Schweinfurt
Regionalliga Bayern

Der FC 05 siegt mit Spiellaune und im Kollektiv

Drei Spiele hatte der FC 05 Schweinfurt nicht gewonnen. Nun bewies die Mannschaft gegen Greuther Fürths Zweite besondere Tugenden.
Artikel drucken Artikel einbetten
Strahlende Gesichter: Stefan Maderer (Zweiter von links), Gianluca Lo Scrudato und Dominik Weiß (rechts) bejubeln mit Torschütze Adam Jabiri (links) das 1:0.   Sportfoto Zink/MeZi
Strahlende Gesichter: Stefan Maderer (Zweiter von links), Gianluca Lo Scrudato und Dominik Weiß (rechts) bejubeln mit Torschütze Adam Jabiri (links) das 1:0. Sportfoto Zink/MeZi

SpVgg Greuther Fürth II - FC 05 Schweinfurt 0:2 (0:2). Tore: 0:1 Adam Jabiri (18.), 0:2 Nicolas Andermatt (44.). Rot: Florian Pieper (62., Schweinfurt).

Schiedsrichter Julian Kreye hatte die Pfeife noch im Mund, da hallten laute "Ja!"-Rufe durch den mit 307 Zuschauern spärlich gefüllten Sportpark Ronhof. Erleichtert rissen die Schweinfurter die Fäuste hoch und brüllten nach drei Spielen ohne Sieg den Frust heraus. Sie hatten den beim 2:0 gegen ersatzgeschwächte Fürther in positive Energie umgewandelt und kollektiv zusammengespielt.

Entsprechend glücklich war der gebürtige Fürther Stefan Kleineheismann: "Das war ein richtig schönes Gefühl heute", erklärte er mit einem Lächeln, "wir waren von Anfang an gut im Spiel und als es in der zweiten Hälfte zu einem Kampf wurde, haben wir uns gut reingehauen."

Dass dieses Duell zu einer Charakterprobe wurde, war lange nicht absehbar. Die Schweinfurter suchten den Weg nach vorne. Und das über die Außen Dominik Weiß und Stefan Maderer. Deren Flanken stellten Fürht vor größere Probleme. So war es nur eine Frage der Zeit, bis FC-05-Torjäger Adam Jabiri nach einer Weiß-Flanke zur 1:0-Führung einköpfte (18.).

Das Team von Trainer Timo Wenzel blieb konzentriert, drückte die Fürther in die eigene Hälfte. Dennoch: Sechs Minuten vor der Pause musste ein verdeckter Zwölf-Meter-Schuss von Ballverteiler Nicolas Andermatt für 0:2 herhalten. Das Team von Petr Ruman, das ohne sieben Mann auskommen musste, riss danach das Spiel an sich, plötzlich mit einen Mann mehr auf dem Feld: Florian Pieper grätschte Benedikt Kirsch nahe des Anstoßkreises von hinten um. Rot! Nun rückte der lange Zeit beschäftigungslose 05-Keeper Alexander Eiban in den Fokus. Gegen den durchgebrochenen Tim Danhof riss er die Hand hoch - und als Elias Abouchabaka nur noch einschieben musste, warf sich Gianluca Lo Scrudato in den Schuss - der Beweis fürs Schweinfurter Kollektiv (71.).

Trainer Timo Wenzel war zufrieden: "Wir haben gut dagegengehalten und hoch gepresst, das ist uns sehr gut gelungen." Gar nicht gut fand er Piepers Einsteigen: "Florian hat sich bei Benedikt Kirsch entschuldigt. Er weiß, dass er einen Riesenfehler gemacht hat. Wenn Greuther Fürth das 1:2 macht, dann schwimmen wir nochmal." So weit kam es nicht. Die 05er-Defensive hielt, weil jeder einen Schritt mehr machte. Im Angriff blieben die 05er gefährlich. Andermatt per Freistoß (90.) und Marco Fritscher (90.+1) hätten erhöhen können.

dog Schweinfurt: Eiban - Messingschlager, Kleineheismann, Billick, Lo Scrudato (90.+2 Schorn) - Weiß (80. Fritscher), Fery (88. Fery), Andermatt, Maderer - Pieper, Jabiri.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren