Bad Kissingen
Wasserwacht

Blick auf ein gutes Jahr

Zur Jahreshauptversammlung kam die Wasserwacht Bad Kissingen zusammen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Wasserwacht ist personell gut aufgestellt (von links): Alexander Knaab (Vorsitzender), Ralf Haberstroh (Wasserretter), Andreas Bröll (Gruppenführer), Philipp Bohatsch (Gruppenführer), Moritz Diehl (Motorbootführer), Bernhard Bohatsch (technischer Leiter). Moritz Diehl
Die Wasserwacht ist personell gut aufgestellt (von links): Alexander Knaab (Vorsitzender), Ralf Haberstroh (Wasserretter), Andreas Bröll (Gruppenführer), Philipp Bohatsch (Gruppenführer), Moritz Diehl (Motorbootführer), Bernhard Bohatsch (technischer Leiter). Moritz Diehl
+1 Bild

32 Gäste kamen in den großen Lehrsaal des Roten Kreuzes zur Jahreshauptversammlung der Wasserwacht Bad Kissingen. Vor Ort waren unter anderen der Dritte Bürgermeister Thomas Leiner, Kreiswasserwachtvorsitzender Falk Hannemann, der stellvertretende Kreisgeschäftsführer des BRK Bad Kissingen, Thomas Menz, Bereitschaftsleiter Robert Weber sowie Vertreter von Polizei, Feuerwehr, DLRG und THW.

Der Ortsgruppenvorsitzende Alexander Knaab führte durch den Bericht des vergangenen Jahres. Ein Höhepunkt war das neue Einsatzfahrzeug, über das sich die Wasserwacht freuen konnte. Es löste den 20 Jahre alten Vorgänger ab. Der 163 PS starke Mercedes-Benz-Sprinter mit Allradantrieb wurde vom Freistaat zur Verfügung gestellt. Alljährliche Termine wie "Die Saale brennt" beim Rakoczy-Fest und die sanitätsdienstliche Absicherung am Wochenende liefen gut über die Bühne.

Doch auch im Naturschutz war die Wasserwacht tätig. Ein Schutznetz wurde im Auftrag des Bundes Naturschutz in den Basaltsee in der Rhön für die dort lebenden Geburtshelferkröten im Frühjahr eingezogen und im Herbst wieder fachmännisch herausgeholt.

Ende August wurde dann Ortsgruppenmitglied Herbert Kolb für 50 Jahre Dienst im Ehrenamt durch Bayerns Innenminister Joachim Herrmann geehrt. Dadurch wurde der Bayerische Rundfunk auf die Kissinger Ortsgruppe aufmerksam und drehte im September einen Fernsehbeitrag über Herbert Kolb und die Wasserwacht Bad Kissingen.

Doch auch im Bereich Aus- und Fortbildungen konnte die Wasserwacht Erfolge vorweisen. Neben drei neuen Wasserrettern, die als Einsatzkraft in die Schnelleinsatzgruppe aufgenommen wurden, gibt es nun zwei neue Gruppenführer und einen neuen Motorbootführer in der Ortsgruppe. Stolz wurde berichtet, dass die Schnelleinsatzgruppe wieder 365 Tage im Jahr einsatzbereit war, auch wenn es nur zu zwei Einsätzen kam, die bereits während der Einsatzfahrt wieder abgebrochen wurden.

Dritter Bürgermeister Thomas Leiner thematisierte die steigende Zahl der Schwimmbadschließungen in Bayern. Dabei stellte Leiner klar, dass die Stadt Bad Kissingen sich diesem Trend nicht anschließen werde und sich ihrer Verantwortung als Kur- und Sportstadt bewusst sei. Das zeigen die aktuellen Projekte wie die Restaurierung des Terrassenschwimmbades und der Bau eines neuen Hallenbads neben der Kisssalis Therme.

Der neue Ortsbeauftragte der THW-Ortsgruppe Bad Kissingen, Philipp Kiesel, lobte stellvertretend für alle "Blaulichtorganisationen" die stets gute Zusammenarbeit. Besonders das enge Verhältnis zwischen Wasserwacht und Bereitschaft sei etwas ganz Besonderes und sehr wichtig, wie Bereitschaftsleiter Robert Weber erklärte.

Der stellvertretende Vorsitzende der DLRG, Franz Grosse, betonte abschließend, dass trotz eines Anstiegs der Zahl der Badetoten im Jahr 2018 diese nicht die nötige Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit bekamen und unterstrich die Wichtigkeit der Arbeit von Wasserwacht und DLRG.

Für fünf Jahre Mitgliedschaft wurden geehrt: Moritz Diehl, Henrik van Rijn. Für 15 Jahre Treue wurden geehrt: Jens Bohatsch, Philipp Bohatsch, Jens Hartmann.

20 Jahre Mitglied ist Matthias Gabel, 25 Jahre Mitglied sind Helga Hartmann und Jennifer Weber.

Seit 30 Jahren Mitglied ist Bianca Welter und erhielt dafür eine Ehrung und seit 55 Jahren Dietrich Försch. red

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren