, wenn die Betreuung für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf notwendig ist.

Quote Im Landkreis werden aktuell 919 Kinder unter drei Jahren in Kitas und 14 von Tagesmüttern betreut, weitere 23 Plätze bei Tagesmüttern sind frei. Damit haben laut Landratsamt 41,5 Prozent der derzeit 2307 Kinder zwischen null und drei Jahren einen Krippenplatz. Gefordert sind 35 Prozent.

Ausbau Derzeit entstehen 237 neue Krippenplätze. Gebaut wird im Kliegl- und im Sinnberg-Kindergarten in Bad Kissingen, in Winkels, Reiterswiesen, Hammelburg, Untererthal, Diebach, Euerdorf, Elfershausen, Maßbach, Poppenlauer, Brünn, Reichenbach, Oerlenbach, Rannungen und Geroda.
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren