Laden...
Bad Kissingen
Weihnachtskonzert

Die ungewohnte Kombination ist gelungen

Festliches Konzert mit Sopran, Trompete und Orgel bestach durch ungewohnte Klänge.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein bezauberndes Konzert für Musikliebhaber von Orgel, Trompete und Gesang lieferten (von links) Michael Lindner, Burkhard Ascherl und Brigitte Ascherl den Zuhörern in der Herz-Jesu Stadtpfarrkirche.  Peter Klopf
Ein bezauberndes Konzert für Musikliebhaber von Orgel, Trompete und Gesang lieferten (von links) Michael Lindner, Burkhard Ascherl und Brigitte Ascherl den Zuhörern in der Herz-Jesu Stadtpfarrkirche. Peter Klopf
Ein festliches Konzert in der Herz-Jesu Stadtpfarrkirche gehört am Abend des ersten Weihnachtstages in Bad Kissingen zum Weihnachtsfest wie der Gänsebraten. Seit Jahren einer der Glanzpunkte im Bad Kissinger Winterzauber, sind die Musikaufführungen immer ein Ort für Entspannung und Kunstgenuss.

Stadtkantor Burkhard Ascherl macht sich immer viel Gedanken darüber, wie er die Besucher bezaubern könnte. Meist ist ein Trompeter sein Partner, um Werke vom Barock bis zur Neuzeit stilgerecht zu kredenzen. Diesmal hieß die Überschrift: "Festliches Konzert mit Sopran, Trompete und Orgel."

Kein leichtes Unterfangen, die Königin der Instrumente, die Trompete und die menschliche Stimme unter einen Hut zu bringen. So musste er auch diesmal einige der sehr anspruchsvollen Stücke arrangieren, um sie für die Aufführung in die richtige Tonlage zu bringen. Aber Burkhard Ascherl als begnadeter Organist schaffte den Spagat, alles unter einen Hut zu packen.

Für den unbedarften Zuhörer war das Konzert etwas gewöhnungsbedürftig, der bewanderte Zuhörer war von der Qualität der Interpretationen und der Schwierigkeit der Werke fasziniert. Brigitte Ascherl (Sopran) hatte keine leichte Aufgabe, die Werke wie Georg Friedrich Händels "Eternal source" Geburtstagsode für Königin Anne (1713) oder das "Ave Maria" für Sopran, Trompete und Orgel von Luigi Cherubini umzusetzen. Aber mit ihrer sonoren warmen Sopranstimme meisterte sie die Herausforderungen hervorragend.

Michael Lindner (Trompete) verstand es, mit verschiedenen Trompeten, den Glanz des Barocks brillant umzusetzen. Als Solist oder Begleiter von Orgel und Gesang schuf er bezaubernde Klangwelten mit der Trompete.

Bemerkenswert auch der Solopart von Burkhard Ascherl. Mit dem Finale der 1. Orgelsonate von Alexandre Guilant oder einer Interpretation des bekannten Weihnachtsliedes "Adeste fideles" jagte er er den Zuhörern einen Schauer über den Rücken. Alles in allem ein spannendes Konzert, das dank seiner weitgehend unbekannten Konzertliteratur Weihnachten von einer anderen Seite aufzeichnete. Der begeisternde Applaus der vielen Konzertbesucher war überaus gerechtfertigt.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren