Bad Kissingen
Termin

Die Zeitumstellung in Kissinger Uhrengeschäften

In der Nacht von Samstag auf Sonntag beginnt die Winterzeit. Kissinger Uhrengeschäfte lassen sich mit der Umstellung aber Zeit.
Artikel drucken Artikel einbetten
600 Uhren muss Stefan Neubert in seinem Uhrengeschäft umstellen.  Fotos: Sabine Herteux
600 Uhren muss Stefan Neubert in seinem Uhrengeschäft umstellen. Fotos: Sabine Herteux
+3 Bilder
Die erste Uhr ist schon mal umgestellt. Eine von über 600. Vorsichtig stellt Stefan Neubert die teure Armani-Armbanduhr zurück in die Glasvitrine. Unter ihren Zeitgenossen ist sie bisher die Einzige im Regal, deren Zeiger schon auf Winterzeit stehen. Erst nach und nach werden alle eine Stunde zurückgestellt.

Neubert ist in seinem Juweliergeschäft mit ein paar mehr Uhren beschäftigt als der Ottonormalverbraucher. Und es werden noch mehr. Weihnachten steht vor der Tür, 200 neue Uhren werden in den nächsten Tagen geliefert. Und manche davon stehen weder auf Sommer- noch auf Winterzeit. Sondern sind - je nach Hersteller - beispielsweise auf japanische Zeit gestellt.

Zeit braucht Zeit


Bis zur Zeitumstellung heute Nacht um 3 Uhr schafft Neubert es nicht mehr, alle Uhren auf "Normalzeit" zu polen. Der Uhren-Liebhaber sieht das aber nicht so eng. Er und seine Mitarbeiterinnen lassen sich Zeit, mit der Zeit. "Alle auf einmal, das wäre schwierig. Wir machen das immer mal zwischendurch", sagt Neubert völlig gelassen. "Unsere Kunden interessiert das auch eh nicht so, ob die Uhren im Laden auf Sommer- oder Winterzeit stehen."
Dass die eigene Uhr richtig steht, ist da für viele schon deutlich wichtiger. Deswegen rechnet Neubert - wie nach jeder Zeitumstellung - auch am kommenden Montag mit einigen Kunden, die sich ihre Uhr vom Fachmann umstellen lassen.

Genauso wie Karl Servatius.
Auch in seinem Uhrenladen geht man die Umstellung eher gemächlich an: "Das machen wir, wenn Zeit ist und wenn es reinpasst. Im Laufe eines Monats ist das meistens erledigt."
Über 1000 Uhren in seinem Juweliergeschäft warten darauf, umgestellt zu werden. Nur etwa zehn Prozent davon sind Funkuhren und verabschieden sich damit ganz von alleine vom Sommermodus. Alle anderen müssen ab Montag dran glauben. Als Allererstes die Uhren im Büro und in der Werkstatt. "Da brauchen wir schon die richtige Zeit", sagt Servatius.

Neubert macht sich derweil mit seinen Mitarbeiterinnen Kerstin Müller und Gabriele Schreck weiter daran, die ersten Uhren umzustellen. Eine nach der anderen holen sie aus dem Regal, drehen, drücken, und stellen sie zurück. Bis zum nächsten Mal.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren