Bad Kissingen
Musikschule

Brass-Nachwuchs zeigt sein Können

Das "Tiefe Blech" der städtischen Musikschule Bad Kissingen stellte sich bei einem Konzertabend vor.
Artikel drucken Artikel einbetten
Zeigten ihr Können: Linus Sandwall, Johannes Roth, Christian Back, Jonas Greubel, Lehrkraft Roman Riedel, Philipp Ruppel und Henrik Henz  Foto: Bastian Greubel
Zeigten ihr Können: Linus Sandwall, Johannes Roth, Christian Back, Jonas Greubel, Lehrkraft Roman Riedel, Philipp Ruppel und Henrik Henz Foto: Bastian Greubel

Das "Tiefe Blech" der städtischen Musikschule Bad Kissingen stellte sich vergangenen Montag in einem kurzweiligen, abwechslungsreichen Konzertabend im Großen Saal der Musikschule vor.

Wie sich die Zuhörer überzeugen konnten, ist jeder einzelne (Jung-)Musiker auf seine Art schon ein wahrer Experte an seinem Instrument. Ob Posaune, Euphonium oder Baritonhorn: Die strahlenden Klänge perlten nur so aus den funkelnden, glänzenden Instrumenten.

Linus Sandwall machte den Anfang mit dem Thema aus dem Largo der 9. Sinfonie von Antonin Dvorák, samtweich, wie im Original auf dem Englischhorn, in einer Adaption auf der Posaune dargeboten, nachdem noch zwei gefühlvolle Spirituals folgten. Posaunist Henrik Henz zeigte als nächster Künstler in "Grandfather's Clock" genaues Timing und Zeitmaß, bevor er mit "Let me entertain you" von Robbie Williams die Gäste rockig unterhielt.

Musikalisch holte dann an diesem stark verregneten Abend Johannes Roth auf seinem Euphonium mit dem mexikanischen Volkslied "La Bamba" die Sonne hervor, anschließend ließ er in atemberaubendem Tempo die Lokomotive Emma mit dem "Lummerland- Lied" durch den Großen Saal zischen.

Danach konnte Philipp Ruppel an der Posaune mit dem rhythmischen Stück, dem "rosa-roten Elefanten" begeistern, bevor er mit dem Thema aus der "Muppets Show" förmlich Kermit, Gonzo, Miss Piggy & Co musikalisch auf die Bühne holte.

Danach folgten, mit innerer Ruhe und Gelassenheit vorgetragen, zwei gefühlvolle Klassiker, nämlich Mancinis "Moon River" sowie das durch Andrea Bocelli weltweit bekannt gewordene "Time to say goodbye" auf dem Baritonhorn interpretiert von Christian Back.

Den Schlusspunkt setzte schließlich Posaunist Jonas Greubel, ein echter Trophäensammler in Sachen "Musik-Wettbewerben". Kürzlich erreichte Jonas die äußerst selten vergebene Höchstpunktzahl von 100 Punkten und wurde damit bayerischer Landessieger des Solo/Duo-concertino-Wettbewerbs des bbmv (Bayerischer Blasmusik Verband) in Marktoberdorf. Sein Programm umfasste James Curnows anspruchsvolles Originalwerk "Fantasy for Trombone" und danach, quasi als Zugabe, äußerst cool und fingerschnipsenderweise vorgetragen, Henry Mancinis "Pink Panther". Großen Applaus gab es am Ende des Konzertes für alle beteiligten "Brass-Experten" (alle Jungmusiker sind zwischen zehn und 18 Jahren alt) und ihre Klavierbegleiterinnen Kerstin Back, Jolanta Spuziak sowie Gabriele Greubel. Die Lehrkraft für "Tiefes Blech", Roman Riedel, führte als Moderator informativ durch den Abend. Neuanmeldungen für sämtliche Instrumente für das Schuljahr 2019/2020 sind noch bis zum 28. Juni 2019 direkt im Sekretariat der Städtischen Musikschule Bad Kissingen, Geschwister-Scholl-Platz 3, möglich. red

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren