Nickersfelden
Kinder

Die Piraten kommen

Der Spielplatz Nickersfelden soll bis zum Sommer umgestaltet sein. Bei einer Ideensammlung wurden gleich "Nägel mit Köpfen" gemacht.
Artikel drucken Artikel einbetten
Das Foto zeigt das Feuerwehrhaus und davor die Spielfläche mit Klettergerüst. Foto: Stefan Metz
Das Foto zeigt das Feuerwehrhaus und davor die Spielfläche mit Klettergerüst. Foto: Stefan Metz
+2 Bilder

Nach der Neugestaltung des Großenbracher Spielplatzes will die Gemeinde Bad Bocklet ab Frühjahr den Spielplatz in Nickersfelden modernisieren. Zu einer Ideensammlung trafen sich deshalb am Donnerstag interessierte Einwohner. Die endgültige Planung soll im Januar dem Gemeinderat präsentiert werden und der Spielplatz bis zu den Sommerferien fertiggestellt sein.

Anfang 2018 hatten Verwaltung und Gemeinderat Bad Bocklet im Rahmen ihrer Haushaltsberatung beschlossen, alle Spielplätze der Marktgemeinde nacheinander zu modernisieren und wo nötig mit neuen Spielgeräten auszustatten. Zunächst kam Großenbrach an die Reihe, dessen Neugestaltung im Herbst 2018 vom Landschaftsarchitekten Julian Metz (Planungsbüro Miriam Glanz, Hohenroth) geplant wurde und bis zum kommenden Frühjahr umgesetzt sein soll. Nun soll der 700 Quadratmeter große Spielplatz in Nickersfelden folgen, weshalb Ortssprecher und dritter Bürgermeister Norbert Borst (CSU) und Landschaftsarchitekt Metz zu einem Workshop einluden.

Metz schlug den Workshop-Teilnehmern passend zum Feuerwehrhaus und dem nahen Flusslauf der Saale die Themen "Feuerwehr" und "Piraten" zur Wahl vor. Doch obwohl die Spielplatzfläche das Feuerwehrhaus umschließt, einigten sich die Workshop-Teilnehmer recht schnell auf die Piraten. Vor allem das Volumen der vorgeschlagenen Feuerwehr-Klettergerüste führte zu dieser Entscheidung. Doch auch das Piratenschiff schien für den kleinen Spielplatz "viel zu wuchtig", weshalb man sich auf das in seiner Konstruktion "luftigere" und vielseitigere Klettergerüst Isla de Patos des Spielgeräteherstellers Eibe (Röttingen) als Hauptattraktion einigte. Ergänzt wird dies durch ein kleines, einem Schiffsbug ähnelndes Klettergerät für Kleinkinder, eine Nestschaukel, ein kleines Karussell sowie einen kleinen vom Brunnen ausgehenden Bachlauf. "Es ist für alle etwas dabei - für Groß und Klein", waren die Teilnehmer zufrieden. Zuvor hatte Bauhofleiter Stefan Metz darauf hingewiesen, dass Spielplätze erfahrungsgemäß nur von Kindern unter zehn Jahren genutzt werden, da die älteren durch Ganztagsschule oder -betreuung kaum noch Zeit hätten.

Sitzgruppe für Erwachsene

Für die Erwachsenen soll es in der Ecke unter der Linde eine Sitzgruppe geben, von der aus man die spielenden Kleinen gut im Blick hat, da alle Spielgeräte in der nördlichen, an der Hauptstraße liegenden Hälfte installiert werden sollen. Die untere Hälfte bleibt wie schon jetzt dem Bolzplatz vorbehalten. Zwar dachten die Workshop-Teilnehmer zunächst über eine Sicherheitsbarriere zwischen beiden Bereichen nach, doch riet Bauhofleiter Metz davon ab: Die verfügbare Fläche von nur 700 Quadratmetern sollte man nicht optisch noch kleinteiliger wirken lassen.

Während der Spielplatz nur noch an der Hauptstraße mit einem Tor am Bus-Wartehäuschen umzäunt bleiben soll, ist vorgesehen, die anderen Seiten lediglich optisch durch eine Kette oder Seile zu begrenzen, um einen leichten Überstieg zu ermöglichen. Zudem ist an der Hauptstraße ein gepflasterter Gehweg vorgesehen, während um den Spielplatz herum ein 1,5 Meter breiter, nur mit Rasen oder Schotter befestigter Fußweg gedacht ist, um nicht auf der um den Spielplatz herumführenden Straße laufen zu müssen. Das Buswartehäuschen soll zudem einen Stromanschluss für kleinere Feiern auf dem Spielplatz bekommen.

Architekt Julian Metz, Sohn des Bad Bockleter Bauhofleiters und Großenbracher Einwohner, wird alle im Workshop erarbeiteten Punkte und gewünschten Spielgeräte in seinen landschaftsgärtnerischen Plan einarbeiten und das Ergebnis zum Jahresbeginn dem Gemeinderat zur Genehmigung vorlegen. Eine weitere Diskussionsrunde mit den Einwohnern hielt Ortssprecher Norbert Borst für unnötig: "Wir machen gleich Nägel mit Köpfen." Mit der Umsetzung soll unmittelbar nach Fertigstellung des Großenbracher Spielplatzes im Frühjahr begonnen werden, weshalb Bauhofleiter Metz gleich vorwarnte: Die Spielplatz-Modernisierung sei vom Gemeinderat beschlossen und werde ausgeführt. Doch sei der Bauhof bereits völlig ausgelastet. "Dann müssen andere Arbeiten eben liegen bleiben."

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren