Bad Kissingen
Jubiläum

Ein Spielplatz als Geschenk

Die Franz-von-Prümmer-Schule gibt es seit 50 Jahren. Zum Sommerfest wurde der neue Spielplatz eingeweiht. Die Schüler zeigten das Musical "Der Streit der Elemente".
Artikel drucken Artikel einbetten
Die kirchliche Weihe des neuen Spielplatzes der Franz-von-Prümmer-Schule  nahmen der katholische Pfarrer Gerd Greier (links) und seine evangelische  Kollegin Christel Mebert (rechts) vor. Zwischen ihnen im Hintergrund das  Inklusionskarussell, das auch Rollstuhlfahrer benützen können. Foto: Dieter Britz
Die kirchliche Weihe des neuen Spielplatzes der Franz-von-Prümmer-Schule nahmen der katholische Pfarrer Gerd Greier (links) und seine evangelische Kollegin Christel Mebert (rechts) vor. Zwischen ihnen im Hintergrund das Inklusionskarussell, das auch Rollstuhlfahrer benützen können. Foto: Dieter Britz
+6 Bilder

Das Sommerfest in der Franz-von-Prümmer-Schule war heuer ein ganz besonderes: Die Lebenshilfe für geistig Behinderte Bad Kissingen e.V. feierte ihr 50-jähriges Bestehen. Als Geburtstagsgeschenk gab es einen neuen Spielplatz für die Schule. Außerdem führten die Schülerinnen und Schüler das Musical "der Streit der Elemente" auf. Schulleiter Klaus Scheuring erinnerte in seiner Begrüßung daran, dass vor 50 Jahren Eltern die Lebenshilfe als Selbsthilfegruppe gründeten, um Schulbildung für ihre behinderten Kinder zu erreichen. Die Förderschule samt der vorschulischen Einrichtung und der heilpädagogischen Tagesstätte in der Peter-Heil-Straße 38 konnte 1976 offiziell eingeweiht werden. Wegen umfangreicher Sanierungsarbeiten wurde ein Ersatzbau notwendig. 2011 wurde der gesamte neue Komplex der Schule mit Turn- und Schwimmhalle und Musikraum fertig gestellt.

Schon vor drei bis vier Jahren forderte der Aufsichtsrat "wir brauchen einen neuen Spielplatz", sagte Scheuring. Doch bei der Bezirksregierung hieß es, die vorgelegten Pläne seien viel zu groß. "Wir blieben stur, heute wird der Platz eingeweiht", freute er sich. Die Bezirksregierung gab einen Zuschuss, Sponsoren wurden gesucht und gefunden. Doch das reichte noch lange nicht aus. Der größte Sponsor kam aus der Schule selbst. Die Mütter, die seit Jahrzehnten basteln, und zu Weihnachten Kränze binden, plünderten ihre Kasse. So kamen die 160 000 Euro Kosten für den Spiel- und Sportplatz zusammen. Der weitläufige Platz mit einem großen hölzernen Piratenschiff, einem Kleinfeld für Fußball, unterschiedlichen Karussells und Schaukeln, um nur einiges zu nennen, bietet den Schülerinnen und Schülern wirklich viele Möglichkeiten für Spiel und Sport. Nicht zu vergessen das "Inklusionskarussell". Das Besondere daran ist, dass es auch von Rollstuhlfahrern benutzt werden kann. Zur Segnung des Platzes waren Pfarrerin Christel Mebert und Pfarrer Gerd Greier gekommen.

Monika Fella, die Vorsitzende des Aufsichtsrates, betonte zur Gründung der Lebenshilfe vor 50 Jahren "es war sehr gut und wichtig, sich für unsere Kinder einzusetzen ... Und es ist auch jetzt noch wichtig und gut, dass wir Eltern uns für unsere Kinder einsetzen". Sie dankte der Regierung von Unterfranken für die Unterstützung und vor allem den vielen Sponsoren und Spendern. Auch sie hob hervor, dass die größte Spende direkt aus der Schule kommt und zwar von den vielen Müttern, die seit Jahrzehnten an der Schule basteln und an Weihnachten Kränze binden - "Jetzt wissen wir, warum wir das gemacht haben. Das Ergebnis kann sich sehen und auch anschauen lassen: der neue Spielplatz! Er ist wunderschön geworden."

Begonnen hatte das Sommerfest in der Franz-von-Prümmer-Schule mit der Aufführung des Musicals "der Streit der Elemente" durch die Schülerinnen und Schüler. Jedes der vier Elemente Feuer, Wasser, Erde und Luft glaubte, das Wichtigste zu sein. Und so musste es unweigerlich zum Streit kommen und deshalb sollte das Fest ausfallen. Der Vers "Feuer, Wasser, Erde, Luft brauchen wir zum Leben ... Und es ist wohl an der Zeit, dass wir sie beschützen", machte viele Zuhörer sehr nachdenklich und erinnerte an die heutige Situation. Doch Prinzessinnen Walufee gelang es zum Glück, die Elemente zu versöhnen und damit das Fest zu retten. Beim Geburtstagslied zum 50-jährigen Bestehen der Lebenshilfe sangen alle mit: "Heute strahlen alle wie der Sonnenschein, 50 Jahre ist nun der Verein. Heute ist Geburtstag, darum feiern wir, uns‘re Lebenshilfe gibt‘s schon lange hier... Heute wird getanzt, gesungen und gelacht". Als schließlich (gefühlt) weit über 100 Luftballons von der Decke auf die Gäste niedergingen, hatten diese viel zu tun, damit sie nicht auf den Boden fielen und auch nicht platzten.

Der Namensgeber der Schule, Franz von Prümmer (1920-1981) zog 1966 erstmals für die CSU in den Bayerischen Landtag ein. Zunächst wurde er über die Wahlkreisliste ins Parlament gewählt, 1970 errang er das Direktmandat im Stimmkreis Bad Kissingen-Stadt und -Land, Bad Neustadt an der Saale und nach der Stimmkreisreform 1974 und 1978 im Stimmkreis Bad Kissingen. Er hatte das Mandat bis zu seinem Tod inne. Seine Tochter und sein Sohn waren bei der Feier in der nach ihm benannten Schule anwesend.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren