Laden...
Bad Kissingen
Spendenaktion

Der süße Geschmack einer guten Aktion

Süße Spende: Krapfen essen und was Gutes tun! Geht das? - Ja, dafür sorgt der Rotary-Club Bad Kissingen. Und die Aktion wurde verlängert.
Artikel drucken Artikel einbetten
Über 5000 Krapfen hat der Rotary-Club Bad Kissingen bisher verkauft:  Rotary-Präsident Roland Friedrich (von rechts), Geschäftsführer Johannes Schmitt, Produktionsleiter Harald Zeller und Versandleiter Thomas Hense freuten sich schon bei 1500 Krapfen über den Erfolg der Aktion und es geht weiter - bis 30. März.Christine Weißenberger
Über 5000 Krapfen hat der Rotary-Club Bad Kissingen bisher verkauft: Rotary-Präsident Roland Friedrich (von rechts), Geschäftsführer Johannes Schmitt, Produktionsleiter Harald Zeller und Versandleiter Thomas Hense freuten sich schon bei 1500 Krapfen über den Erfolg der Aktion und es geht weiter - bis 30. März.Christine Weißenberger

Bei der Krapfen-Aktion des Rotary-Clubs Bad Kissingen konnten zahlreiche Familienmitglieder von Rotariern, Mitarbeiter und Kunden von Kommunen und Unternehmen sowie Kinder von Kindergärten leckere Krapfen in den unterschiedlichen Variationen aus der Bäckerei Schmitt Bad Kissingen genießen. Es gab klassisch mit Zucker oder Puderzucker und Hiffenmark-Marmelade-Füllung, aber auch mit Schoko, mit Kirsch-Vanille, mit Karamell und mit Apfelfruchtfüllung. Neben dem Genuss gibt es einen wichtigen Vorteil: Es werden gleichzeitig die Kindergärten in der Region Bad Kissingen unterstützt, genießerisch und effizient.

Die Idee ist dabei ganz einfach: Von jedem verkauften Krapfen kommen 30 Cent den regionalen Kindergärten zu Gute. Die Stadtverwaltung und das Landratsamt Bad Kissingen gingen mit gutem Beispiel voran und orderten gleich 250 Stück. Aber auch weitere Kommunen, die Bayerische Spielbank, die Staatsbad GmbH Bad Kissingen und zahlreiche Unternehmen beteiligten sich mit größeren Bestellmengen spontan an der Aktion. Die Resonanz auf die Challenge mit über 5000 verkauften Krapfen war bisher überwältigend. Verbacken wurden dabei rund 300 Kilogramm Krapfenteig und 75 Kilogramm Hagebutten-Marmelade.

"Ein toller Erfolg", freut sich Roland Friedrich, Präsident des Rotary-Clubs Bad Kissingen. "Gutes tun, anderen helfen und das mit leckeren Krapfen - das ist einfach eine echte Win-Win-Situation. Eine Hilfe, die schmeckt!" Das Beste an der Aktion: Der Rotary-Club Bad Kissingen beschafft im Anschluss an die Krapfenaktion mit dem Erlös für die Kindergärten in Bad Kissingen und Umgebung jeweils eine Mathe-Kiste. Das ist eine Holzkiste mit deren Inhalt Vorschulkinder spielerisch Grundkenntnisse der Mathematik erlernen können. Diese pädagogisch wertvolle Hilfe wurde den Kindergärten vorgestellt und dort getestet. Nachdem das Echo darauf sehr positiv war, hat der Rotary-Club Bad Kissingen beschlossen, diese Lernhilfe den interessierten Kindergärten zur Verfügung zu stellen. Zahlreiche Mathe-Kisten-Bestellungen gingen bereits ein.

Krapfen-Aktion verlängert

Wegen der großen Krapfen-Aktion-Nachfrage wird die erfolgreiche Aktion bis zum 30. März verlängert. Bestellscheine können unter Tel.: 0971/828-1001 oder unter der Mail-Adresse roland.friedrich@spk-kg.de angefordert werden. Und ab 100 bestellten Krapfen bringt Rotary-Präsident Roland Friedrich die Krapfen persönlich vorbei: Soziale "Kunden"bindung à la Rotary.

Hintergrund

Rotary International ist weltweit der älteste Club - 1905 ins Leben gerufen -, in dem sich Frauen und Männer für wohltätige Zwecke und zur Förderung von Freundschaft und gutem Willen treffen. Weltweit setzen sich 1,2 Millionen Frauen und Männer in rund 30 000 Clubs für eine Idee ein: Rotary ist selbstloses Dienen für Andere.

Rotary leistet als Serviceclub humanitäre Hilfe überregional und in der eigenen Stadt, setzt sich für Völkerverständigung und Frieden ein. Im Rotary Club Bad Kissingen engagieren sich derzeit 65 Mitglieder aus unterschiedlichsten Berufsgruppen für die Unterstützung lokaler humanitärer und kultureller Projekte. Auf regionaler Ebene setzt sich der Rotary Club Bad Kissingen besonders für Bildung und Kultur, für berufliche und soziale Integration, gegen Analphabetismus und für Gewaltprävention ein.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren