Stralsbach
Kanalisation

Dicke Luft in Stralsbach: Woher kommt der Gestank?

Sommerlichen Blütenduft gibt es derzeit in Stralsbach nicht. Stattdessen stinkt es in dem Ortsteil des Marktes Burkardroth. Schuld daran soll der Kanal sein.
Artikel drucken Artikel einbetten
In Stralsbach belästigt ein unangenehmer Geruch die Bürger. Foto: Johannes Schlereth
In Stralsbach belästigt ein unangenehmer Geruch die Bürger. Foto: Johannes Schlereth

Ein süßlich modriger Geruch hängt über Stralsbach in der Luft. Das Fenster öffnen, um kühle Luft in den Raum zu lassen? Das geht laut einigen Bürgern nicht mehr. Der Gestank sorgt nicht nur für Naserümpfen, sondern auch für Frust. "In den letzten zwei bis drei Wochen haben sich immer wieder Betroffene bei mir gemeldet", sagt Waldemar Bug (ödp), der Bürgermeister des Marktes Burkardroth. Mancher Anwohner schreckte nicht davor zurück, noch zu später Stunde den Gemeindechef anzurufen, während andere Bürger sich schriftlich beschwerten.

"Es stinkt fürchterlich", berichtet eine unmittelbar Betroffene aus ihrem neuen Alltag. Einen Verdächtigen haben die Bürger bereits gefunden. Schuld am Gestank in mehreren Straßen Stralsbachs soll das neue Pumpwerk sein, welches das Abwasser von Waldfenster, Lauter und Katzenbach über Stralsbach nach Großenbrach in die Kläranlage pumpt.

Pumpleitung durch Stralsbach: Katzenbacher Klärteiche waren nicht mehr leistungsfähig genug

Vorher reinigten Klärteiche in Katzenbach das Abwasser der etwa 1700 Bürger. Diese waren allerdings nicht mehr leistungsfähig genug, um sich der Abwassermenge anzunehmen. Deshalb baute die Gemeinde ein Pumpwerk in Katzenbach, das seit diesem Frühjahr in Betrieb ist.

Ob die Pumpleitung aber tatsächlich schuld am Gestank ist, ist derzeit noch unklar. Allerdings teilt die Gemeindeverwaltung den Verdacht mit den Anwohnern. "Wir betreiben aktuell Ursachenforschung am Kanal", informiert Bug. Unterstützen soll die Spurensuche eine Laboruntersuchung. Es sei noch nicht ganz klar, was die Ursache des Gestanks sei. "Es kann durchaus sein, dass Anlaufschwierigkeiten im Pumpwerk die Ursachen für den Geruch sind", meint Bug.

Markt Burkardroth arbeitet am Problem

Parallel zu den Untersuchungen arbeitet der Markt Burkardroth deshalb am Technik-Feintuning der Pumpstation. Für Bug stehen derzeit mehrere Fragen im Raum: "Wenn das Abwasser irgendwo steht - wieso und wo?". Fraglich sei außerdem ob sich in der Pumpleitung Unregelmäßigkeiten abspielen würden. Die Gemeinde sei sich der Problematik bewusst und arbeite derzeit an der Lösung.

Für Betroffene ist das ein schwacher Trost: "Man traut sich nicht mehr die Wäsche draußen aufzuhängen wegen des Geruchs." Wenn gepumpt wird heißt es für die Betroffenen vor allem eines - schnell sein: "Man hört es pumpen und rennt los, um die Fenster zu schließen. Dann dauert es fünf Minuten und der Gestank ist da", teilt eine Betroffene mit. "Wir flüchten."

"Im Gespräch waren schon Geruchsverschlüsse für die Gullydeckel", sagt der Bürgermeister. Dabei handelt es sich um gasdichte Abdeckungen, die jedoch Flüssigkeiten durchlassen. Eine echte Lösung sind sie für Bug allerdings nicht: "Dann kommt der Gestank aus den Straßeneinläufen." Für den Gemeindechef des Marktes Burkardroth gilt daher: "Wir müssen die Ursache finden und nicht an den Symptomen rumdoktern."

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren