Bad Kissingen

Der Freistaat ist in der Pflicht

Der Hotelier Hubertus Holzbock (Bad Wörishofen) hat, auch wenn es ihn nichts angeht, schon Recht: Das finanzielle Engagement des Freistaats in Sachen Steigenberger-Nachfolge in Bad Kissingen entspricht nicht der reinen Lehre, nach der der Markt alles schon richten werde.
Artikel drucken Artikel einbetten
Das frühre Steigenberger Kurhaushotel steht seit langem leer. Foto: Edgar Bartl
Das frühre Steigenberger Kurhaushotel steht seit langem leer. Foto: Edgar Bartl
Das gilt aber auch für die Mehrwertsteuer-Senkung bei Hotels, die von denen bejubelt worden ist. Und gilt auch für Bayern, das dem Steigenberger-Konzern den Abzug aus Bad Kissingen geradezu vergoldet hat. Alle vor Ort - auch die Hoteliers - sind der Meinung, dass das Staatsbad eine Luxus-Herberge dringend benötige und dass alle davon profitieren würden. Es scheint ja auch in der Vergangenheit geklappt zu haben. Der Freistaat ist in der Pflicht, weil er die gegenwärtige Situation mit herbeigeführt hat.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren