Premich
Ruhestand

Ein Lehrer mit vielen Facetten

Schulrat Harald Bötsch ist würdig und herzlich verabschiedet worden. Der engagierte Pädagoge blieb stets heimatverbunden.
Artikel drucken Artikel einbetten
Harald Bötsch  bei seiner Abschiedsrede. Foto: Arthur Stollberger
Harald Bötsch bei seiner Abschiedsrede. Foto: Arthur Stollberger
+1 Bild

Der "große Bahnhof", der Schulrat Harald Bötsch bei seiner würdigen Verabschiedungsfeier in der Turnhalle der Grundschule Premich bereitet wurde, ließ die allseitige Wertschätzung des engagierten schulischen Experten erkennen. Nach 41 Dienstjahren kann der vielseitige Pädagoge jetzt seinen wohlverdienten Ruhestand antreten.

Cornelia Krodel, die Schulamtsdirektorin am Landratsamt, begrüßte zahlreiche Ehrengäste und Weggefährten von Harald Bötsch, der im Jahre 1955 in Nüdlingen geboren wurde. In ihrem Rückblick auf den persönlichen und beruflichen Werdegang von Schulrat Bötsch stellte sie dessen starke Heimatverbundenheit heraus. Er blieb bis heute seinem Geburtsort treu.

Nach seiner Grundschulzeit an der Volksschule Nüdlingen besuchte Bötsch das humanistische Gymnasium in Münnerstadt und danach das Neusprachliche Gymnasium in Bad Kissingen, das er 1975 mit dem Abitur abschloss. Bei seiner Fächerwahl im Studium für das Lehramt an Volksschulen an der Universität Würzburg hätten sich die persönlichen Interessen gespiegelt. Bötsch entschied sich für den Sport, politische Wissenschaft, Deutsch und Arbeitslehre als Didaktikfächer. Nach der 1. Staatsprüfung 1978 habe Bötsch seinen Vorbereitungsdienst an der Anton-Kliegl-Volksschule in Bad Kissingen sowie an der Verbandsschule Münnerstadt angetreten.

Frau Krodel erwähnte, dass Harald Bötsch während der Vorbereitungszeit seine Frau Christiane geheiratet habe. Aus der Ehe seien drei Kinder hervorgegangen (Lisa, geb. 1985; Carolin, geb. 1987 und Julian, geb. 1988)

Nach der zweiten Lehramtsprüfung sei Bötsch an der Grund- und Hauptschule in Nüdlingen eingestellt worden. Im Jahre 1983 habe er an der Volksschule Burkardroth-Premich eine Zwischenstation eingelegt und wurde 1984 zum Beamten auf Lebenszeit ernannt. Er kam anschließend wieder an die Volksschule Nüdlingen zurück, wo er erfolgreich als Klassenlehrkraft gewirkt habe. Junge Lehrkräfte habe er als Betreuungslehrer gefördert und am Schulamt die Funktíon eines Fachberaters für Verkehrserziehung und Unfallverhütung übernommen. Außerdem brachte er sich als Systembetreuer seiner Schule und als Leiter von Informatikkursen an der VHS Bad Kissingen ein. Zudem habe Bötsch ein Lehrerverwaltungsprogramm programmiert und habe die Computer der damaligen Zeit für die Lehrerschaft nutzbar gemacht.

Auf die sportliche Tätigkeit eingehend erwähnte Frau Krodel die Betreuung der schulischen Handballmannschaften sowie die Handball-Jugendmannschaft der DJK. Eine gänzlich andere Sportart sei dann das Rodeln geworden, wo Bötsch die Lehrberechtigung erwarb. Die Rodel-Schülermannschaft habe er so erfolgreich trainiert, dass sie sogar am Landesfinale auf der Olympiabahn in Berchtesgaden teilnehmen konnte.

Neben der Trainingstätigkeit habe Bötsch als Kreisschulobmann in der Sportart Rodeln bei der Organisation der Bayerischen Schulsportwettbewerbe mitgearbeitet.

Aufgrund seiner Eignung, Leistung und Befähigung sei Bötsch im August 1992 zum Schulleiter an der Volksschule Burkardroth-Premich bestellt worden.

Die weiteren Stationen

1996 kehrte Bötsch als Rektor der Grund- und Hauptschule zum zweiten Mal in seinen Heimatort Nüdlingen zurück. Tätigkeitsschwerpunkte waren die Initiierung des Schulentwicklungsprozesses, die Einführung der offenen Ganztagesschule und die Koordination des Schulverbundes Münnerstadt-Maßbach-Nüdlingen.

Im August 2012 wurde Harald Bötsch zum Schulleiter an der Anton-Kliegl-Volksschule Bad Kissingen bestellt mit den Aufgaben des Verbundkoordinators an den Schulen Bad Kissingen, Oberthulba, Burkardroth und Bad Bocklet. Im Rahmen des Ausbaus des Landkreises Bad Kissingen zur Bildungsregion habe er eine leitende Funktion in der Prozessgestaltung übernommen.

Nachdem Schulamt und Regierung seit längerer Zeit auf seine Fähigkeiten aufmerksam geworden seien, wurde Bötsch im April 2017 mit den Aufgaben eines Schulaufsichtsbeamten und im Juli 2017 zum weiteren Schulrat am Staatlichen Schulamt des Landkreises Bad Kissingen ernannt. Als Vorsitzender des Arbeitskreises "Sport in Schule und Verein" sei er kompetenter Ansprechpartner für die Sportbeauftragten aller Schulen gewesen.

Würdigung der Tätigkeiten im Ehrenamt

Schulamtsdirektorin Krodel ging auch auf das ehrenamtliche Engagement in der Kommunalpolitik und weiteren Bereichen ein. Zwölf Jahre war Bötsch als 2. Bürgermeister tätig, als Vorstandsmitglied des CSU-Ortsverbands war er lange Zeit engagiert. Verknüpft mit den sportlichen Aktivitäten als DJK-Handballer sei Bötsch an der Gründung der offiziellen Städtepartnerschaft Nüdlingen - Saint Marcel maßgeblich beteiligt gewesen. Viele Jahre habe er sich außerdem als Vorstandsmitglied im St. Johannisverein Nüdlingen engagiert. Bis 1992 arbeitete er im Vorstand der DJK Nüdlingen mit.

Frau Krodel überreichte die Dank-Urkunde - auch im Namen der Regierung von Unterfranken und des bayerischen Kultusministeriums - für 41 Jahre erfolgreicher pädagogischer Arbeit.

Ehrende Worte des Dankes für das langjährige Wirken von Schulrat Harald Bötsch fügte die Leitende Regierungsschuldirektorin Maria Walter hinzu, ebenso Landrat Thomas Bold. Burkardroths Bürgermeister Waldemar Bug sagte Dank für die Ernennung zur Umweltschule in Europa und für das vertrauensvolle Miteinander - auch im Namen der anderen Bürgermeister.

Aufgelockert wurde die Verabschiedung des Schulrats durch flotte Musikstücke der Schulband Burkardroth und einer Lehrerband. Die Abschiedsrede von Personalrat Andreas Albert war als humorvolles Szenenspiel gestaltet.

Harald Bötsch bedankte sich bei seiner Familie für ihre Nachsicht und ihr Verständnis, wenn dienstliche Aufgaben erledigt werden mussten. Allen Wegbegleitern, wie zum Beispiel dem früheren Seminarleiter Schulamtsdirektor Günter Hahn, sagte Bötsch herzlichen Dank. Er erinnerte an seine erste Stelle als jüngster Schulleiter im Landkreis und nannte seine Zeit an der Grund- und Teilhauptschule Burkardroth-Premich eine hohe Herausforderung, die es zu meistern galt.

Von großer Bedeutung sei die 1996 erfolgte Versetzung als Leiter an seine Heimatschule Nüdlingen gewesen. Wieder gab es große Herausforderungen in 16 Jahren, denen er sich gern stellte. "In besonderer Erinnerung werden mir die Gründung des Fördervereins, verbunden mit der Einführung der schulischen Mittagsbetreuung und später der offenen Ganztagesschule sein", sagte Harald Bötsch.

Bötsch ging auch auf die Flüchtlingswelle im Herbst 2015 ein. In Bad Kissingen hatte man bereits eine Übergangsklasse zu Beginn des Schuljahres 2015/16 eingerichtet. Danach konnte ein eigenes Konzept erstellt werden, wie die Flüchtlingskinder in Übergangsklassen auf die deutsche Sprache und Kultur vorbereitet wurden und später in Regelklassen integriert werden konnten.

Bötsch erinnerte an den Beginn der Bildungsregion im Landkreis. Später wurde mit Unterstützung von Landrat Thomas Bold das Gütesiegel "Landkreis Bad Kissingen - Bildungsregion Bayern" in Leben gerufen.

Im April 2017 wurde Harald Bötsch mit dem Amt eines Schulrats betraut und wechselte vom operativen zum administrativen Geschäft von Schule. Wieder stellten sich Herausforderungen, die auch ohne Einarbeitungszeit gemeistert werden mussten. Harald Bötsch betonte: "Die Zeit als Schulrat war für mich der absolute Höhepunkt meiner beruflichen Laufbahn mit sehr vielen neuen und inspirierenden Begegnungen".

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren