Hammelburg
Tourismus

Darum ist der Hammelburger Wohnmobilstellplatz beliebt

Seit zehn Jahren können Wohnmobilisten auf dem Bleichrasen in Hammelburg Station machen. Der Platz ist aus mehreren Gründen beliebt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ursula und Peter Schmidt beim Abendessen auf dem BleichrasenFoto: Arkadius Guzy
Ursula und Peter Schmidt beim Abendessen auf dem BleichrasenFoto: Arkadius Guzy
+1 Bild
Ursula und Peter Schmidt aus dem hessischen Egelsbach halten mit ihrem Wohnmobil regelmäßig auf dem Bleichrasen. Und das seit mittlerweile zehn Jahren. Denn so lange gibt es die Stellplätze für die Reisemobilisten bereits.

Die Idee selbst ist jedoch älter. Karlheinz Franz hatte einen Stellplatz bereits in den 90er Jahren bei der Stadt angeregt. "Mit dem Parkplatz auf dem Bleichrasen war die Grundinfrastruktur dafür vorhanden", sagt Franz.
Es fehlten nur Ver- und Entsorgungsmöglichkeiten für Wasser und Stromstationen.

Es vergingen einige Jahre, bis die Stadt sich für den Ausbau entschied. Im Frühjahr 2003 ging es dann aber schnell. "Nach 14 Tagen war der Stellplatz fertig. Am Gründonnerstag stand dort das erste Fahrzeug", erklärt Franz. Er betont die Unterstützung der Stadtwerke und des Bauhofs. Offiziell eröffnet wurde der Platz erst 2004, nachdem weitere Ausstattung wie der Ticketautomat oder die touristische Hinweistafel die Infrastruktur vervollständigt hatte.

Platz bekommt gute Bewertungen

Wie Franz berichtet, dauerte es nicht sehr lange, "bis zunehmend mehr Reisemobilisten den Stellplatz an der Saale ansteuerten". Das Reisemobil-Magazin "promobil" bedachte Hammelburg gleich in der Ausgabe 9/2004 mit einer sehr guten Kritik. Übrigens ganz im Gegensatz zu Bad Kissingen: Die Kurstadt wertete der Tester als "Schlusslicht".

Es ist vor allem eine Eigenschaft, die Wohnmobilisten an der Hammelburger Anlage schätzen: die Nähe zur Stadt. "Zum Einkaufen ist es nicht weit", meint Ursula Schmidt. Das Kellereischloss im Rücken bietet außerdem eine einmalige Kulisse. Wer wie das Rentnerehepaar aus Egelsbach gerne mit dem Kanu fährt, findet direkt auf dem Bleichrasen eine Anlegestelle. Für Peter Schmidt, der seit mehr als 20 Jahren mit dem Wohnmobil unterwegs ist, spielt noch ein anderer Aspekt eine Rolle: "Der Platz in Hammelburg ist genau richtig. Wir mögen keine Stellplätze mit super Komfort. Denn es ist wichtig, dass die Preise moderat sind, wenn man mehrmals im Jahr auf Reisen geht", sagt der 77-Jährige.

Dennoch will die Stadt den Stellplatz verbessern. Das WC-Häuschen soll durch einen Neubau ersetzt werden, der auch Duschen bereitstellt. Franz sieht das nicht nur als ein weiteres Plus für die Wohnmobilisten. Er denkt ebenfalls an die Boots- oder Radwanderer, die am Bleichrasen ankommen. Als dringend bezeichnet er eine richtige Ausweichmöglichkeit mit Entsorgungs- und Stromstationen für die Zeit, wenn der Bleichrasen - wie zum Beispiel während des Volksfestes - belegt ist.

Franz, selbst Wohnmobilist, hat sich noch 2003 mit anderen zum Reisemobil-Stammtisch Hammelburg zusammengefunden. Die heute etwa 200 Mitglieder kommen aus der Region, den Nachbarlandkreisen und teilweise von weiter weg. Es ist ein lockerer Zusammenschluss. Zu einem der besonders engagierten zählt aber zum Beispiel Anton Schmitt aus Burkardroth.

Die Stammtischler treffen sich monatlich. Sie tauschen sich über lohnende Reiseziele, technische und rechtliche Neuerungen aus. Von April bis Oktober unternehmen die Wohnmobilfans gemeinsam Fahrten. Auf denen werben sie für Hammelburg und seinen Stellplatz. Das zehnjährige Jubiläum wird demnächst intern gefeiert. Ursprünglich war ein Treffen für Wohnmobilisten aus ganz Deutschland geplant. Doch das ist an der mangelnden Unterstützung der Hammelburger Geschäftswelt gescheitert. Die Stadt dagegen weiß den Wert des Stellplatzes zu schätzen.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren