Laden...
Bad Kissingen
Kabarett

Es ging Schlag auf Schlag bei der Bad Kissinger Lachnacht

Mehr als nur der Moderator des gelungenen Abends war Comedian Ole Lehmann mit seiner grundfröhlichen Art.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein abwechslungsreiches Programm brachte Comedians und Kabarettisten auf die Bühne das Bad Kissinger Kurtheaters.  Klaus Werner
Ein abwechslungsreiches Programm brachte Comedians und Kabarettisten auf die Bühne das Bad Kissinger Kurtheaters. Klaus Werner
+5 Bilder
"Standup-Comedy" präsentierte die "Bad Kissinger Lachnacht", und dies in einer Bandbreite vom anspruchsvollen Musikkabarett bis hin zum lustigen Dampfgeplauder. Was im Fernsehen geht, geht auch auf der Bühne - so denken wohl die Macher der Comedy-Show "Lachnacht". Man nehme einen eloquenten Moderator mit hohem Spaßfaktor sowie drei bis vier Comedians, die mit einer Mischung aus Slapstick, Musikkabarett und Dampfgeplauder für zwei Stunden Unterhaltung sorgen. Damit wird etwas in diesem Genre umgesetzt, was man aus den "Schlagerparaden" kennt oder mittlerweile aus dem World-Wide-Web gewohnt ist: Durch einen Klick kommt man von einem Link auf den nächsten, oder es kommt die Amazon-Empfehlung "Kunden, die sich das anschauten, gefiel auch ....".

Nicht, dass jetzt der Eindruck entsteht, der Abend sei nicht unterhaltsam gewesen . Die knapp 200 Gäste im Kissinger Kurtheater haben sich amüsiert. Und umgesetzt wird eigentlich nur eine Entwicklung, die sich in der Unterhaltungsbranche etabliert hat: aus dem Sammelbecken der Comedians und Kabarettisten dürfen ehemalige "Stars" der Szene noch mitmischen, Newcomer gleich welcher Qualität bekommen ihre Bühne, und dazwischen agieren gestandene Akteure in der zweiten Reihe - und das mit einem Programm, das bei dem einem für einen Abend reicht, sich bei anderen nach einer halben Stunde totlaufen würde.


Martina Brandl und Matthias Brodowy waren die Zwei, die man in Bad Kissingen einen ganzen Abend hätte genießen können. Mit Wortwitz und musikalischen Qualitäten analysierte Martina Brandl unser Kommunikationszeitalter, in der sich eigentlich alles nur um das Senden, und weniger um das Empfangen dreht. Mit ihrem musikalischen Beitrag "Surfen auf dem Klo", von ihr selbst mit originellen "Kastagnetten" rhythmisch begleitet, brachte sie auf den Punkt, was gängige Praxis hinter verschlossen Türchen ist.

Viel Applaus bekam sie für ihren Auftritt, den sie mit einem tollen Rap zur "MILF"-Beziehung abschloss - für alle, die MILF als Abkürzung nicht kennen, empfiehlt sich ein "Googeln" zur Erweiterung des überflüssigen Wortschatzes.

Matthias Brodowy versteht sich selbst als "Vertreter für gehobenen Blödsinn" und ist felsenfest davon überzeugt: "Quatsch braucht unser Land." Und diesen Quatsch findet er im seinem Alltag, wenn er zum Beispiel bei einem geplanten Auftritt ankommt und hört: "Wir haben ein Problem mit dem Klavier." - verbunden mit dem Ratschlag, die Lieder einfach wegzulassen. Das wäre gerade bei ihm sehr schade, und zum Glück gab es in Bad Kissingen einen Flügel für seine die Beichte über sein "Tourneeleben", die er als "Hotelpianist auf Valium" mit einer jazzigen Dauerschliefe begleitete und mit Giraffen- oder Heimwerkerwitzen dekorierte.
Daneben gab es knifflige Wortspiele und bissigen Anmerkungen.

Mit Florian Simbeck, bekannt vom Duo "Stefan & Erkan", startete "voll krass" die Lachnacht, und dies mit einer Ansammlung von Stichwörtern, die mehr oder weniger lose zusammengestellt waren. Mal ging es um Hundehaufen und deren Entsorgung, mal um uncoole Sprüche von "Kinderbesitzern", mal um die Spracharmut der Kids, die schon mal "Konzentrationslager" mit "Besinnungstagen" verwechseln.

Newcomer Max Gstettenbauer nutzte die Absurditäten des Alltags für seine 30 Minuten, und die fand er in traurigen Aussagen wie "Ich mach ein Selfie von dir" und den absurden Fragen seiner Freundin: "Schatz, frieren die Schafen eigentlich, wenn man sie schert?" oder "Hat ein Flugzeug eine Hupe?". Die Antworten darauf waren teils geistreich, aber manchmal auch irgendwie verstörend. Irritierend war auch das lässige bis schlampige Outfit und das hin und hermäandern zwischen Gedanken- und Respektlosigkeit.