Garitz
Feuer

Brennender Holzstapel gefährdet Wohnhaus

In der Nacht von Freitag auf Samstag, gegen Mitternacht, wurden die Eigentümer eines Einfamilienhauses in der Westendstraße in Garitz durch einen Rauchmelder aus dem Schlaf gerissen. Der Hausbesitzer stellte fest, dass ein Holzstapel, welcher sich direkt am Haus befand, brannte.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein brennender Holzstapel sorgte in der Nacht zum Samstag für einen Feuerwehreinsatz in Garitz. Der Stapel gefährdete ein Wohnhaus. Foto: Peter Rauch
Ein brennender Holzstapel sorgte in der Nacht zum Samstag für einen Feuerwehreinsatz in Garitz. Der Stapel gefährdete ein Wohnhaus. Foto: Peter Rauch
+12 Bilder
Der Mann versuchte, das Feuer mit einem Gartenschlauch zu löschen. Nachbarn hatten unterdessen bereits die Feuerwehr verständigt. Da in der Nacht von Freitag auf Samstag auch in Garitz relativ viele Ehrenamtliche zur Verfügung stehen, konnte die Ortsfeuerwehr innerhalb weniger Minuten ausrücken und fand an der in der Nähe des Gerätehauses liegenden Einsatzstelle den brennenden Holzstapel vor.
Brennholz, das unmittelbar an ein von der Straße zurückgesetztes Wohnhaus geschichtet war, stand in Flammen und verursachte eine starke Rauchentwicklung. Die Hitze des in Flammen stehenden Holzes war beim Eintreffen der ersten Kräfte bereits so stark, dass eine Fensterscheibe geborsten war und dadurch auch Teile des Hauses durch Qualm und Ruß in Mitleidenschaft gezogen wurden. Die beiden Bewohner, ein älteres Ehepaar, konnten das Haus unverletzt verlassen und wurden in einem Fahrzeug des Roten Kreuzes vor Ort betreut.
Im Einsatz waren Feuerwehrkräfte aus Garitz; die ebenfalls alarmierte Feuerwehr aus der Kernstadt konnte bereits auf der Anfahrt wieder umkehren, da nach dem Auseinanderziehen des Holzes dieses rasch abgelöscht werden konnte. Mit einem Hochdrucklüfter wurde auch das Gebäude wieder begehbar gemacht.
Neben den Feuerwehrkräften war seitens der Kreisfeuerwehrführung Kreisbrandinspektor Steffen Kiesel vor Ort, dazu kamen noch etliche Einsatzkräfte des Roten Kreuzes sowie ein Notarzt. Kosten des Brandschadens überschaubar seien und, dass keine Personen gesundheitlich zu Schaden kamen. Der Schaden an dem Einfamilienhaus beläuft sich auf ca. 3000 Euro. Die Brandursache steht noch nicht fest.
Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren