Laden...
Bad Kissingen
Abnehmen

Experte widerlegt Diät-Mythos: Deswegen nehmen dünne Menschen einfach nicht zu

Wieso können schlanke Menschen essen, was sie wollen und nehmen trotzdem nicht zu? Experte Holger Klemm, Chef-Trainer im Fitness-Club der Kisssalis Therme, kennt die Antwort. Er verrät, was das einerseits mit guter Isolierung und der puren Energieverschwendung andererseits zu tun hat.
Artikel drucken Artikel einbetten
Diät-Mythos: Essen Dicke mehr als Dünne? Ein fränkischer Experte widerlegt den Irrglauben. Symbolfoto: jarmoluk/Pixabay.com
Diät-Mythos: Essen Dicke mehr als Dünne? Ein fränkischer Experte widerlegt den Irrglauben. Symbolfoto: jarmoluk/Pixabay.com

Abnehm-Studien kommen zu einem überraschenden Ergebnis: Die meisten Dicken essen im Durchschnitt weniger als dünne Zeitgenossen. Aber weshalb sind Dicke dann dick, wenn sie weniger essen und warum nehmen sie nicht ab?

Mit dieser Frage beschäftigen sich auch regelmäßig die Teilnehmer in meinem Abnehm- und Umformungskurs "Moves", sagt der fränkische Experte Holger Klemm (Chef-Trainer im Fitness-Club der Kisssalis Therme).

Erfolgreich abnehmen: Energieverwertung ist entscheidend

Ich erkläre das Geheimnis dieser "Turboverbrenner" so: Die Antwort auf das Rätsel liegt in der sogenannten Thermogenese - auch Energieverwertung genannt. Vergleichen wir zwei Menschen, der eine schlank, der andere übergewichtig.

 

Geheimnis von dünnen Menschen: Große Wärmeverluste

Der schlanke Mensch besitzt eine schlechte Energieverwertung. Das heißt: Von der aufgenommenen Energie beim Essen gibt er bis zu 40 Prozent der Energie als Wärme über seinen Körper an die Umwelt ab. Menschen mit wenig Unterhautfettgewebe haben also große Wärmeverluste. Sie sind gnadenlose "Energieverschwender".

Die Heizkosten sind der größte Brocken in der Kalorienbilanz. Das bedeutet, es muss möglichst rasch nachgelegt werden, damit die Kerntemperatur des Körpers nicht sinkt. Vergleicht man sie im übertragenen Sinn mit einem Haus, würde es bei den heutigen Energiekosten der Abrissbirne zum Opfer fallen, bestenfalls neu isoliert und gedämmt werden.

Nahezu die Hälfte der aufgenommenen Kalorien verpufft bei diesem Stoffwechseltyp in die Atmosphäre. Diese Turboverbrenner können ihr Gewicht meist lebenslang halten, da sie kaum Energie speichern können und eher Schwierigkeiten haben, nicht noch dünner zu werden. Anders bei vielen Übergewichtigen.

 

Gute Isolierung bei dicken Menschen

Dicke sind gut isoliert, was es dem Körper erlaubt, selbst bei geringer Nahrungsaufnahme die Kalorien in den Depots im Körper zu speichern. Wird die Versorgung knapp, vermindert der Körper die Durchblutung der Außenbereiche. Kalte Hände und Füße sind typische Anzeichen und ein permanentes Frieren. So hat er genug Energie übrig, um den lebenswichtigen Rest, nämlich den Leib, besser zu isolieren.

Kalorien-Reduzierung gibt oftmals unerwünschten Impuls

Es ist also kein Wunder, dass hagere Menschen mit schlechter Energieverwertung so oft und so viel essen können. Sie nehmen schlicht deshalb nicht zu, weil die Kalorien sofort verheizt werden. Achtung: Wer eher zur Korpulenz neigt und die Zahl der Kalorien, die er aufnimmt, einfach nur reduziert, lehrt seinen Körper, Fett zu bunkern.

 

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren